eCommerce

BVDW veröffentlicht Neuauflage des netzpolitischen Grundsatzpapiers „Goslarer Programm“

BVDW veröffentlicht Neuauflage des medien- und netzpolitischen Grundsatzpapiers „Goslarer Programm“ / nachhaltige Datenpolitik als zentrale medien- und netzpolitische Aufgabe

Goslarer Programm / Bundesverband der Digitalen Wirtschaft (BVDW)
Goslarer Programm / Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW)

Düsseldorf, 17. Juni 2013 – Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. veröffentlicht heute sein aktualisiertes medien- und netzpolitisches Grundsatzpapier, das so genannte „Goslarer Programm“. Darin werden die zentralen medien- und netzpolitischen Positionen des BVDW zu aktuellen Diskussionen vorgestellt. Zu den Themen zählen Datenpolitik, Datenschutz, Online-Werbung, Urheberrecht, Jugendschutz, Netzneutralität, Breitbandausbau und eine konvergente Regulierung für Medieninhalte. Besondere Themenschwerpunkte bilden die Gestaltung einer nachhaltigen Datenpolitik, die Ausgestaltung eines zukunftsfähigen Urheberrechts sowie die Bedeutung von Online-Werbung und der Umgang damit in Politik und Gesellschaft.

„Informationstransfer zwischen digitaler Wirtschaft und Politik“

„Mit der zweiten Auflage des ‚Goslarer Programms‚ greift der BVDW die Themen der aktuellen medien- und netzpolitischen Diskussion auf und liefert Denkanstöße. Unser Anliegen ist es, die zahlreichen Facetten dieses Themenbereichs aufzuzeigen, wirtschaftliche Zusammenhänge sichtbar zu machen und die Relevanz und den Kontext der zu treffenden politischen Entscheidungen darzustellen. Der BVDW steht für einen offenen und konstruktiven Dialog bereit, um die großen gesellschaftlichen und ökonomischen Chancen der Digitalisierung zum Wohle aller zu nutzen“, erklärt Matthias Ehrlich, neugewählter Präsident des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Gestaltung einer modernen Datenpolitik als zentrale Aufgabe

Die Ausgangsfrage des Grundsatzpapiers richtet sich auf die aktive Gestaltung einer modernen, Datennutzung und Datenschutz harmonisierenden  Datenpolitik für Deutschland und Europa. Nur ein nachhaltiges Konzept für die Datennutzung wird es erlauben, die Daten zu heben und Europa als einen Datenstandort zu etablieren, der im globalen Technologie-Wett¬bewerb mithalten kann, ohne dabei gleichzeitig die legitimen Interessen der einzelnen Nutzer aus den Augen zu verlieren. Diese anspruchsvolle Aufgabe kann der Staat nur gemeinsam mit der Wirtschaft lösen. Dabei will der BVDW will nicht nur der digitalen Branche als Plattform für die weitere Entwicklung und Standardisierung dienen, sondern auch durch Instrumente wie die Selbstregulierung aktiv gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen und neue Standards setzen.

Übersicht der Inhalte des medien- und netzpolitischen Grundsatzpapiers:

  • Nachhaltige Datenpolitik in Europa
  • Datenschutz als zentraler Pfeiler der Datenpolitik
  • Online-Werbung
  • Bedeutung der Online-Werbung für die Refinanzierung von Webangeboten
  • Online Behavioral Advertising (OBA)/ Targeting
  • Verantwortlichkeit von Internet-Service-Providern
  • Urheberrecht
  • Verändertes Nutzungsverhalten schafft Herausforderungen
  • Künftige Geschäftsmodelle erfordern Neujustierung des     Urheberrechts
  • Ein technologieneutrales und flexibles Urheberrecht ist das Ziel
  • Jugendschutz
  • Netzneutralität
  • Konvergente Medienregulierung
  • Breitbandausbau und LTE-Technologie

Das medien- und netzpolitische Grundsatzpapier „Goslarer Programm“ ist kostenfrei als Download erhältlich.

(Bundesverband Digitale Wirtschaft / BVDW 2013)

—–

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.