Empfehlung

Hackangriff: Sicheres Passwort schützt

Wenn es darum geht, seine Daten auf dem PC durch ein sicheres Passwort zu schützen, sind die Deutschen eher naiv. „Wer interessiert sich schon dafür, was ich auf meinem Computer gespeichert habe?“, denken viele. Das aber ist ein Trugschluss. Laut polizeilicher Kriminalstatistik erreichte die Cyberkriminalität, also Delikte, die im die im Internet begangen wurden (z.B. Ausspähen von Daten wie Bankverbindung, Computersabotage, Hackangriff) 2013 einen Rekordwert. Lediglich 25 Prozent dieser Straftaten konnten aufgeklärt werden.

Millionenfacher Datenklau bringt die Polizei an ihre Grenzen

Das ist nicht weiter verwunderlich: Millionenfacher Datenklau, wie in diesem und im vergangenen Jahr mehrfach geschehen, bringt die Polizei rasch an ihre Grenzen. Zumal sich die Straftäter nicht um nationale Grenzen scheren. Ein Grund für den Anstieg der Cyberkriminalität ist, dass viele Internetnutzer ein viel zu leichtes Passwort haben und so Hackern einfach Zugang zu ihrem E-Mail- oder sogar Bankkonto ermöglichen.

Vor einem Hackangriff ist niemand sicher

Vor einem Hackangriffen ist aber niemand sicher, und sei er noch so uninteressant. Denn die Opfer werden normalerweise nicht gezielt sondern zufällig ausgewählt. Hack-Experte und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internet Sicherheit der Westfälischen Hochschule Frank Timmermann gibt hierzu zu bedenken: „In der Regel richtet sich ein Hackangriff nicht gezielt gegen ein bestimmtes System sondern es wird versucht viele Systeme gleichzeitig anzugreifen.“ Kaum ein Hacker probiert von Hand Kombinationen durch. Stattdessen erledigen leistungsstarke Computersysteme die Arbeit bei einem Hackangriff in Sekunden erledigen. Laut Timmermann können moderne Grafikprozessor-Systeme 63 Milliarden Kombinationen pro Sekunde durchprobieren.

Ein sicheres Passwort bietet Schutz

Die schlechte Nachricht zuerst: Ein hundertprozentig sicheres Passwort gibt es nicht. Da ein Hackangriff nicht von Menschen, sondern von Maschinen durchgeführt wird, können in Sekundenbruchteilen alle möglichen Kombinationen durchprobiert werden. Die gute Nachricht: Wenn Sie einige Tipps – lesen Sie hierzu “Sicheres Passwort – zehn Tipps” – berücksichtigen, können Sie sich trotzdem vor einem Hackangriff schützen. Wichtig: Ein sicheres Passwort sollte möglichst viele verschiedene Zeichen und möglichst viele Stellen enthalten. Wenn Sie zum Beispiel bestimmte Buchstaben aus einem Satz nehmen und zusätzlich einige der Buchstaben durch Sonderzeichen ersetzen, können Sie sich das Passwort auch leichter merken. Wichtig ist auch, dass das Passwort nicht in einem Wörterbuch zu finden ist. Denn bei einem Hackangriff werden auch Wörter aus Wörterbüchern („Dictionary Attacks“) in verschiedenen Sprachen und aus unterschiedlichen Themenbereichen ausprobiert.

Sowohl Timmermann als auch ein Mitglied des Chaos Computer Clubs (CCC) weisen darauf hin, dass PC-Nutzer die Komplexität von Sprachen häufig unterschätzen. Denn kaum eine Sprache umfasst mehr als eine Million Wörter – ein modernes System braucht daher nicht lange, um bei einem Hackangriff das richtige Wort zu finden.

Infografik: Das perfekte Passwort gegen einen Hackangriff

Die Infografik zeigt anschaulich, was man beachten muss, damit man ein sicheres Passwort erhält.
(Original unter http://www.thesafeshop.de/blog/sicheres-passwort/).

Hackangriff
Die Infografik zeigt, was man bei einem sicheren Passwort beachten muss. (Bild: © The Safe Shop)
Katja Heumader

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.