IT

So finden Sie den passenden Webhoster für Ihren Onlineshop

Junge afroamerikanische Frau in senffarbener Bluse sitzt in einem modernen Arbeitszimmer an einem Laptop, neben dem ein Block und Hefte liegen.

Selten ist Besucher*innen von Onlineshops klar, welche Rolle der Webhoster bei ihrem digitalen Besuch spielt. Dieser ist jedoch entscheidend, wenn es darum geht, wie lange einzelne Seiten zum Laden benötigen, welche Funktionen angeboten werden können und, ob die Seite überhaupt erreichbar ist. Dabei gibt es große Unterschiede: Denn im Vergleich zu dem Blog des Kanuvereins oder der Website der Bäckerei ums Eck, haben Onlineshops dabei wesentlich höhere Ansprüche. Im folgenden Beitrag verraten wir Ihnen, worauf Sie bei der Wahl des Webhosters für Ihren Onlineshop achten sollten.

Die Onlineshop-Verfügbarkeit im Mittelpunkt

Ein Aspekt ist der bei der Suche nach einem Webhoster für den Onlineshop besonders wichtig. Das ist die möglichst ununterbrochene Verfügbarkeit. Denn wenn eine Website nicht besucht werden kann, gehen nicht nur einzelne Verkäufe verloren, sondern möglicherweise auch Stammkund*innen, die häufiger im Shop vorbeigeschaut hätten.

Darüber, ob ein Webhoster eine hohe Verfügbarkeit anbietet, gibt die sogenannte Uptime-Garantie oder Verfügbarkeitsgarantie Aufschluss. Präsentiert sich diese mit erstaunlich hohen Werten, sollten sie  trotzdem mit Vorsicht betrachtet werden. Denn die Praxis zeigt: Entscheiden Sie sich für einen Webhoster, der eine Verfügbarkeit von 99 Prozent garantiert, müssen Sie aufs Jahr gesehen trotzdem damit rechnen, dass Ihre Seite drei Tage lang nicht erreichbar sein wird. Fallen diese drei Tage in eine umsatzstarke Zeit, wie zum Beispiel zu Weihnachten, kann das äußerst problematisch werden. Ziel sollte es daher sein, einen Webhoster für Ihren Onlineshop auszuwählen, der mit einer hohen Verfügbarkeitsgarantie ausgestattet ist: Je höher der Wert, umso besser.

Webhoster wählen, die zum Shopsystem passen

Eine gute Orientierung für die Wahl des Webhosters, ist das genutzte Shopsystem. Ob

  • PrestaShop,
  • Shopware,
  • Magento

oder etwas ganz anderes: Jedes Shopsystem funktioniert verschieden und benötigte andere Ressourcen, um performant zu funktionieren. Ein genauerer Blick auf die Website des jeweiligen Webhosters verrät, welche Erfahrungen er rund um das jeweilige Shopsystem hat. Ebenso beachtet werden sollten mögliche Optimierungen, die für eine gute Performance sorgen. Natürlich sollte auch der Support des Webhosters mit dem Shopsystem vertraut sein. Denn wenn es hier oder da zu technisch herausfordernde Situationen kommt, braucht es häufig eine schnelle und kompetente Hilfe.

Die passende Server-Leistung für den Onlineshop

Onlineshops haben, wenn sie erfolgreich laufen, einiges an Daten zu verarbeiten. Eine gute Leistung sorgt dafür, dass Artikel schnell aufgerufen oder Warenkörbe ohne lange Wartezeit bearbeitet werden können. Damit diese Leistung vom Webhoster geboten werden kann, sollte ein passender Tarif ausgewählt werden. Wie stark dieser sein muss, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Menge an Besuchern
  • Benötigter Speicherplatz für Bilder, Videos und mehr
  • Art und Menge an installierten Erweiterungen / Extensions / Diensten
  • Design der Website

Gerade frisch gestartete Onlineshops haben es nicht leicht einen Webhoster und einen passenden Tarif auszuwählen, da Erfahrungswerte fehlen. Hier kann eine Beratung vom jeweiligen Webhoster ebenso hilfreich sein, wie das Nutzen von möglichen Testzeiträumen.

Gedanken um Nachhaltigkeit und Standort mit einbeziehen

Es ist noch gar nicht so lange her, da galten hohe Verfügbarkeit, eine gute Leistung und geringer Preis als wichtigste Punkte bei der Wahl eines Webhosters. Mehr und mehr Websitebetreiber*innen und auch Websitebesucher*innen haben ihre Kriterienliste jedoch erweitert.

So zeigt sich das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz auch, wenn über die Themen Rechenzentren und Websites gesprochen wird. Weltweit erzeugen Rechenzentren von Webhostern einiges an CO2 und sind somit eine Belastung für die Umwelt. Gleichzeitig suchen einige Webhoster nach Wegen, Webhosting umweltfreundlicher zu gestalten. Ein Blick auf die Website des Hosters kann näheres darüber verraten, wie nachhaltig er arbeitet. Eventuell werden sogar Zertifikate oder ähnliche Elemente bereitgestellt, die sich für die eigene Website übernehmen lassen.

Zuletzt sei das Thema Datenschutz erwähnt, das in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat. Besonders Onlineshop-Betreiber*innen, die mit personenbezogenen Daten arbeiten, dürfen diesen Aspekt bei der Webhosterwahl nicht außer Acht lassen. Ein Rechenzentrum in Deutschland, das sich an die hierzulande geltenden Datenschutzbestimmungen hält, kann jetzt – und auch in Zukunft –einige Komplikationen ersparen.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.