Wirtschaft

Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7%, in der EU unverändert bei 2,9%

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im März 2012 bei 2,7%, unverändert verglichen mit dem Vormaonat Februar. Ein Jahr zuvor hatte sie 2,7% betragen. Die monatliche Inflationsrate betrug 1,3% im März 2012.

Die jährliche Inflationsrate der EU lag im März 2012 bei 2,9%, unverändert verglichen mit dem Vormonat Februar. Ein Jahr zuvor hatte sie 3,1% betragen. Die monatliche Inflationsrate betrug 1,1% im März 2012.

Preisentwicklung in den EU-Mitgliedstaaten
Im März 2012 wurden die niedrigsten jährlichen Raten in Schweden (1,1%), Griechenland (1,4%) und Bulgarien (1,7%) gemessen und die höchsten in Ungarn (5,5%), Estland (4,7%) und der Tschechischen Republik (4,2%). Im Vergleich zu Februar 2012 ging die jährliche Inflationsrate in vierzehn Mitgliedstaaten zurück, blieb in vier unverändert und stieg in acht an.

Die niedrigsten Durchschnittswerte über zwölf Monate bis einschließlich März 2012 verzeichneten Schweden (1,3%), Irland (1,4%) und Slowenien (2,1%), während die höchsten Werte in Estland (4,9%), Rumänien (4,6%) und Ungarn (4,3%)gemessen wurden.

Euroraum
Die Hauptkomponenten mit den höchsten jährlichen Raten im März 2012 waren Verkehr (4,6%), Alkohol und Tabak (4,4%) sowie Wohnung (4,0%). Die Hauptkomponenten mit den niedrigsten jährlichen Raten waren Nachrichtenübermittlung (-2,8%), Freizeit und Kultur (0,7%) sowie Erziehung und Unterricht (0,9%). Bei den Teilindizes hatten Kraftstoffe für Verkehrsmittel (+0,36 Prozentpunkte), Gas (+0,14) und Flüssige Brennstoffe (+0,08) die stärkste Steigerungswirkung auf die Gesamtinflation, während Telekommunikation (-0,18), Mieten (-0,08) und Kraftwagen (-0,07) am stärksten senkend wirkten.
Die Hauptkomponenten mit den höchsten monatlichen Raten waren Bekleidung und Schuhe (16,0%), Verkehr (1,3%) und Hausrat (0,7%). Hauptkomponente mit den niedrigsten monatlichen Raten waren Freizeit und Kultur (-0,4%), Gesundheitspflege, Nachrichtenübermittlung sowie Erziehung und Unterricht (je 0,0%). Insbesondere Bekleidungsartikel (+0,74 Prozentpunkte), Schuhe (+0,15) und Kraftstoffe für Verkehrsmittel (+0,10) hatten die stärkste Steigerungswirkung, während Restaurants und Cafés (-0,09), Mieten (-0,08) und Fleisch (-0,05) am stärksten senkend wirkten.

Die detaillierten Zahlenreihen sind der Webseite von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, zu entnehmen.

(Quelle: Eurostat)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.