Management

Mehr Produktivität mit Büropflanzen? 3 gute Gründe dafür!

Büropflanzen, Grün, Office, Arbeiten, Notebook, Notizbuch, Heißgetränk, Tassee Kaffee, Kaffeetasse, Glas Wasser, Wasserglas, Schreiben, Tippen, Büroeinrichtung, Arbeitsplatzgestaltung

Der Arbeitsplatz der meisten Deutschen ist nach wie vor das Büro. Dessen Mindestausstattung besteht in der Regel aus einem Tisch, einem Bürostuhl und einem Laptop. Doch selbst die hochwertigsten ergonomischen Büromöbel nützen wenig, wenn sich nichts Grünes am Arbeitsplatz befindet. Denn Büropflanzen wirken sich nicht nur auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter oder das Raumklima aus. Vielmehr kann der Kaktus auf dem Schreibtisch nachweislich die Produktivität steigern, wie selbst wissenschaftliche Studien belegen.     

Gesund und gut gelaunt dank Büropflanzen

Ob Kaktus, Grünlilie oder Drachenbaum – die Vorliebe für bestimmtes Grün mag in erster Linie eine Frage des Geschmacks sein. Zweifellos aber tragen Pflanzen dazu bei, dass das Wohlbefinden steigt. Der Hintergrund dessen ist, dass das, was auf den Fensterbänken oder Schreibtischen gedeiht, die generelle Atmosphäre im Raum positiv beeinflusst, wie Studien eindeutig belegen. Zudem fühlen sich Mitarbeiter durchschnittlich konzentrierter und schnitten in kognitiven Tests besser ab, wenn sich eine Pflanze im Blickfeld befand. Dieses Ergebnis stützt auch eine Tatsache, die das Gegenteil betrifft: Demnach steigern sterile Arbeitsplätze, die nur aus einer spartanischen Einrichtung bestehen, nicht nur das Unwohlsein bei Beschäftigten. Gänzlich ohne Pflanzkübel & Blumenkübel kann sogar vermehrt das Sick Building Syndrom auftreten. Diese Krankheit geht darauf zurück, dass sich Beschäftigte über längere Zeit in kargen Büros unbehaglich fühlen.

Wie Grün produktiveres Raumklima schafft

Ausschlaggebend für produktives Arbeiten ist daneben das Raumklima im Büro. Das betrifft einmal die Temperatur im Raum, die sich bei normalen Bürotätigkeiten zwischen 21 bis 22 Grad Celsius bewegt. Daneben sind die Feuchtigkeit und die Qualität der Atemluft entscheidend, ob das Raumklima bei Mitarbeitern als angenehm empfunden wird. Besonders in modernen Großraumbüros besteht wegen Klimaanlage und Heizung das Risiko, dass die Luftfeuchtigkeit zu gering ist. Zu trockene Luft kann jedoch die Schleimhäute der Beschäftigten angreifen und zu Erkrankungen der Atemwege führen. Um dem langfristig entgegenzuwirken, eignen sich wiederum Büropflanzen. Denn anders als punktuelles Stoßlüften oder Brunnen geben Zimmerpflanzen kontinuierlich Feuchtigkeit und Sauerstoff in die Atemluft ab. Auf diese Weise können Grünlilie und Co. die Luftqualität nachhaltig verbessern und zugleich trockenes Raumklima verhindern, was die Mitarbeiter wiederum produktiver arbeiten lässt.

Produktiver und pragmatischer arbeiten mit Büropflanzen

Abgesehen von dem Wohlfühleffekt und dem verbesserten Raumklima haben Pflanzen noch einen weiteren, sehr praktischen Mehrwert: Sie können als dekorativer Raumteiler eingesetzt werden. Diese clevere Möglichkeit erlaubt es den Beschäftigten, sich innerhalb von großen Raumkomplexen auf einfache und günstige Art individuelle und übersichtlichere Arbeitsplätze zu schaffen. Sichtbar abgetrennt von den anderen Kollegen können sie sich darin fokussiert ihren speziellen To-Dos widmen. Anders als Raumteiler aus Glas beispielsweise wirken sich etwa Pflanzkübel auch förderlich auf unsere menschliche Sinneswahrnehmung aus: denn Grünes zu sehen beruhigt.

Angesichts dieser Fülle von Vorteilen ist Ihre Initiative gefragt: Entscheiden Sie nach Ihrem Geschmack, aber fördern Sie nachhaltig Produktivität, Wohlbefinden und Gesundheit bei der Arbeit mit Büropflanzen!

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.