Gründer/innen

Gründen – Die Freiheit nehm’ ich mir

Aktuelle Zahlen, Daten und Fakten belegen: Existenzgründungen und Startups werden in Deutschland immer beliebter. Aber warum machen sich immer mehr Menschen selbständig und wo finden jene, die gründen wollen, Informationen zur Umsetzung beziehungsweise Finanzierung ihrer Ideen? Im Folgenden ein paar Antworten auf diese und weitere Fragen.

Der Wunsch nach Freiheit: eine wesentliche Triebfeder

Hätten Sie es gewusst? Zurzeit sieht sich fast jeder fünfte Erwerbsfähige in Deutschland (18 Prozent) aktiv nach einem neuen Job um. Dabei sind gerade einmal elf Prozent unter ihnen aktuell ohne Beschäftigung. Gut ein Drittel (29 Prozent) sind entweder mit ihrem Arbeitgeber oder der Art der Beschäftigung unzufrieden.

Für diese 29 Prozent gibt es heutzutage sehr viele Möglichkeiten, sich zu betätigen. Zum Beispiel Unternehmensgründungen. Für AGITANO-Kolumnist Gabriel Schandl, der selbst seit 20 Jahren als Unternehmer aktiv ist, ist diese große Anzahl an Chancen sich selbstständig zu machen vergleichbar mit der riesigen Auswahl an Delikatessen, wie sie zum Beispiel am Frühstücksbuffet eines Hotels zu finden sind: „… an sich [ist] für jeden das richtige dabei, man muss sich nur bedienen“. Damit soll nicht suggeriert werden, dass es leicht ist, sich selbständig zu machen und vor allem es auch zu bleiben.

Denn die Freiheit, das zu tun, für das man wirklich brennt – eine wesentliche Triebfeder für das Gründen – erkauft man sich durch Verantwortung. Nicht nur Verantwortung für sich selbst, sondern auch gegenüber seinen Angestellten. Und das sind mehr als allgemein hin vermutet.

Dem Startup Monitor 2013 zufolge, waren in Deutschland im Jahr 2012, allein in dieser Form der Existenzgründung, im Schnitt 9,2 Mitarbeiter pro Unternehmen angestellt. 2013 sollten fast doppelt so viele neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Gründen – auch eine Frage des Geldes

Unzufriedenheit in der derzeitigen Beschäftigung, der Wunsch nach Freiheit, das zu tun, von dem man wirklich überzeugt ist, sowie die richtige Idee für ein tolles Produkt und eine tolle Dienstleistung, reichen leider nicht aus. Gründen ist, gerade in der Anfangszeit, zunächst eine Frage des Geldes. Was viele nicht wissen: neben dem klassischen Bankkredit gibt es inzwischen eine Vielzahl an Alternativen, etwa Bürgschaften oder Crowdfunding, um nur zwei zu nennen.


Weitere Tipps im Netz

Wer sich über diese und weitere Fragen rund ums Gründen informieren möchte, für den ist das Internet die Anlaufstelle Nummer 1. Auf hierfür spezialisierten Portalen, wie zum Beispiel unternehmenstagebuch.de, findet man Antworten zum Thema Marketing, Miete, juristische Stolpersteine und so weiter und so fort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.