Management

Kundengewinnung mit Visitenkarten: Worauf kommt es an?

Agitano, visitenkarten, marketingstrategien, kundengewinnung,

Networking ist entscheidend für dauerhafte Erfolge. Damit das auf professioneller Ebene klappt, vertrauen viele Unternehmen auf spezialisierte Online Plattformen wie Xing oder LinkedIn. Doch insbesondere beim Netzwerken sollten Visitenkarten nicht unterschätzt werden. Denn die Kärtchen aus Papier haben auch im digitalen Zeitalter eine große Bedeutung. Gerade im Businesskontext. Welche Gründe das hat und wie Sie dreifach von gelungenen Visitenkarten profitieren können, erfahren Sie hier.

Visitenkarten: eine veraltete Praxis?

Die Geschichte der Kärtchen reicht weit zurück: Quellen berichten, dass bereits Adelige des 17. Jahrhunderts regelmäßig Visitenkarten nutzten. Entsprechend dem französischen Wort „visite“ waren die Karten damals in erster Linie Besuchskarten. Sie wurden in Form von Spielkarten hinterlassen, wenn man den Geschäftspartner nicht persönlich antraf. Statt der Telefon- und E-Mail-Adresse waren auf früheren Visitenkarten allerdings Symbole für unterschiedliche Handwerkszweige abgebildet. Wie viel Wahres hinter solchen Berichten steckt, lässt sich zwar nur schwer belegen. Fakt ist jedoch: Die Praxis, Visitenkarten im Businesskontext zu verwenden, gibt es auf der ganzen Welt. Und sie ist nach wie vor wichtig im Geschäftsleben. Dazu können sie einen wesentlichen Unterschied in Sachen Kundenbindung bedeuten.

3 Gründe, warum sie im Geschäftsleben entscheidend bleiben

Gerade in unserem digitalen Zeitalter punkten Visitenkarten mit drei entscheidenden Vorteilen:

  • Visitenkarten bieten Raum für Individualität.

Smartphones oder Tablets ermöglichen zwar den schnellen Austausch von Kontaktdaten. Aber der Transfer mit mobilen Endgeräten setzt einen immergleichen Aufbau von Kontaktdaten voraus. Da bleibt keine Möglichkeit, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Raum für Individualität bietet dagegen eine Visitenkarte. Denn ihre Inhalte und die Gestaltung visualisieren Ihr Unternehmen. Aus dem Grund sollten Sie Visitenkarten als Ihr professionelles Aushängeschild sehen. Das schließt bereits eine konstant hochqualitative Herstellung der Produkte ein. Sinnvoll können hier spezialisierte Online-Druckdienstleister, wie viaprinto, sein, die Visitenkarten mit modernsten Maschinen fertigen. Dazu tragen Sie mit viaprinto zum Umweltschutz bei, da das Unternehmen nachhaltige Rohstoffe verwendet und energieeffizient produziert.

  • Kunden bekommen etwas Greifbares.

Kontaktdaten kann man nicht berühren, Visitenkarten schon. Diesen haptischen Effekt verstärken Sie zusätzlich mit einer außergewöhnlichen Form oder einem qualitativ hochwertigen Material. Warum das gut bei potenziellen Geschäftspartnern und Kunden ankommt? Weil die Kärtchen so gleich mehrere Sinne anregen: Optik, Geruchs- und Tastsinn. Das steigert auf dreifache Weise, dass man sich an Sie und Ihre Produkte erinnert.

  • Visitenkarten signalisieren Professionalität.

Visitenkarten verweisen außerdem auf den eigenen Status. Insbesondere im Businesskontext. Denn Sie informieren Ihre potenziellen Kunden nicht nur über Ihren Beruf, Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt. Visitenkarten symbolisieren auch Teile der eigenen Persönlichkeit. Das wird an einem US-amerikanischen Filmklassiker deutlich: In „American Psycho“ mordet der Börsenmakler Patrick Bateman zum ersten Mal, nachdem er von einem Kollegen mit einer hochqualitativen Visitenkarte ausgestochen wurde. Das ist sicherlich eine sehr übertrieben-drastische Art und Weise. Doch angesichts der drei genannten Aspekte wird deutlich, dass Sie Visitenkarten nicht unterschätzen sollten. Gerade wenn es darum geht,

  • Ihre Sichtbarkeit auf mehrfache Weise zu erhöhen
  • Ihre Expertise prägnant zu empfehlen
  • Insgesamt Professionalität zu zeigen
  • Ihrem Gegenüber eine hilfreiche Erinnerungsstütze zu geben.

Abgesehen davon sollten Sie an einige Standard-Designkriterien für gelungene Visitenkarten denken. Zwingend erforderlich sind Aktualität und Vollständigkeit Ihrer Daten sowie das gängige Scheckkartenformat (85 mal 54 Millimeter). Ausnahmen gibt es hier nur vereinzelt, zum Beispiel in Australien und Finnland. Dort sind die Kärtchen circa 90 Millimeter breit.

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.