Interviews

Die Kontrolle über die eigenen Daten und den digitalen Fußabdruck

4. Sie sprechen über die Kontrolle des eigenen digitalen Fußabdrucks. Gibt es hier Helferlein, also Tools oder Programme, die einen dabei unterstützen?

Obwohl alle googeln, suchen die wenigsten nach sich selbst im Web. In meinen Seminaren sind die Teilnehmer immer sehr erstaunt, wo sie sich und vor allem was sie über sich alles finden.

Probieren Sie es doch mal selbst aus. Geben Sie Ihren Namen in Kombination mit Wohnort, Beruf, ggf. Verein in die Suchmaske von Google, Bing & Co. ein. Dies ist der einfachste Weg, sich einen ersten Eindruck darüber zu verschaffen, was das Web über Sie weiß.

Um weiter in die Tiefe zu gehen, gibt es die Personensuche von zum Beispiel yasni oder 123people.
Die Personensuchmaschine yasni bietet die Möglichkeit, seine Webspur zu verfolgen und Links, Bilder sowie Videos zu steuern.

Mittlerweile gibt es auch Anbieter, die uns helfen, unsere Webreputation zu erweitern. Hierzu gehört z.B. webreputation.

Darüber hinaus entwickelt sich eine immer stärker werdende Berufsgruppe, die gezielt das Web säubert. Diese Entwicklung ist sehr zu begrüßen, denn oft werden wir auf Bildern markiert oder ganze Bilder von uns hochgeladen, ohne unsere Kenntnis oder sogar ohne unsere Zustimmung. Es werden Links geteilt, Einträge und Verbindungen zu uns hergestellt, die wir uns häufig gar nicht wünschen. Es ist sehr aufwendig, dieses wieder zu löschen, und erst recht, wenn wir erst Jahre später davon erfahren.

5. Um jetzt noch von der Vermeidung eines schlechten Rufs umgekehrt auf das Kreieren eines guten Rufs zu sprechen zu kommen: Wie baut man sich, wie Sie es so schön formuliert haben, noch zu Lebzeiten ein Denkmal im Web?

Dazu habe ich eine Fischer-Technik entworfen. Es geht darum, eine Spur im Web zu legen, Knotenpunkte durch die Vertiefung von Kontakten zu verstärken und durch aktives Empfehlen stärkend für andere zu wirken. So kann man sich hervorragend präsentieren, ohne einen Link setzen zu müssen.
Ein solches Web-Verhalten ermöglicht es uns, etwas sagen zu können, aber nie alles verraten zu müssen. Damit kann jeder sein Privatleben schützen.

Vielen Dank für das Gespräch. Mehr dann in Ihrem Vortrag am Montag, den 11. Februar von 10:00 bis 11:00 Uhr.

Gerne, ich freue mich auf rege Teilnahme!

———————

Weiterführende Informationen zum Social Media Wintercamp

Social Media Wintercamp / Webinar / Online
Quelle: Sabine Piarry

Alle Webinare werden aufgezeichnet und können anschließend on-demand angeschaut werden. Mit dem Aktionscode AGI-SMC13 erhalten die ersten fünf AGITANO-Leser einen Rabatt von 20 Euro für das Wintercamp. Wichtig: Erst Aktionscode eingeben, dann reduziert sich der Preis. Programminformationen sowie die Online-Anmeldung finden Sie hier.

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.