IT

Mit Geomarketing-Software regionale Marktpotenziale ausschöpfen

Märkte sind regional differenziert: Absatzchancen für Produkte unterscheiden sich, die Sättigung ist unterschiedlich hoch, die Nachfrage nach bestimmten Dienstleistungen oder Produkten ebenso. Hier setzt Geomarketing an: Um die regionalen Unterschiede bei Vertrieb und Vermarktungsplanung berücksichtigen zu können, wird der Marketingmix aus Produkt, Preis, Distribution und Kommunikation um eine regionale Dimension ergänzt. Dazu wird spezielle Geomarketing-Software genutzt, die auf geographischen Informationssystemen (GIS) basiert.

 

Big Data: Die Basis für Geomarketing

Grundlage für erfolgreiches und effizientes Geomarketing sind große Datenmengen. Sie stehen der Geomarketing-Software, z.B. RegioGraph in Form digitaler Landkarten und Marktdaten, zur Verfügung.

Unternehmensinternen Daten, also z.B. Kunden- oder Absatzdaten, werden mit Hilfe von Geomarketing-Software geographisch verortet. Diese Daten werden dann mit unternehmensexternen Marktdaten, also z.B. soziodemographische oder sozioökonomische Strukturmerkmale, in Beziehung gesetzt. So wird eine fundierte Grundlage für unternehmerische Entscheidungen geschaffen.

Orientierung, Markierung, Unternehmensleitbild, Geomarketing
Mit Geomarketing lassen sich Absatzpotenziale besser ausschöpfen. (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de)

Wieso sind Märkte regional unterschiedlich?

Auf die Absatzchancen von Produkten gibt es eine Vielzahl von Einflüssen, die Geomarketing-Software erfassen kann; Grundlagenerkenntnisse stammen aus der Wirtschaftsgeographie.

Faktoren wie die Besiedelungsdichte, die Einkommensstruktur, städtische oder ländliche Prägung oder die demografische Struktur haben starke Auswirkungen darauf, welche Produkte und Dienstleistungen gekauft werden. In Gebieten, wo viele junge Familien wohnen, wird man eher Spielzeug und Babynahrung verkaufen können. Wo hingegen der Altersdurchschnitt über 50 Jahren liegt, sind wohl eher Medizinprodukte gefragt.

Durch GIS erfasst Geomarketing diese Faktoren und nutzt sie zur Erhöhung der Absatzchancen: räumliche Daten werden digital erfasst und analysiert sowie in Relation zu Marktdaten gesetzt. In Form von Listen, Tabellen, Diagrammen und Karten bekommt der Nutzer dann die Daten aufbereitet.

Mit Geomarketing neue Vertriebspotenziale erfassen

Geomarketing dient dazu, die Absatzchancen für Produkte zu optimieren. Damit das gelingt, kann Geomarketing-Software für die verschiedensten Entscheidungen genutzt werden:

  • Standortanalyse: Wo ist der ideale Standort für mein Unternehmen, damit ich Kunden und Interessenten am besten erreichen kann?
  • Vertriebsgebieteplanung: Wie sollten die Vertriebsgebiete zugeschnitten sein, damit sie effizient gemanagt werden können?
  • Potenzial- und Wettbewerbsanalyse: Wo gibt es noch Potenziale, die ich besser ausschöpfen könnte?
  • Mediaplanung: Wo sollte ich meine Werbung platzieren, um Streuverluste zu reduzieren?
  • Zielgruppenlokalisierung: Wer sind meine potenziellen Kunden? Wo finde ich sie in meinem Einzugsgebiet? Muss ich evtl. mein Angebot der Sozialstruktur in meinem Einzugsgebiet anpassen?
  • Tourenplanung: Wie sollte der Außendienst seine Route wählen, um Zeit und Sprit zu sparen? Wie plane ich eine optimale Tour?

Die Anwendungsgebiete für Geomarketing sind vielfältig: Entscheidend ist, geografische Faktoren für die Optimierung der Absatzchancen zu nutzen.

Katja Heumader

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.