IT

Sicherheit im Büro wird oft vernachlässigt

Das Thema Datensicherheit hat in den letzten Monaten die Schlagzeilen dominiert. Tatsächlich sind noch immer viele Computernetzwerke in deutschen Firmen für entschlossene Hacker leichtes Spiel. Doch nicht nur in der virtuellen Welt lauern Gefahren – auch die “Offline”-Daten sind in vielen Firmen nur schlecht gesichert.

Gute Tresore sind Mangelware

Zu Hause hat der Geschäftsführer natürlich einen Wandtresor, in dem die wichtigsten Dokumente, die Goldbarren und der teure Schmuck der Gattin aufbewahrt werden, doch in der Firma sind zahllose Akten mit sensiblen Daten ebenso frei verfügbar wie Wertgegenstände. Dass in deutschen Büros viel zu holen ist, beweist die hohe Zahl der Einbrüche: So machte im letzten Jahr eine Diebesbande Schlagzeilen, die in einer einzigen Nacht 20 Büros in Hamburg aufbrach und Wertsachen vom teuren Laptop bis zum Bargeld stahl.

Einbrecher, Sicherheit, Büro, Unternehmen
© Hemera Technologies/AbleStock.com/Thinkstock

Wie können sich Firmen besser schützen? Natürlich können nicht jeden Abend alle 25 Computer der Mitarbeiter weggesperrt werden. Doch stabile Werttresore sind ein guter Anfang, um beispielsweise das Bargeldvermögen der Firma und die wichtigsten Daten wie die Korrespondenz mit den Banken und die Bankverbindungen der Mitarbeiter zu schützen. Das muss nicht einmal viel Geld kosten, denn für

Tresore gibt es einen großen Markt an Gebrauchtwaren nach Firmenauflösungen oder privaten Umzügen. Gebrauchte Tresore findet man beispielsweise hier.

Laptops für die Mitarbeiter

Der Trend geht ohnehin weg vom schweren Desktop-Computer zum leichten Laptop. Wer seinen Mitarbeitern Laptops zur Verfügung stellt, kann sie bitten, die Laptops abends mit nach Hause zu nehmen – so gibt es für Einbrecher weit weniger Beute zu machen, sollte es zu einem Einbruch kommen. IT-Firmen, die teure Hardware benötigen, können diese ebenfalls in einem diebstahlsicheren Wandschrank aufbewahren. Alternativ sollte das Zimmer, in dem die Server der Firmen stehen, diebstahlsicher gemacht werden – und so zum begehbaren Tresor werden.

Dies gilt vor allem für kleine Unternehmen, die ihre Büroräume in normalen Häusern untergebracht haben oder in kleinen Bürogebäuden, die nachts in dunklen verlassenen Industriegebieten liegen. Möglicherweise lohnt es sich, mit anderen Mietern einen gemeinsamen privaten Wachdienst mit der Sicherung des Objektes zu beauftragen. Doch letztendlich gilt für alle Unternehmen: Neben dem Thema IT-Sicherheit darf auch das Thema Diebstahlsicherung im Bürogebäude nicht vernachlässigt werden.

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.