eCommerce

SEPA: Vielen Unternehmen droht die Zahlungsunfähigkeit

SEPA, die Abkürzung für Single Euro Payments Area, steht für die Einführung eines EU-weit einheitlichen Zahlungsverkehrsraums. In Augen vieler Finanzexperten gilt dieses Projekt als das wichtigste seit der Währungsumstellung auf den Euro. Dennoch scheinen die meisten Unternehmen und Institutionen bei der Umsetzung des Gesetzes hinterherzuhinken. Vielen droht ab Februar 2014 die Zahlungsunfähigkeit sagen Forscher der Universität Regensburg.

Jedem vierten Unternehmen drohen Liquiditätsprobleme

Erst ein Drittel der Unternehmen nutzt bereits Überweisungen im SEPA-Format. Das ergab eine aktuelle „Bestandsaufnahme zur SEPA-Migration in Deutschland“ des Forschungsinstituts ibi research an der Universität Regensburg in Kooperation mit dem Hightech-Verband BITKOM. 20 Prozent aller befragten Organisationen haben eigenen Angaben zufolge lediglich eine vage Vorstellung von den Folgen des Gesetzes.

Rund 30 Prozent wollen erst zum Stichtag 1. Februar 2014 die ausschließliche Nutzung der neuen Überweisungsform umsetzen. „Die Folgen einer verspäteten Umstellung auf SEPA können existentiell sein, vielen unvorbereiteten Unternehmen droht ab Februar 2014 die Zahlungsunfähigkeit“, sagt BITKOM-Experte Steffen von Blumroeder. Mehr als jedes vierte Unternehmen  (27 Prozent) gab an, im Falle fehlender Lastschrifteingänge innerhalb von fünf Tagen Liquiditätsprobleme zu bekommen.

SEPA: Ähnlich komplex wie die Umstellung auf den Euro

Ab 1. Februar 2014 müssen Überweisungen und Lastschriften durchgängig im neuen SEPA-Format abgewickelt werden. Für Kunden sollen in Zukunft keine Unterschiede mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen erkennbar sein. Transaktionen im alten Format dürfen von den Banken ab diesem Zeitpunkt nicht mehr ausgeführt werden. Von der Umstellung betroffen sind sämtliche Abteilungen eines Unternehmens, die mit bargeldlosem Zahlungsverkehr zu tun haben: etwa IT, Buchhaltung, Vertrieb, Einkauf oder die Personalabteilung. Die Verantwortung für das SEPA-Projekt sollte die höchste Management-Ebene übernehmen. „Die Umstellung der elektronischen Zahlungsprozesse ist für zahlreiche Unternehmen ähnlich komplex wie das Jahr-2000-Problem oder die Einführung des Euro“, sagt Dr. Ernst Stahl, Experte für Elektronische Bezahlsysteme bei ibi research.


Lesen Sie auf Seite 2: Warum SEPA Online-Einkäufe via Lastschrift unmöglich macht.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.