Einsichten & Ansichten

André Gerhard: Fesseln Sie Ihre Zuhörer – mit Kopfkino. Wirkungsvoller Einstieg – zielführender Schluss

André Gerhard lässig auf der Brücke
(Bild: André Gerhard)

… die inspirierende zweiwöchentliche Themenserie „Fesseln Sie Ihre Zuhörer – mit Kopfkino – So gestalten Sie Ihre Präsentationen gehirngerecht und überzeugen wirkungsvoll“ vom renommierten Vortragsredner, Trainer und MNEMORIK-Experten André Gerhard. Nach „Grundlagen einer erfolgreichen und überzeugenden Präsentation (Teil 2)“ folgt heute „Wirkungsvoller Einstieg – zielführender Schluss“.

——–

Vortragsredner Peter F. betritt die Bühne. Sein Publikum ist gespannt. Der Mann hat einen ausgezeichneten Ruf als Sprecher. Sein Thema liegt im Zeitgeist. Die im Saal Anwesenden erwarten aufgrund seiner Reputation eine fulminante Rede. Peter F. nestelt nun hektisch an seinem Mikrofon. Hüstelt in selbiges und fragt ins Publikum „Können Sie mich verstehen?“. Auf diese sicher theoretisch gemeinte Frage – soll das Publikum etwa unisono zurückbrüllen „Ja!“ – beginnt er seinen Vortrag. In der ersten Slide ruft er eine Agenda der zu kommenden Themen seiner Rede auf. Erst dann beginnt der Vortrag wirklich.

Die Rede ist tatsächlich exzellent, rhetorisch ausgefeilt. Und doch: Etwas fehlt. Das Publikum hängt nicht an den Lippen dieses Redners, es lauscht höflich. Aber das ist schon alles. Warum ist es Redner F. also nicht gelungen, seine Zuhörer in den Bann zu ziehen?

Fesseln Sie mit Ihrem ersten Satz

Das ist ganz einfach: Es liegt am ersten Satz! Am Einstieg. Wer banal beginnt, macht banal weiter, sagt der Kopf der Zuhörer und ist geistig bereits woanders. Wer mit dem ersten Satz nicht fasziniert, hat schon verloren. Peter F. – so gut er als Redner sonst sein mag – hat seine Zuhörer mit dem ersten Satz gelangweilt. Schlimmer, er hat sie als menschlichen „Soundcheck“ benutzt. Ein absolutes No Go!


Lesen Sie auf Seite 2: Nur 30 Sekunden!

Christoph Schroeder

Ein Kommentar zu “André Gerhard: Fesseln Sie Ihre Zuhörer – mit Kopfkino. Wirkungsvoller Einstieg – zielführender Schluss

  1. Sehr gut auf den Punkt gebracht. Mit am besten funktionieren packende Geschichten. Das bleibt mir nach Seminaren oft am längsten in Erinnerung. Deshalb ist der erste Satz schon entscheidend. Selbiges gilt auch für einen guten Text. Gestern erzählte mir ein Kunde, dass er bei einem Buch nach dem zweiten oder dritten Satz entscheidet, ob er es kauft. Daher: Ein guter Artikel. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.