Empfehlung

Das 3. Willenskraft-Prinzip – DER PROZESS

… aus der wöchentlichen Themenserie „Das Willenskraft-Prinzip. Leistungserfolg für Ihre Unternehmungen“ vom Mobilisierer und Selbstmanagement-Experten Michael Langheinrich. Nach dem vierten Teil „Das 2. Willenskraft-Prinzip – DIE PERFORMANCE“ lernen Sie heute in Teil 5: „Das 3. Willenskraft-Prinzip – DER PROZESS“ kennen.

——-

Herausforderungen, Ziele
Sind die ersten Hürden überwunden, dann fällt uns leichter Ziele konsequent zu verfolgen. (Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Was brauchen wir um eine Aufgabe optimal und ohne Unterbrechung erledigen zu können? Wie gelingt es uns am besten auch wirklich zielfokussiert zu bleiben? Welcher Zustand erleichtert es uns durchzuhalten? Was sorgt bei uns dafür, dass wir Dinge unnachgiebig verfolgen können? Am besten sorgen wir dafür, dass wir in den so genannten Flow-Zustand kommen und diesen aufrechterhalten.

Willenskraft: Der Flow-Zustand

Wir kennen das alle: wenn es läuft, dann läuft’s. Wenn wir erst einmal begonnen haben, die ersten Hürden überwunden sind, wir einen Ablauf organisiert haben, Taten und Handlungen integrieren konnten, dann bleiben wir viel leichter zielkonsequent und fokussiert. Haben wir nicht alle schon mal von einer Siegesserie im Sport gehört. Einen Fußballverein, der beispielsweise unzählige Spiele nacheinander gewinnt und so bei jedem Spieler zusätzliche Energien freigesetzt werden. Energie für weitere gute Spiele und Siege.

An Veränderung führt kein Weg vorbei

So ähnlich funktioniert das auch bei uns im Alltäglichen. Wenn wir die Dinge erst einmal angepackt haben und sich die ersten Erfolge abzeichnen, geht es uns nach und nach immer leichter von der Hand. Wenn wir das Fitnessprogramm erst einmal begonnen haben und die ersten Tage regelmäßig unseren Trainingsplan absolviert haben, fällt es fortan leichter diesen Ablauf und Zustand aufrechtzuerhalten. Wir müssen uns so nicht mehr erneut an den Trainingstagen motivieren oder aufraffen. Und genauso ist bei anderen Dingen. Wenn wir uns vornehmen unser Ernährungsverhalten zu verändern, um gesünder, schlanker und fitter zu leben, dann werden wir nicht umhin kommen unsere Einkaufs- und Zubereitungsabläufe zu verändern. Wenn wir uns daran erst mal gewöhnt haben, fällt es uns automatisch viel leichter auf ungesunde Nahrung zu verzichten und den einmal eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu verfolgen.

Leider funktioniert das aber auch recht gut anders herum. Wenn wir nicht aus den Starlöchern kommen und ständig die Dinge verschieben, aufschieben und nur halbherzig beginnen, fällt es uns sehr leicht wieder aufzugeben und einen einmal gefassten Plan schnell wieder zu beenden.

Erfahren Sie in der kommenden Woche noch viel mehr über das vierte Willenskraft-Prinzip – DIE PRÄSENZ.

——-

Mobilisierung, Willenskraft, Selbstmanagement
(Foto ©: Michael Langheinrich)

Über Michael Langheinrich:

Als Gründer und Inhaber des Willenskraft-Prinzips ist er Mobilisierer, Selbstmanagement-Experte und hilft anderen Menschen willensstark und zielkonsequent zu handeln, so das sie ihre Ideen, Wünsche und  Ziele ungebremst verwirklich können. Wer also sein Bedürfnis nach Leistungserfolg und Zielkonsequenz durch Mobilisierung der Willenskraft zur Aufrechterhaltung der Motivation stillen will, ist beim Willenskraft-Prinzip genau goldrichtig. Mehr über Michael Langheinrich erfahren Sie in unserem Expertenprofil und im Internet auf: www.willenskraft-prinzip.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.