Empfehlung

Unternehmertum und Entrepreneurship – Zitate

Kleine, innovative Businesses aus der Gründerszene oder Startups mit verrückten Produkten sind aus dem heutigen Unternehmertum nicht mehr wegzudenken. Schon vor unserer Zeit hat man sich mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Wenn auch Sie gerade eine Startup gegründet haben oder einfach für ihr derzeitiges Unternehmen etwas Inspiration benötigen, finden Sie hier anregende und motivierende Zitate aus vergangenen wie auch aus aktuellen Zeiten.

Zitate zum Thema Unternehmertum und Entrepreneurship

Wir wandeln uns von einer Manager- in eine Unternehmergesellschaft.

© John Naisbitt (*1930, amerikanischer Prognostiker)


Wenn Unternehmer nicht mehr an den Markt glauben, wären sie keine Unternehmer, sondern Funktionäre. Wer aber nur an den Markt glaubt, ist abergläubisch.

© Hans Küng (*1928, schweizer Theologe)


Unternehmer wird man nicht in fünfzig oder fünfhundert Wochen. Um Unternehmer zu werden, braucht es eine Nacht, neun Monate und vierzig bis fünfzig Jahre Erfahrung.

© Helmut Schmidt (1918-2015, deutscher Bundeskanzler)


Unternehmer sein heißt, eine differenzierte Sicht der Zukunft haben.

© Ludwig von Mises (1881-1973, österreichischer Nationalökonom)


Unternehmerin sein, heißt: Überblick haben, koordinieren, Ziele setzen, Richtung weisen.

© Marlies Blohm-Harry (*1934, “Unternehmerin des Jahres 1986”)


Was nicht angefangen ist wird niemals fertig werden.

© Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832, Dichter)


Du kannst alles zu jedermann sagen. Aber wie du es sagst, ist entscheidend dafür, welche Reaktion du bekommst.

© John Rampton (Entrepreneur und Investor)


Es bringt dir heutzutage in der Geschäftswelt nichts mehr, ein kreativer und origineller Denker zu sein, wenn du nicht auch in der Lage bist, zu verkaufen, was du kreierst.

© David Ogilvy (1911 -1999, Co-Gründer von Ogilvy & Mather)


Ich bin davon überzeugt, dass reines Durchhaltevermögen schon die Hälfte von dem ausmacht, was erfolgreiche und nicht erfolgreiche Entrepreneure voneinander unterscheidet.

© Steve Jobs (1955-2011, Co-Gründer von Apple)


Es ist nicht verkehrt, klein zu bleiben. Mit einem kleinen Team kannst du Großes erreichen.

© Jason Fried (Gründer von 37signal)


Die entscheidende Zutat [für Erfolg] ist, deinen Arsch hochzukriegen und etwas zu tun. So einfach ist das. Viele Menschen haben Ideen, aber nur wenige entscheiden sich, sie auch anzugehen: nicht morgen, nicht nächste Woche, sondern heute. Ein wahrer Entrepreneur ist ein Macher, kein Träumer.

© Nolan Bushnell (*1943, Entrepreneur)


Ein Produkt überzeugt, wenn es für den Nutzer eine Brücke in die Zukunft schlägt und nicht, wenn es einen gigantischen Sprung erfordert.

© Aaron Levie (*1985, Co-Gründer von Box)


Sei auf miese Dinge gefasst. So läuft das in einem Startup. Die Chancen, dass zwischen Launch und Liquidität kein Desaster passiert, stehen eins zu tausend. Also, lass dich nicht demoralisieren.

© Paul Graham (*1964, Co-Gründer von Y Combinator)


Eine Idee ist nur eine Idee. Wann und wie du sie angehst, bestimmt, was daraus wird.

© Justin Mateen (Co-Gründer von Tinder)


Wenn dir die erste Version deines Produktes nicht peinlich ist, hast du es zu spät auf den Markt gebracht.

© Reid Hoffman (*1967, Co-Gründer von LinkedIn)


Du musst deine eigene DNA verstehen. Mach Dinge nicht, weil ich sie tue oder weil Steve Jobs, oder Mark Cuban sie versucht haben. Du musst deine eigene Marke kennen und ihr treu bleiben.

© Gary Vaynerchuk (*1975, Entrepreneur)


Derjenige, der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation.

© Sigmund Freud (1856-1939, österreichischer Psychologe)


Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht.

© Jean Paul Sartre (1905-1980, französischer Philosoph)


Wenn Sie einen Dollar in Ihr Unternehmen stecken wollen, so müssen Sie einen weiteren bereithalten, um das bekannt zu machen.

© Henry Ford (1963-1947, Gründer)


Es ist nicht der Unternehmer, der die Löhne zahlt – er übergibt nur das Geld. Es ist das Produkt, das die Löhne zahlt.

© Henry Ford (1963-1947, Gründer)


Wer nicht wirbt, stirbt!

© Henry Ford (1963-1947, Gründer)


Es gibt drei Möglichkeiten, eine Firma zu ruinieren: mit Frauen, das ist das Angenehmste; mit Spielen, das ist das Schnellste; mit Computern, das ist das Sicherste.

© Oswald Dreyer-Eimbcke (1923-2010, Unternehmer)


Es ist eine verabscheuenswerte Schwäche der Menschen, bewundernd zu jenen emporzuschauen, die ihnen auf glänzende Art Böses angetan haben. Sie sprechen lieber vom Zerstörer eines Reiches als von dessen Gründer.

© Voltaire (1694 – 1778, französischer Philosoph der Aufklärung)


Politiker sind Unternehmer, die nichts unternehmen.

© Erhard Blanck (*1942, deutscher Heilpraktiker)


Unternehmer, die das Falsche unternehmen, sind bald keine mehr.

© Walter Ludin (*1945, schweizer Journalist)


Stellenabbau, der:
Das Innovationskonzept deutscher Unternehmen.

© Karsten Mekelburg (*1962, deutscher Satiriker)


Der beste Kopf in manchen Unternehmen ist der Briefkopf.

Unbekannt


Unternehmen haben keine Freunde, Unternehmen haben Kunden, die sie behandeln sollten wie Freunde.

© Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger (*1939, deutscher Chemiker)


Das perfekte globale Unternehmen gibt es seit 2000 Jahren. Die katholische Kirche.

© Prof. Dr. Hermann Simon (*1947, deutscher Wirtschaftsprofessor)


In Krisenzeiten reicht es für ein Unternehmen nicht, überm Berg zu sein. Es darf auch nicht hinter ihm bleiben.

© KarlHeinz Karius (*1935, Urheber)


Imperien halten sich so lange, bis sie zu kommerziellen Unternehmen werden. Nachher verstreuen sie sich in alle vier Winde.

© William Blake (1757 – 1827, englischer Dichter)


Unternehmen mit einem Frauenanteil von 40 bis 50 Prozent sind drei Mal so produktiv wie Firmen, deren Belegschaft überwiegend männlich ist. Unternehmen, die ihren weiblichen Beschäftigten die gleichen Karrierechancen einräumen wie den männlichen Kollegen, erzielen höhere Gewinnmargen als andere.

Unbekannt


Für jeden im Unternehmen, vom Lehrling bis zum Chef, gilt das Gleiche:
Er kann sich erst dann erfolgswirksam entfalten, wenn er seine Rolle im Unternehmen versteht und wenn er erkennt, wie er mit seinen Hauptaufgaben zum Erreichen der gemeinsamen Ziele beiträgt.

© Manfred Helfrecht (*1936, Unternehmer)


Wir müssen als Regel annehmen, daß wir von zwanzig Unternehmen bei zehn verlieren, bei fünf auf unsere Kosten kommen, bei vier ordentlich und bei einem tüchtig gewinnen.

© Friedrich Arnold Brockhaus (1772 – 1823, deutscher Verleger)

Lydia Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.