Mobile

Smartphone-Apps: Fast ein Fünftel gibt Geld dafür aus

Die meisten Smartphones decken mit vorinstallierten Programmen bereits ein breites Portfolio an Funktionen ab. Dennoch lädt sich immerhin knapp jeder zweite Nutzer (48 Prozent) zusätzliche, oft kostenpflichtige Smartphone-Apps auf sein Gerät. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM.

Große Unterschiede zwischen den Generationen

Im Allgemeinen setzen die meisten Smartphone-Besitzer auf kostenfreie Angebote. Dabei zeigen sich insbesondere zwischen den Generationen große Unterschiede. Bei den 14- bis 29-jährigen Smartphone-Nutzern verzichtet nur rund jeder vierte (28 Prozent) auf zusätzliche Smartphone-Apps, bei den 50- bis 64-Jährigen sind es dagegen mehr als drei Viertel (77 Prozent). Knapp jeder Dritte von ihnen (29 Prozent) installiert nur Apps, für die er nichts bezahlen muss. Jedoch, fast ein Fünftel (17 Prozent) der Smartphone-Nutzer bezahlt für entsprechende Programme. Drei Prozent der Nutzer installieren sogar regelmäßig kostenpflichtige Smartphone-Apps.

„Mit Web-Browser, E-Mail-App und Navigationssoftware decken moderne Smartphones für viele Nutzer bereits die wichtigsten Funktionen ab“, kommentiert BITKOM-Experte Tobias Arns die Umfrageergebnisse. „Die App-Stores der verschiedenen Smartphone-Plattformen bieten eine große Auswahl an zusätzlichen Programmen. So lässt sich das Gerät dem eigenen Bedarf anpassen – und zum Beispiel zum Babyphone oder interaktiven Sprachtrainer aufrüsten.“

Ungenutzte Potenziale bei Smartphone-Apps

Zusätzliche Apps lassen sich auf Smartphones und Tablet Computern sowie auf einigen Smart-TV-Modellen installieren. In der Regel erreicht man über die Geräte einen voreingestellten Online-Shop. Werden darin passende Smartphone-Apps gefunden, lassen sich diese mit wenigen Klicks herunterladen.

Die Auswahl ist dabei riesig. Es gibt mehrere Hunderttausend der kleinen Programme in den App-Shops der Mobilbetriebssysteme Android von Google, iOS von Apple oder Windows Phone von Microsoft. Die Auswahl reicht von Nachrichtenangeboten und sozialen Netzwerken über Office Software und Bildbearbeitung bis hin zu zum Musik-Streaming und Spielen. Viele der Angebote sind kostenfrei, kostenpflichtige Apps sind in der Regel für wenige Euro zu haben. Arns: „Wer sich die App-Welt nicht aktiv erschließt, lässt die großen Potenziale von Smartphone ungenutzt.“

(cs / BITKOM)

——-


Über Inhalt und Methodik der Studie:

Für die Angaben zur Nutzung von Apps befragte das Meinungsforschungsinstitut ARIS 1.006 Personen über 14 Jahren in Deutschland, darunter 530 Smartphone-Nutzer.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.