Bares Geld sparen – So funktioniert der Stromanbieterwechsel

Mal ehrlich, wer möchte schon freiwillig mehr für Strom zahlen, als er muss? Viele Verbraucher wissen nicht, dass den Stromanbieter wechseln mit einer Prämie verbunden sein kann. Das ist besonders für diejenigen ärgerlich, die entweder zu bequem sind zu wechseln oder sich nicht trauen. Dabei lässt sich damit bares Geld sparen.

Wann lohnt sich ein Wechsel des Stromanbieters?

Statt sich über stetig steigende Strompreise zu ärgern und die meist teuren Stromtarife der örtlichen Stadtwerke und Versorger hinzunehmen, sollte man aktiv werden und sich über einen Wechsel zu einem anderen Anbieter informieren. Grundsätzlich kann man als Verbraucher davon ausgehen, dass sich ein Stromwechsel lohnt. Deshalb empfiehlt es sich, mindestens einmal im Jahr die aktuelle Marktsituation zu überprüfen und Tarife miteinander zu vergleichen.

Schritt für Schritt den Stromanbieter wechseln

Den Wechsel zu einem anderen Stromanbieter kann man jederzeit vornehmen. Hat man einen neuen, günstigeren gefunden, spricht grundsätzlich nichts dagegen, wenn man folgende vier Schritte berücksichtigt:

  • Preisvergleich
  • Stromvertrag
  • Kündigungsbestätigung
  • Aktueller Zählerstand

Preisvergleich

Um einen realistischen Preisvergleich anstellen zu können, ist es wichtig, seinen Strom-Jahresverbrauch zu kennen. Mit einem Blick auf die letzte Stromrechnung lässt sich dieser leicht herausfinden. Im Internet gibt es zahlreiche Strompreisrechner, mit denen sehr einfach die Tarife und Preise verglichen werden können. Zudem ist es möglich, über diese Portale direkt Kontakt zu den jeweiligen Anbietern aufzunehmen. Bevor der Wechsel vollzogen wird, sollte man unbedingt auf das Kleingedruckte achten. Nur so geht man sicher, Vorauszahlungen, Kautionszahlungen, Strompakete und Laufzeiten, die mehr als ein Jahr betragen, zu vermeiden. Möchte man zu einem Ökostromanbieter wechseln, sollte man nur solche in Betracht ziehen, die mit anerkannte Ökostromsiegeln wie „Grüner Strom” oder „ok-Power” ausgezeichnet sind.

Stromvertrag

Hat man seine Wahl getroffen, muss der Stromvertrag ausgefüllt werden. Hierfür werden folgende Angaben und Daten benötigt:

  • der Name des bisherigen Stromlieferanten und der des Netzbetreibers
  • die Kundennummer bei dem bisherigen Versorger (ist auf der Jahresrechnung zu finden)
  • der Stromverbrauch des letzten Jahres
  • die Nummer des Stromzählers (steht auf einem Aufkleber oder einer Plakette auf dem Zähler)
  • der Zählerstand wird erst am Tag des Wechsels, der einem von dem neuen Stromanbieter genannt wird, eingetragen

Kündigungsbestätigung

Den neuen Stromanbieter bevollmächtigt man damit, den Vertrag beim bisherigen Lieferanten zu kündigen. Da eine vierzehntägige Widerrufsfrist besteht, muss damit gerechnet werden, dass einige Stromanbieter mit der Bearbeitung der Kündigung bis zum Ablauf dieser Frist warten. Vom bisherigen Anbieter erhält man dann eine Abschlussrechnung und eine Kündigungsbestätigung. Der neue Stromlieferant meldet einen daraufhin beim Netzbetreiber um. Wurde die Ummeldung von diesem bestätigt, erhält man ein Begrüßungsschreiben des neuen Lieferanten. Darin wird mitgeteilt, welche Abschläge zu zahlen sind und wann die Belieferung beginnt.

Aktueller Zählerstand

Der neue Stromanbieter oder der Netzbetreiber fordern ihren neuen Kunden am Ende des alten Vertrages auf, den aktuellen Zählerstand mitzuteilen. Sollte die Aufforderung nicht erfolgen, ist es ratsam, den Stand des Zählers im eigenen Interesse zu notieren. Sollte es zu Problemen mit der Abrechnung kommen, kann dieser wichtig sein. Hat man nämlich dem vorherigen Stromlieferanten über die Abschlagszahlungen zu viel gezahlt, bekommt man mit der Abschlussrechnung die Mehrzahlung zurück.

Was ist beim Wechsel noch zu beachten?

Besonders günstige Stromanbieter sollte man genau überprüfen. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass diese Anbieter an anderer Stelle, zum Beispiel am Service, sparen. Die Folge davon könnte sein, dass es bei Problemen mit dem monatlichen Abschlag, der Tarifänderung, der Rechnung oder dem Ablesen des Stromzählerstands zu Schwierigkeiten kommt. Daher empfiehlt es sich im Vorfeld nicht nur Strompreise zu vergleichen, sondern zudem die Bewertungen anderer Nutzer zu lesen. Ein guter und zuverlässiger Stromanbieter zeichnet sich auch durch guten Service aus.

Fazit – Ein Stromanbieterwechsel spart Geld

Den Stromanbieter zu wechseln spart Geld und ist einfacher, als man denkt. Die investierte Zeit rechnet sich allemal, wenn man mit einem Wechsel die Stromkosten senken kann.