Finanzmarkt

Mehr Freiheit und Flexibilität dank Direktbank

Mann sitzt mit Kreditkarte in seiner linken Hand vor seinem Laptop in einem lichtdurchfluteten Raum und tippt mit der rechten Hand.

In der Regel verfügt jede berufstätige Person über zumindest ein Girokonto. Die Eröffnung eines eigenen Girokontos wird spätestens mit dem ersten Gehalt unabdingbar. Am Anfang steht jedoch die Frage: Welcher Banktyp ist der Richtige für mich? Insbesondere bei Direktbanken zeichnen sich eine hohe Kundenzufriedenheit und wachsender Zulauf ab. Die Eröffnung erfolgt schnell online und verspricht maximale Flexibilität. Dennoch wissen viele nicht, was genau sie bei der Eröffnung ihres Online-Kontos erwartet und welche Dokumente sie dazu bereithalten müssen. Dieser Beitrag schafft Abhilfe.

Der Unterschied zwischen Filialbank und Direktbank

Unter dem Begriff Filialbank versteht man alle Kreditinstitute mit festen Servicestellen, wie sie in jeder größeren oder kleineren Stadt zu finden sind. Sogenannte Direktbanken hingegen besitzen kein Filialnetz. Sie wickeln ihre Bankgeschäfte ohne direkten Kontakt ab. Die Kommunikation und Ausführung von Bankgeschäften erfolgen schnell und können bequem von zu Hause aus erledigt werden. Dies ist mit nur wenigen Klicks möglich, wie etwa dieser Schritt für Schritt Ratgeber zeigt.

Online-Konten bieten viele Vorteile

Termine in einer herkömmlichen Bankfiliale sind häufig mit Wartezeiten, langen Anfahrtswegen und Parkplatzsuche verbunden. Gerade für Berufstätige sind die Öffnungszeiten nur schwer mit den eigenen Arbeitszeiten zu vereinbaren. Im Vergleich zur Filialbank liegt der Vorteil der Direktbank in ihrer Flexibilität. Ihr Kundenservice ist online oder telefonisch teils rund um die Uhr erreichbar. Privat- und Geschäftskonten können in nur wenigen Schritten online eröffnet und verwaltet werden. Durch den Verzicht auf ein breites Filialnetz und die geringen Personalkosten sind die Konditionen und Kredite der Direktbanken zudem besonders günstig.

Die fünf größten Vorteile für Kunden einer Direktbank lauten dementsprechend:

  • Flexibilität – da keine Bindung an Termine vor Ort und Öffnungszeiten besteht
  • Guter Kundenservice, teilweise mit 24-Stunden-Hotline
  • Bequeme Verwaltung zu jeder Tageszeit
  • Günstigere Konditionen und Kredite durch geringe Personalkosten
  • Zahlreiche Online-Funktionen.

Direktbank ist nicht Direktbank

Direktbanken erfreuen sich insgesamt einer großen Beliebtheit. Zwischen den Geldinstituten herrschen jedoch auch große Unterschiede, wie verschiedene Studien zeigen. Bei diesen werden unter anderem die folgenden Faktoren berücksichtigt:

  • Sicherheit der Transaktionsprozesse (Stichwort Datensicherheit)
  • Qualität des Kundenservice
  • Konditionen für Tagesgeld, Wertpapierhandel, Zahlungsverkehr, Festgeld, Ratenkredit und Baufinanzierung.

Anhand dieser Kriterien werden Rankings bekannter Direktbanken erstellt. Beispielsweise laut FAZ (Stand 2017) liegen auf den ersten drei Plätzen die DKB, gefolgt von der ING Diba und Comdirect. Diese punkten jedoch mit unterschiedlichen Vorzügen. Vor einem Kontowechsel lohnt es sich also, sich einige grundlegende Gedanken über die eigenen Ansprüche und persönlichen Zahlungsgewohnheiten zu machen. Dadurch fällt es leichter, anschließend die Angebote der verschiedenen Geldinstitute miteinander zu vergleichen und eine Entscheidung zu treffen.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.