Deutschland

Digitaler Darwinismus: Vielen Top-1000-Unternehmen droht bankrott

Die meisten Großkonzerne bewegen sich laut Land aber heute noch mit der Geschwindigkeit der TV-Entwicklung und verlieren damit den Anschluss an die Bedürfnisse der heutigen Kundschaft. Dabei haben heute schon mehr als ein Drittel der rund sieben Milliarden Menschen weltweit Zugang zum Internet. Gut ein Viertel davon ist in sozialen Netzwerken unterwegs; allein Facebook kommt jeden Monat auf über eine Milliarde aktive Nutzer. „In das Jahr 2014 gehen wir mit mehr Mobiltelefonen als Menschen auf diesem Planeten“, gibt der Experte ein anschauliches Beispiel für die Ausbreitung des mobilen Internets. Er ergänzt: „2014 haben mehr Menschen Zugang zum Internet als zu fließendem Wasser.“

Der Kunde will selbst bestimmen

Der Bestsellerautor verdeutlicht: „Es ist eine uralte Weisheit, dass der Kunde König ist. Aber viele Unternehmen sind überrascht, dass der heutige Kunde erwartet, auch tatsächlich wie ein König behandelt zu werden. Er will alles, überall und sofort haben, egal ob Informationen, Kundenservice oder die Möglichkeit zu kaufen.“ Allerdings lehnten immer mehr Verbraucher den derzeitigen „information overkill“ ab und erwarteten eine Art Concierge-Service. „Der Kunde will selbst bestimmen, zu welchem Zeitpunkt er welche Informationen erhält und erwartet dann, wenn er dazu bereit ist, eine sofortige Lieferfähigkeit des Anbieters, egal, ob es sich dabei um Auskünfte oder Waren handelt“, analysiert Land.

Chancen für den Fachhandel

Hier sieht Prof. Dr. Hofmann auch die Chancen für den Fachhandel: „Qualitätsprodukte müssen qualifiziert gegenüber dem Kunden vertreten werden. Es liegt bei den Herstellern von Qualitätsprodukten, auf diesen Zug aufzuspringen und den Kunden auch im Internet individuell und bedarfsgerecht zu versorgen. Nur so können sie der Niedrigpreispolitik der Discounter effektiv entgegenwirken.“ Internetvisionär Land erinnert an den Kern der Darwinschen Theorie: „Nicht die Stärksten überleben und auch nicht die Intelligentesten, sondern diejenigen, die sich am schnellsten an veränderte Bedingungen anpassen können. Das gilt auch und gerade für die heute noch weltweit größten Unternehmen.“


(cs mit Informationsmaterial von eco – Verband der Deutschen Internetwirtschaft e.V.)

Seite 1: Digitaler Darwinismus: Vielen Top-1000-Unternehmen droht bankrott

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.