Management

Leises Potenzial nutzen – Was Introvertierte erfolgreich macht (8): Leise Menschen – effektive und leistungsstarke Führungskräfte

…aus der Themenserie “Leises Introvertierte, Geschäftsreise, leise Menschen, Training, Coaching, Sylvia LöhkenPotenzial nutzen – Was Introvertierte erfolgreich macht” von Dr. Sylvia C. Löhken. Nach dem letzten Beitrag „Leise und erfolgreich verhandeln – So spielen Sie als Intro Ihre Trümpfe aus“ folgt nun Teil 8: „Leise Menschen – effektive und leistungsstarke Führungskräfte.“

Leise Führungskräfte – ein Widerspruch in sich? Keinesfalls, denn es gibt tatsächlich viele erfolgreiche Chefs, die zu den leisen Menschen zählen. Kritiker wissen sie mit ihren besonderen Stärken zu überzeugen, die vielen Extrovertierten abgehen: Introvertierte Führungskräfte können oft gut über ihr eigenes Ego hinwegsehen, sie haben eine ruhige Ausstrahlung und können sich gut in ihre Mitarbeiter und deren Bedürfnisse einfühlen. Gerade extrovertierte, vor Energie sprühende Mitarbeiter können von einem leisen Chef profitieren, da der ihre Wünsche und bevorzugten Arbeitsweisen oft wahrnimmt und ihnen so genug Raum zur Selbstentfaltung lässt.

Wenn Sie ein leiser Mensch sind, ist der Schritt in die erste Reihe allerdings nicht einfach: Eine Führungsposition einzunehmen bedeutet womöglich, dass Sie einen großen Schritt aus Ihrer Komfortzone machen müssen. Dann besteht Ihre Arbeit nicht mehr darin, die eigenen Aufgaben in einem überschaubaren Raum herausragend zu bewältigen – vielmehr müssen Sie dann dafür sorgen, dass mehrere Bereiche und Abteilungen wie ein Orchester zusammenspielen. Mit intro-typischen Hürden wie Kleinteiligkeit, Kommunikations- und Konfliktscheu kann der Chefsessel schnell zum Albtraum werden – doch das muss nicht sein! Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Stärken geschickt einsetzen und sich mit den richtigen Führungsstrategien zu einem virtuosen Dirigenten entwickeln.

Führungsstrategie 1: Bauen Sie Selbstvertrauen auf!

Wenn Sie als Führungskraft nicht von Ihren Stärken und Kompetenzen überzeugt sind, werden Sie es schwer haben, Ihre Mitarbeiter von sich zu überzeugen. Wenn Sie an sich selbst zweifeln, kommunizieren Sie sowohl auf verbale als auch auf nonverbale Weise zu viele Signale, die Ihre Zweifel nach außen sichtbar machen – so untergraben Sie Ihre Autorität! Viele leise Menschen gehen mit sich selbst eher kritisch um. Gehören Sie auch dazu? Dann sollten Sie sich angewöhnen, Ihre Gedanken in eine selbstwertfördernde Richtung zu lenken. Fragen Sie sich jeden Abend, was Ihnen an diesem Tag besonders gut gelungen ist, führen Sie ein Erfolgstagebuch – Sie werden bald merken, dass Ihr Selbstvertrauen mit jedem Eintrag steigt! Tragen Sie Ihre Zufriedenheit nach außen – und Sie werden merken, dass Ihre Mitarbeiter Sie für Ihre gute Arbeit ebenfalls wertschätzen.

Führungsstrategie 2: Geben Sie Ihren Mitarbeitern Ihre ganze Aufmerksamkeit

Eine überzeugende Präsenz als Führungskraft reicht allein noch nicht aus. Machen Sie sich daher Ihre Stärken ganz gezielt zu Nutzen. Introvertierte Führungskräfte können eine starke Wirkung entfalten, indem sie ihre Aufmerksamkeit gezielt auf ihr Gegenüber richten. Ihr Einfühlungsvermögen ist womöglich eine dieser Stärken – also nutzen Sie es, um Ihrem Gegenüber das Gefühl zu geben, dass Sie ihm mit aufrichtigem Interesse zuhören. Der Vorteil für Sie: Auf diese Weise werden Sie einen leichteren und besseren Zugang zu Informationen erhalten, denn die meisten Menschen werden gern und vertrauensvoll mit Ihnen sprechen. Auf diese Weise können Sie herausfinden, was Ihren Mitarbeitern wichtig ist und was sie motiviert, beispielsweise mehr Zeit mit der Familie, eine Gehaltserhöhung oder ein neues Projekt. So sind Sie immer im Bilde, während sich Ihre Mitarbeiter geschätzt und wahrgenommen fühlen.

Führungsstrategie 3: Sorgen Sie für einen guten Überblick

Gute Führungskräfte sehen weiter als bis zum gerade anstehenden Projekt: Planung ist eine der großen Intro-Stärken. Planer haben immer eine umfassende Vorstellung von den Zielen des Unternehmens und von den aktuellen und zukünftigen Aufgaben ihres Bereiches. Nutzen Sie diese Fähigkeit, wenn Sie sie haben, und legen Sie Prioritäten fest – so sind Sie effektiv und können auch Ihre Mitarbeiter ermutigen, sich Ziele zu setzen. Ein positiver Nebeneffekt: Sie werden als Führungspersönlichkeit sichtbar! Wenn Sie einen klar strukturierten Plan haben, wird es Ihnen deutlich leichter fallen, Entscheidungen zu treffen und zu vertreten.

Fortsetzung auf Seite 2

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.