Management

5+ Gesten, die Ihnen in die Hände spielen

Mann, Anzug, Überraschung, Überforderung, Fingerzeig, richtige Gestik für Präsentation, Hinweis, Zeigefinger, Handgriffe, wirkungsvolle Körpersprache im Vortrag

Unsere Hände sind alles andere als unnütze Anhängsel – wenn wir sie geschickt einzusetzen wissen. Das gilt auch für den Auftritt und die Präsentation: Denn unsere Hände unterstreichen unsere Worte und haben selbst eine eigene Sprache, die Zuschauende zumindest unbewusst mitlesen und die über Erfolg und Misserfolg entscheidet. Daher ist es zentral, die Körpersprache im Vortrag zu kennen und gezielt einzusetzen. Im Folgenden stellen wir Ihnen deshalb fünf Beispiele für die richtige Gestik in der Präsentation vor und erklären ihre Wirkungsweise. Dazu gibt es noch weitere fünf Handkniffe, die Sie für Akzentuierungen verwenden können.

Richtige Gestik in der Präsentation: Diese Handgriffe sollten Sie kennen

Geschickt eingesetzt sind Ihre Gesten Ihr Ass im Ärmel. Wenn Sie versucht sind, eine dieser Gesten in der Präsentation auszuführen, sollten Sie dann zumindest wissen, wie sie gelesen werden können. Doch was sind gute Strategien für eine wirkungsvolle Körpersprache im Vortrag? Gute Karten in der Hand haben Sie jedenfalls mit den folgenden Gesten – wenn Sie wissen, wie sie im Zuschauerraum vor der Bühne wirken.

1. (Ein) Finger zur Nase

In einem Moment, in dem Sie nicht erklären, sondern beispielsweise auf eine Frage eingehen, und Sie nicht wissen, wohin mit Ihren Händen: Es suggeriert einen konzentrierten Fokus, wenn Sie Ihren Finger leicht an die Seite Ihrer Nase legen.

2. Offene Handflächen zum Publikum

Offene Handflächen verdeutlichen, dass Sie nichts zu verbergen haben. Wie auch das Winken ursprünglich ein Gruß war, der offenlegte, dass man selbst unbewaffnet sei, so bedeutet diese Geste auch in der Körpersprache im Vortrag ein hohes Maß an Offenheit. Das ist beispielsweise dann die richtige Gestik in der Präsentation, wenn es um das Vorstellen wichtiger Fakten oder Zahlenverhältnissen geht.

3. Der Fingerzeig

Die Zeigerichtung ist selbstredend richtungsweisend:

  • Auf Personen im Publikum wirkt der Fingerzeig ermahnend oder wie ein Angriff.
  • Mit dem Fingerzeig nach oben bitten Sie um erhöhte Aufmerksamkeit.
  • Auf den Boden beziehungsweise nach unten unterstreicht ein eindeutiges Aufzeigen, wo sich der Knackpunkt des Besprochenen befindet.

Um hingegen den Blick des Publikums etwa auf der Projektion an der Wand zu leiten, wird empfohlen, die ganze Hand zu verwenden.

4. Kinn reiben

Nachdenklich und zufrieden können Sie mit einem Reiben am Kinn wirken. Auch das sollte niemand zu extensiv betreiben: Nicht nur, dass diese durchaus richtige Gestik bei Übergebrauch zu Hautunreinheiten führen kann. Wichtig ist auch die konkrete Position: Halten Sie Ihr Kinn zu hoch, zeugt es statt konstruktiver Kompromissbereitschaft, Nachdenklichkeit und Zufriedenheit schnell von Übermut und Arroganz.

5. Hände über den Kopf

Natürlich geht es nicht darum, sich per Körpersprache im Vortrag zu ergeben: Wenn Sie sich etwa zurücklehnen und dabei die Hände über den Kopf legen, strahlen Sie damit nahezu grenzenlose Souveränität aus. Ob das Zu Ihrem Vortragsstil und Ihrem Charakter passt, ist allerdings eine andere Frage, kann jedoch durchaus zur Situation passen.

Um etwas per Körpersprache im Vortrag zu betonen…

… haben Sie mehrere Möglichkeiten und damit die Qual der Wahl um sich für die richtige Gestik in der Präsentation zu entscheiden. Fünf essenzielle Handgriffe sind diese:

  • Hände zur Kugel formen: Beschreibung des Kerns eines Sachverhalts; der Fokus auf das Wesentliche.
  • Daumen und Zeigefinger aneinander legen: Beliebte Geste zur Betonung.
  • Finger zur Aufzählung: Vermittelt einen strukturierten Eindruck; erleichtert es Ihrem Publikum, Ihnen zu folgen.
  • Waagschalen andeuten: Abwägen von Für und Wider.
  • Ballen der Faust: Treffen machtvoller Aussagen.

Aber auch für die richtige Gestik in der Präsentation lässt sich Paracelsus zitieren: Die Dosis macht das Gift. Übertreiben Sie keine dieser Bewegungen um die Wirkung im positiven Bereich zu belassen. Alle in diesem Beitrag genannten Gesten sind natürlich lediglich Beispiele von möglichen Handbewegungen und Gesten, die Sie bewusst für eine wirkungsvolle Körpersprache im Vortrag einsetzen können.

Welche Sie allerdings auf keinen Fall umsetzen sollten, verraten wir Ihnen in der Fortsetzung zu diesem Beitrag: Diese Gesten könnten Ihnen falsch ausgelegt werden. Weiteren spannenden Input finden Sie in den folgenden Buchempfehlungen:

_ _ _ _ _

Wir haben diese Buchempfehlungen anhand ihrer herausragenden Bewertung ausgewählt. Sollten Sie sie nicht sehen können, bitten wir Sie, Ihren AdBlocker zu deaktivieren – vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.