Panorama

Mit Blumen sprechen: Für einen gelungenen Lichtblick im Alltagsstress

Floristin mit weißer Schürze macht einen frischen Blumenstrauß mit weißen Rosen in einem freundlichen, hellen Blumenladen

Blumen sind seit jeher ein beliebtes Kommunikationsmittel – insbesondere zwischen Menschen, die sich nahestehen. Die Aussagen, die hinter einem Blumenstrauß oder -topf stehen, fallen jedoch sehr unterschiedlich aus. Wir haben ein paar hilfreiche Hinweise für Sie versammelt: Von den guten Gründen für einen blumigen Akzent am Arbeitsplatz bis hin zu den Punkten, die Sie im Geschäftskontext bedenken sollten. Zu guter Letzt erfahren Sie in diesem Beitrag, warum gerade Blumengrüße und Regionalität besonders gut zusammenpassen.

Wann man einen Blumenstrauß an den Arbeitsplatz liefern lässt

Gerade zum Valentinstag und zum Muttertag haben Blumengeschäfte Hochkonjunktur. Dass der Rosenstrauß, den ein Bote an den Arbeitsplatz bringt, auch während des restlichen Jahres geliefert werden kann, vergessen die meisten wieder bis zum nächsten Jahrestag. Schließlich kennen viele dieses Bild die meisten Menschen in erster Linie aus Filmen. Dabei gibt es die verschiedensten Gründe, einen Strauß mit den Lieblingsblumen an jemanden liefern zu lassen – oder einfach für sich selbst zu bestellen. Hier einige Beispiele für eine mögliche Intention hinter einem Blumenstrauß:

  • Das Wohlbefinden zu steigern
  • Ein „Ich denke an Dich – auch wenn ich gerade nicht vor Ort bin“
  • Einfach als „Dankeschön“.

Nebenbei können Pflanzen im Büro sowohl das Raumklima als auch die Produktivität verbessern. Selbstverständlich eignet sich ein Blumenstrauß genauso dazu, schlicht und ergreifend das Zuhause oder den Arbeitsplatz zu verschönern.

Doch Vorsicht: Wenn Sie sich etwa für Rosen entscheiden, behalten Sie die Farbe der Blumen im Auge – ob nun als Rosenstrauß oder als Einzelrose. Denn obwohl viele mit der Sprache der Blumen nicht bis ins Detail vertraut sind, ist der Fall bei Rosen etwas anders. Hier liegt die gedankliche Verbindung zur Romantik sozusagen auf der Hand. Das spielt natürlich eine Rolle, wenn die Blumen etwa im Geschäftskontext gesehen werden, ob nun als, Dekoration, Symbol der Aufmerksamkeit oder im Marketing. Zudem ist einigen Menschen durchaus bewusst, welche (Rosen-) Farbe für welche Aussage steht.

Warum Sie Blumen und Rosen regional einkaufen sollten

Das Stärken des stationären Handels ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Schließlich ist dies ein elementarer Grundpfeiler der wirtschaftlichen Lage vor Ort. Gerade im Arbeitsalltag fällt es jedoch häufig schwer, diesen Aufwand in einem eng getakteten Tagesplan unterzubringen. Ein guter Kompromiss besteht darin, die Bestellung online abzuwickeln und beispielsweise den Blumenstrauß direkt an die Zieladresse liefern zu lassen. Wenn Sie den Strauß zudem über spezialisierte Plattformen wie zum Beispiel Regionsflorist bestellen, so

  • Sparen Sie sich den Anfahrtsweg, um die Blumen einerseits zu kaufen und andererseits zu überbringen.
  • Können Sie auch kurze ruhige Minuten zwischen Terminen und Abgabefristen nutzen, um nicht nur digital per Smartphone zu kommunizieren.
  • Sind häufig auch kurzfristige Lieferungen möglich und erfordern kaum Planung.
  • Bleibt Ihr Einkauf in der Region.

Denn im Sinne des Umweltbewusstseins ist es nicht nur bei Lebensmitteln wichtig, diese möglichst regional und klimaschonend einzukaufen, sodass unnötig lange Transportwege vermieden werden.

Zwar werden Rosen in der Regel in großen Mengen aus dem Ausland importiert: in Deutschland in erster Linie aus den Niederlanden. Dennoch ist gerade die Rose eine wichtige – und womöglich die beliebteste – Trägerin von blumigen Botschaften zwischen Menschen. Mit den richtigen FloristInnen in der Nähe steht einer gelungenen Geste nichts mehr im Wege, insbesondere per Rosenstrauß.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.