Innovative Produkte & Services

UDE: Mit Future-Internet-Leitstände die Logistik für den Ernstfall fit machen

(Mit Video) Die Hitze der vergangenen Wochen hat Straßen und Schienen extrem zugesetzt. Logische Konsequenz: Viele Fahrten dauern länger. Gut, dass sensible Güter in klimatisierten Containern und Waggons befördert werden. Doch was ist, wenn die Kühlung versagt? Future-Internet-Leitstände sollen dabei helfen Lösungen für diese Probleme zu finden.

Logistik via Internet auf Ernstfälle vorbereiten

Immer mehr Gegenstände und Services werden vernetzt und Daten intelligent ausgetauscht – das Internet der Zukunft ist ein globaler Trend, von dem viele Branchen profitieren. Selbstverständlich auch die Logistik. In welchem Ausmaß das geschehen kann, zeigt ein unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Pohl entwickeltes Szenario (s. Video). In „Conny the Container“ fällt aufgrund fehlgeplanter Stromanschlüsse die aktive Kühlung aus; empfindliche Medikamente drohen zu verderben. Pohl ist Professor für Software Systems Engineering am paluno der Universität Duisburg-Essen.

Sehen hier das Szenario „Conny the Container“

(YouTube)

Schnell wird dank der Future-Internet-Leitstände geklärt, wo der Fehler liegt, wie lange die Temperatur noch gehalten werden kann und wo der nächste freie Stromanschluss ist. Ein Demo-Film mit Happy End.

Logistik-Future-Internet

Derzeit arbeiten Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) mit verschiedenen Partnern an einer nächsten Generation von Leitständen,über die Logistikunternehmen, wie im Video gezeigt, schneller und umfassender auf Probleme reagieren können. LoFIP (Logistik Future-Internet-Plattform) heißt das Projekt, das vom Land aus EU-Mitteln gefördert wird. Dafür entwickeln sie Szenarien und Bausteine und nutzen dabei Cloud-Computing, virtuelle Dienste und Marktplätze sowie das Internet der Dinge. Partner der Uni sind der Duisburger Hafen duisport, der Softwarekonzern SAP, das SimulationsDienstleistungsZentrum SDZ und die RWTH Aachen. Weiter führende Informationen finden Interessierte auf http://www.lofip.de.

(cs mit Informationen der Universität Duisburg-Essen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.