Empfehlung

BGM Best Practice (Teil 1): Schoeller Spinning Group – Interview mit Birgit Florineth

Schoeller-Florineth-BirgitP1
Birgit Florineth, Leiterin Personal bei der Schoeller GmbH & CoKG (Bild: Schoeller GmbH & CoKG)

Die Schoeller-Betriebe in Bregenz (A) und Hard (A) wurden 1896/1897 als Kammgarnspinnerei und Färberei gegründet. In Bregenz befindet sich die Geschäftsleitung und Verwaltung der Spinnereigruppe mit 40 Mitarbeitern. Weitere Standorte sind in Hard (A, Färberei, 120 Mitarbeiter) und in Kresice (CZ, Spinnerei, 290 Mitarbeiter). In Süssen (D, 50 Mitarbeiter) ist der Handstrickgarnvertrieb stationiert.

Welche Besonderheiten bestehen in Ihrer Branche und vor allem in Ihrem Unternehmen hinsichtlich der Anforderungen an die Mitarbeiter im Produktionsablauf, sowohl körperlich als auch psychisch. Gibt es ein bestimmtes Belastungsprofil der Mitarbeiter?

In der Produktion in Hard weisen die Tätigkeiten der Arbeiter teilweise ein sehr hohes Profil an physischen (Fehl-)Belastungen auf. Arbeiter bewegen in einer Schicht mehrere Tonnen Wolle. Jeder Arbeiter hebt, trägt, schiebt und zieht mehrere Hundert Bumps innerhalb einer Schicht. Bei den Arbeitern handelt es sich um überwiegend ungelernte Kräfte mit maximalem Pflichtschulabschluss.

In der Verwaltung wird, wie in anderen Unternehmen auch, ein Großteil der Arbeit im Sitzen am Bildschirm verrichtet, was ohne entsprechenden Ausgleich zu körperlichen Fehlbelastungen führt.

Die Themen Stress, Betriebsklima und privater Lebenswandel spielen als Belastung eine entsprechend große Rolle.

Wie und wann kam es dazu, dass sich Ihr Unternehmen für Maßnahmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement entschied und wie sehen konkrete Angebote für Ihre Mitarbeiter aus?

Wir bieten unseren Mitarbeitern seit vielen Jahren einen Zuschuss für Mittagessen in nahegelegenen Restaurants, eine Cafeteria mit Kühlschrank, Kochgelegenheit, Mikrowelle und Wasserkocher. Zudem erhalten Schoeller-Mitarbeiter gegen einen minimalen Unkostenbeitrag eine Jahreskarte fürs Fitnesscenter.

Lesen Sie die Fortsetzung auf Seite 3.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.