Empfehlung

Immer online? Bloß nicht! Wie andauernde Arbeit die Arbeitsmotivation schädigt

… aus der zweiwöchentlichen Themenserie „Anders denken“. Nach “Urlaubszeit, die schönste Zeit“ und “Anders denken: Motiviert motivieren!“, zeigt Ihnen Deutschlands Motivationsfrau, Nicola Fritze, was Dauer-Arbeit für negative Folgen haben kann und warum es besser ist, sich bewusst Auszeiten zu nehmen.

 

Arbeiten im Urlaub?

Die Urlaubszeit geht langsam dem Ende zu. Und Millionen Arbeitnehmer fragen sich: Welcher Urlaub?! Denn 6,3 Millionen Mitarbeiter schalten auch im Urlaub nicht ab, sondern arbeiten täglich weiter. Das hat der Reiseanbieter travel24.com in einer Umfrage herausgefunden. Jeder fünfte Teilnehmende gibt dort an, auch in der Auszeit knapp eineinhalb Stunden pro Tag zu arbeiten.

Klingt nach Kleckern, bedeutet hochgerechnet aber Klotzen: 259 Millionen Arbeitsstunden kommen damit in der Summe zusammen. Das summiert sich laut travel24 auf eine Arbeitsleistung von um die fünf Milliarden Euro im Jahr.

Diese Studie ist nur ein Mosaiksteinchen in einem viel größeren Bild. Auch abseits der Urlaubszeit arbeiten Millionen Menschen frühmorgens, abends und am Wochenende. Wo früher Zeit für Entspannung war, hat sich heute die Arbeit breit gemacht – Smartphones und Email-Zugang vom Heimrechner aus machen’s möglich. Das ist sogar statistisch messbar: Die Produktivität ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Der einzelne Mitarbeiter leistet immer mehr – für dasselbe Geld wie bislang, auf Kosten von Freizeit und Familienzeit.

Dauer-Arbeit hat negative Folgen

„Mensch, toll!“, kann man sich denken. „Die Leute sind motiviert, hängen sich rein! Und die Unternehmen können so noch besser arbeiten. Denn Auszeiten gibt es einfach nicht mehr.“ Aber so einfach ist die Sache nicht. Denn wer nur auf die immense Summe von fünf Milliarden Euro schaut, macht schnell eine Milchmädchenrechnung auf. Was hier nicht mitkalkuliert ist, sind die persönlichen und gesellschaftlichen Langzeitkosten der Dauer-Arbeit. Denn wer niemals abschaltet, ist dauerhaft deutlich gestresster und wird eher krank. Das gute Leben kommt abhanden – Zeit für Freunde, Sport und Familie fehlt. Ebenso wie der einfache Leerlauf, den wir alle manchmal brauchen. Wenn wir auch in der Frei- und Urlaubszeit immer wieder Emails checken, fällt Raum zum Nachdenken und Reflektieren ebenso weg wie Zeit für Entspannung.

Nicht zuletzt deshalb verordnen immer mehr Unternehmen smartphonefreie Auszeiten. Sie schalten einfach den Zugang zu den Firmenservern ab. Das hält zwar den einzelnen nicht ab, mit einem Blatt Papier vor sich hinzuarbeiten. Aber trotzdem zeigen Studien, dass solche Zwangspausen einen positiven Effekt haben. Der Stress sinkt spürbar, die Arbeitszufriedenheit steigt – und dazu auch noch die Arbeitsmotivation!

Im Umkehrschluss heißt das: Organisationen, in denen Mitarbeiter immer und andauernd arbeiten, spielen mit dem Feuer. Sie riskieren körperliche und seelische Folgeschäden, senken die Arbeitsmotivation und beschädigen die Arbeitszufriedenheit. Wer sich das vor Augen hält, denkt auf einmal anders über eineinhalb Stunden täglicher Arbeit im Urlaub. Was auf den ersten Blick fleißig und produktiv aussehen mag, ist eigentlich ein schädliches Verhalten – für Mitarbeiter wie für Unternehmen.

Verändern Sie Ihre Einstellung zur (Dauer-)Arbeit

Um so mehr gilt: Gönnen Sie sich Auszeiten. Lassen Sie Arbeit Arbeit sein. Und Feierabend Feierabend. Und Urlaub eben Urlaub. Je mehr Sie in diesen Phasen Körper, Seele und Geist baumeln lassen, desto eher ermöglichen Sie sich langfristig motivierte, zufriedene Arbeit. Das wird auch Ihren Chef freuen. In diesem Sinne: Frohes Entspannen!

Ihre
Nicola Fritze

 

Nicola Fritze / Motivation / Stress / Alltag, Egoismus, Aufschieberitis
Deutschlands Motivationsfrau und SHEnote-Speaker (© Bild: Nicola Fritze).

Über Nicola Fritze

Seit 2001 ist Nicola Fritze vielgefragte Rednerin und Trainerin zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Motivation. Ihre erfolgreichen Audio-Podcasts „Abenteuer Motivation“ und „Fritze-Blitz“ inspirieren seit 2006 regelmäßig über 30.000 Abonnenten. Sie gehören zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Hörsendungen zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Im Februar 2013 erschien ihr neues Buch „Motivier Dich selbst – sonst macht’s ja keiner!“ (SüdWest, 16,99 €) Darin zeigt Nicola Fritze 50 praxisnahe und effektive Methoden auf, wie Lebensfreude und Motivation langfristig zu steigern sind.

Weitere Informationen sowie ihre beiden erfolgreichen Hörsendungen finden Sie auf www.nicolafritze.de.

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.