Deutschland

2015: ein gutes Jahr für Unternehmensberater

 Zurzeit scheinen viele Berufsgruppen rosigen Zeiten entgegen zu sehen – so auch jene der Unternehmensberater. Ihr Bundesverband erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein starkes Wachstum. Dabei war dieses schon 2014 ganz ordentlich. Auch der Arbeitsmarkt kann von dieser Entwicklung profitieren.

Über 100.000 Unternehmensberater allein in Deutschland

Bürogebäude, Fassade, Stadt, Großstadt, lean management, Unternehmensberater
Geht es der Wirtschaft gut, will sie sich weiter entwickeln. Dazu beansprucht man gerne Unternehmensberater. (Bild: Karin Jung / pixelio.de)

Die Innovationskraft in Unternehmen erhöhen – das sind die Erwartungen, welche auch kleine und mittlere Unternehmen an Beratungsgesellschaften haben. 2014 arbeiteten allein hierzulande über 100.000 Unternehmensberater in mehr als 15.000 Beratungsfirmen an diesem Ziel. Gegenüber 2013 ist das ein Plus von 8,4 Prozent. Für 2015 erwartet die Branche ein zusätzliches Wachstum in Höhe von 7,4 Prozent.

Joblieferant Unternehmensberatung

Diese Entwicklung wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus, denn entsprechend hoch ist der Bedarf der Beratungsfirmen nach neuen Mitarbeitern. Basis für die oben zitierten Zahlen ist die Studie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2014/2015“*, eine Marktbefragung des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater BDU. Im Zeitraum vom Dezember 2014 bis Januar 2015 haben sich über 500 Unternehmensberatungen aus dem Gesamtmarkt beteilig. Befragt wurden ausschließlich jene Beratungsgesellschaften, die mit einem substanziellen Umsatzanteil in der klassischen Management- und IT-Beratung punkten konnten.

International zieht der Markt mit

Auch außerhalb Deutschlands blicken Unternehmensberater optimistisch in die Zukunft. Denn hier stehen die Zeichen ebenfalls auf Wachstum, wie die Branchenkenner von Sourceforconsulting** in ihrer Prognose betonen.

Sie machen hierfür drei Gründe ursächlich:

1. Die guten Konjunkturaussichten für 2015. Denn verdienen Unternehmen gut, investieren sie ihr Geld in die Weiterentwicklung. Dabei sollen unter anderem Berater helfen.

2. Das stabile politische und wirtschaftliche Umfeld – trotz aktueller Krisen. Ander als in der Vergangenheit fährt hier die nicht auf Sicht, sondern kann vorausschauend planen.

3. Die hohe Nachfrage von Unternehmen. Firmen setzen immer stärker auf externe Expertisen, um intern Verbesserungsmaßnahmen umzusetzen. So planen 84 Prozent der von Sourceforconsulting befragten Unternehmen für 2015 in ihrer Organisation entsprechende Initiativen (ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr). 54 Prozent erwarten dabei eine höhere Nachfrage nach Beratern (ein Plus von sechs Prozent).

*Vgl. BDU-Marktstudie: Digitalisierung entwickelt sich verstärkt zum Umsatztreiber für die deutschen Unternehmensberater, PDF-Download unter folgendem Link möglich: http://bdu7.azurewebsites.net/media/52887/jpk_beratermarkt_2015.pdf

**Zahlen zusammengefasst von consultingmarket.de. Nährere Informationen dazu unter folgendem Link: http://www.consultingmarket.de/tag/bdu-zahlen-fakten/

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.