Regionales

Sachsen fördert wissenschaftliche Einstiegsarbeiten und technische Unterstützung von kleinen Unternehmen

Die "InnoPrämie" ist ein einfaches Instrument, um innovative Ideen umzusetzen oder Produkte und Verfahren zu verbessern. Kleine und mittlere Unternehmen können sich mit Unterstützung des Freistaats Sachsen Wissen zur Umsetzung ihrer Ideen einkaufen.

Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat seit der Einführung des Programms Mitte 2010 insgesamt 100 Innovationsprämien vergeben. Damit sollen Unternehmen wissenschaftliche Einstiegsarbeiten und technische Unterstützung im Vorfeld der Entwicklung von Produkten oder Verfahren erhalten.

Rund drei Viertel der geförderten Unternehmen sind kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern. Ebenso hoch ist der Anteil der antragstellenden Unternehmen, die damit erstmalig Fördermittel im Rahmen der sächsischen Technologieförderung in Anspruch genommen haben. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Freistaats Sachsen finanziert. Die Förderung beträgt bis zu 50 Prozent, maximal 10.000 Euro pro Jahr und Unternehmen.

Der sächsischen "InnoPrämie" liegt ein schlankes Antragsverfahren zugrunde. Bewilligungsbehörde ist die Sächsische Aufbaubank – Förderbank -. Zu den förderfähigen Aufgaben zählen u.a. Machbarkeits- und Werkstoffstudien, Produkttests sowie Konstruktions- und Laborleistungen. Förderfähig sind nur Leistungen aus externer Forschungs- und Entwicklungs-Tätigkeit. Die externen Dienstleister können Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen sein. Kleine und mittlere Unternehmen aus Sachsen können dabei nationale oder internationale Anbieter in Anspruch nehmen.

Seit der ersten Bewilligung im August 2010 sind bis heute über 130 Förderanträge eingegangen. Die Palette der bisher bewilligten hundert "InnoPrämien" reicht von der Entwicklung des automatisierten Pferderückenmodells, einer Eimerkralle, der Konstruktion eines Aquamobils, über ein Aktionskühl- und Präsentationsregal für Lebensmittel, einer webbasierten Trainingsplattform, einem neuartigen Betriebsführungskonzept für Kleinwindenergieanlagen, der Fertigungsautomatisierung von Hopfenaufleitdrähten bis hin zu Trommeln mit veränderbarer Klangerzeugung.

Weitere Informationen zum Förderprogramm gibt esauf der Website der SAB.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.