Kolumnen

Sommer, Sonne, Sonnenschein… Über Lebenskünstler und Urlaubsstress

… aus der wöchentlichen Business-Kolumne von Ulrich B Wagner mit dem Titel "Me, myself and I – eine Reise in sich hinein und über sich hinaus".

Heute: Sommer, Sonne, Sonnenschein …
           Über Lebenskünstler und Urlaubsstress


Lebenskünstler ist, wer seinen Sommer so erlebt,
dass er ihm noch den Winter wärmt.

Alfred Polgar

Die Sonne scheint auf den Bildschirm, die Vögel zwitschern im Garten, und im Radio spielen sie den alten 80er Jahre Klassiker „Immer mehr“ von Herwig Mitteregger:

"Ich wünsch‘ mir, es wär‘ wieder mal Sommer
Ich spiel‘ am offnen Fenster Klavier
Die Damen schauen heimlich nach oben
Und eine will sogar zu mir

Immer mehr, immer mehr, immer mehr
Und der Wind weht wieder über’s Meer
Immer mehr, immer mehr, immer mehr
Ich fang‘ in ein und hol‘ ihn dir her"

Sommer, Sonne, Sonnenzeit: Hier sitz ich nun mit meinem Talent, die Sonne spielt mit mir und ich mit dem Müßiggang. Das Thema der Kolumne blinzelt sanft im Sonnenlicht, erscheint, verschwindet, zieht die eine oder andere Pirouette und streckt mir lächelnd bloß zum Abschied sanft die Zunge raus.

Das war es wohl mit der heutigen Kolumne. Müßiggang ist aller Laster Anfang… oder so. Sei’s drum. Wie sprach schon der alte Diogenes zu seinem Schüler Alexander der Große, als der ihn fragte, was er ihm Gutes tun könnte: So gehe er mir einfach aus der Sonne (sic!).

Warum also nicht öfter mal einfach tun, worauf man spontan Lust hat. Okay, das geht nicht immer. Aber warum nicht dann wenigstens in der schönsten Zeit des Jahres: dem Sommerurlaub?

Urlaub ist für viele von uns wie Weihnachten. Seit Kindertagen freuen wir uns darauf, träumen, schmieden Pläne, sehnen und erhoffen, um dann…..? Ja, um dann noch unentspannter aus dem Urlaub zurückzukommen als hineingegangen, oder wie es der deutsche Schauspieler Hans Söhnker einmal auf den Punkt brachte: Urlaub – das ist jene Zeit, in der man zum Ausspannen eingespannt wird.

Und das Schöne daran ist, dass wir dazu nicht unbedingt immer auch andere Menschen brauchen. Das schaffen wir auch selbst, Dank E-Mails, Internet und unserem innerem Kontrollzwang.

 

Es ist so ein Ding mit dem Ausspannen. Wie soll Ausspannen eigentlich funktionieren, wenn wir es nicht eingeübt und zur Routine gemacht haben. Ausspannen, Entspannen kann man nicht auf Knopfdruck oder mit der Brechstange. Alle die dies schon einmal ausprobiert haben, werden bestätigen, dass man sich nach solchen leidigen Versuchen noch gestresster und verspannter fühlt

Was also tun? Am Ende gar am besten ganz auf den Urlaub verzichten? Eine provokante Frage. Aber warum eigentlich nicht, wenn man doch nur seine Arbeit an einen anderen Ort verlegt und ansonsten im selben Rhythmus weitertrabt. 

Urlaub kann stressig sein, so oder so. In diese Zeit wird dann auch noch all das hineingepackt, was man sich ansonsten nicht gönnt oder ebenselbige dafür nicht freimacht. All die ungelesenen Bücher, im Vorfeld in die Koffer gepackt, die Ansprüche und Sehnsüchte, um sich dann im Laufe der Urlaubstage damit erneut unter Druck zu setzen zu können.

Wir haben es leider verlernt, einfach gar nichts zu tun. Nur dem Wind zu lauschen. Und davon dann am Ende immer mehr und mehr.

Irgendein weiser Mann hat einmal gesagt, dass Lebenskunst in der Fähigkeit besteht, auf das Notwendige zu verzichten, um sich das Überflüssige zu leisten. Das gilt auch für das Thema Urlaub und Entspannen.

Vielleicht kann der Urlaub ja auch der Beginn eines neuen Lebens sein, in dem wir uns nicht nur die Wärme in die kalte Jahreszeit retten, sondern auch die Einsicht, dass wir uns auch in den Alltag mehr kleinere „Urlaubsphasen“ einbauen sollten, die es uns erlauben, einfach mal zu sein. 

In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine sonnige und erholsame Urlaubszeit.

 

Herzlichst

Ihr Ulrich B Wagner

 

Zum Autor:

Ulrich B. Wagner, Jahrgang 1967, studierte Psychologie, Soziologie und Rechtswissenschaften an der Johann Wolfgang von Goethe Universität in Frankfurt am Main.

Er ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Kommunikation, Coaching und Managementberatung (ikcm) mit Sitz in Bad Homburg und Frankfurt am Main und gleichzeitig Dozent an der european school of design für Kommunikationstheorie sowie Werbe- und Konsumentenpsychologie.

Ulrich Wagner arbeitet als Managementberater und systemischer Coach mit den Schwerpunkten Business- und Personal Coaching, Kommunikations- und Rhetoriktrainings, Personalentwicklung, Begleitung von Veränderungsprozessen und hält regelmäßig Vorträge und Seminare.

Zu erreichen: via Website www.ikcm.de, via Mail uwagner@ikcm.de, via Xing, AGITANO-Expertenprofil und Facebook (Ulrich B Wagner).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.