Tipps & Tricks

Gaspreisvergleich: Einsparungen von über 1.000 Euro möglich

Die lang anhaltende kalte Witterung hat in Deutschland seine Spuren hinterlassen. Auch auf dem deutschen Gasmarkt. Denn nicht nur der Verbrauch von Erdgas hat sich erhöht, sondern auch die Tarife der Anbieter. Vor diesem Hintergrund kann sich ein Anbietervergleich durchaus lohnen. Denn ein Gaspreisvergleich mit anschließendem Wechsel ergibt für Privathaushalte mögliche Einsparungen von bis zu 1.100 Euro.

Langer Winter sorgt für Mehrbedarf

Wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V (BDEW) mitteilte, stieg im Jahr 2013 der Erdgasverbrauch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent. Die Ursache ist auf die lang anahaltende kalte Witterung bis Ende März zurückzuführen. Selbst eine vergleichsweise schwache Frühjahrskonjunktur ein zusätzlicher Tag aufgrund des Schaltjahrs 2012 konnten diesen Mehrverbrauch für 2013 nicht überkompesieren so der BDEW weiter.

Finanzielle Mehrbelastung für Verbraucher

Hinzu kommt: Von Oktober bis einschließlich Dezember 2012 haben viele Gasanbieter ihre Tarife erhöht. Derartige Preiserhöhungen und der eben erwähnte Mehrverbrauch, stellen insbesondere für Privathaushalte eine finanzielle Mehrbelastung dar. Eine Vergleichsstudie* unter 123 deutschen Städten, durchgeführt vom Energiekosten-Vergleichsportal preisvergleich.de, hat gezeigt: Ein Wechsel vom Grundversorger zu einem Konkurrenzangebot (mit Vorkasse) würde die Haushaltskasse in einigen deutschen Städten mit bis zu 1.100 € jährlich entlasten.

Gera, Leipzig, Frankfurt und Schwerin: Wahre Ersparnishochburgen

Berücksichtigt man den Durchschnitt aller Wechselvarianten, so ergeben sich die größten finanziellen Einsparpotenziale, dank Gaspreisvergleich und daran anschließendem Wechsel, in Städten wie Gera (durchschnittliches Sparpotenzial absolut 904 Euro / 47 Prozent), Frankfurt a. M. (752 Euro / 46 Prozent), Leipzig (879 € / 45 Prozent) und Schwerin (767 Euro / 43 Prozent). Sie gelten somit als wahre Ersparnishochburgen.

Bei Preiserhöhungen besteht Sonderkündigungsrecht

Ein Anbieterwechsel ist gar nicht mal so aufwendig wie die breite Öffentlichkeit oft annimmt. Denn: Bei Preiserhöhungen durch den Energieanbieter besteht ein Sonderkündigungsrecht. Von diesem sollten Verbraucher unbedingt Gebrauch machen und zu eiem günstigeren Tarif oder Anbieter wechseln. Dabei verschaffen einem Vergleichs-Portale, wie zum Beispiel gas.preisvergleich.de, einen ersten Überblick.

(cs)

* Auf Grundlage der jährlichen Kosten der Gasgrundversorgung wurden in den 123 größten deutschen Städten die Ersparnispotentiale bei einem Tarifwechsel analysiert. Die Varianten sind dabei ein Wechsel zum günstigsten Sondertarif des Grundversorgers, ein Wechsel des Anbieters zum günstigsten Tarif ohne Vorauskasse, sowie zum günstigsten Tarif mit Vorauskasse. Weitere Informationen zum Inhalt und Aufbau der Studie finden Sie unter folgendem Link.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.