Interviews

„Mit HR-Software machen Sie Prozesse effizienter“ – Stefan Janke im Interview

personalmesse 2015
Die Personalmesse 2015 findet am 21. Oktober in München statt. (Bild: © NETCOMM GmbH)

In Sachen Digitalisierung hinkt HR noch immer hinterher. Dabei gibt es eine Vielzahl digitaler Tools, die Personalern, Mitarbeitern und Führungskräften das Leben leichter machen könnten. Mit einer geeigneten HR-Software lassen sich Personal- und Laufbahnplanung ebenso wie das Talent-Management in Unternehmen weit effizienter steuern als ohne. Stefan Janke, Vertriebsleiter bei der Unternehmensberatung iCon GmbH, informiert die Besucher auf der Personalmesse München am 21. Oktober in seinem Vortrag im Forum 1 ab 15.30 Uhr über die Nachfolgeplanung in SAP HCM.

Hinweis der Redaktion: AGITANO-Leser erhalten Freikarten! Melden Sie sich an für die Personalmesse München und erfahren Sie die neuesten Trends, Produkte und Services in Sachen HR!

 

„Bevor man HR-Software einsetzt, muss man die Unternehmensprozesse analysieren“

Hallo Herr Janke. Hat HR beim Einsatz digitaler Tools noch Aufholbedarf im Vergleich zu anderen Unternehmensbereichen?

Die Digitalisierung der Arbeitswelt schreitet in großen Schritten voran und HR läuft hinterher, sei es aus Ängsten um den Datenschutz oder aufgrund einer konservativen Grundhaltung. Dabei mangelt es nicht an der Verfügbarkeit der angebotenen Tools. Häufig ist der Unternehmensführung die Bedeutung der Personalwirtschaft und Ihrer Prozesse für die Durchsetzung der eigenen Unternehmensstrategie nicht bewusst. Und so hält man das Ziel für erreicht, wenn am Ende des Monats eine Gehaltsabrechnung erstellt ist.

Letztlich wird HR sich aber aus Attraktivitäts-, Effizienz- und Kostengründen der neuen Welt nicht verschließen können.

Wie kann man das Personal- und Organisationsmanagement mittels einer geeigneten HR-Software effizienter gestalten?

Lösungen für das Personal- und Organisationsmanagement beinhalten eine Reihe von Software-Werkzeugen für die professionelle Personalarbeit. Hiermit können sowohl große Unternehmen als auch KMU schneller die richtigen Mitarbeiter finden, sie effizienter einarbeiten und durch Förderung langfristig ans Unternehmen binden. Um solche HR-Software einsetzen zu können muss man sich als Unternehmen zunächst mal seiner Prozesse bewusst werden und sie so gestalten, dass sie mit den Möglichkeiten einer HR-Software optimal unterstützt werden können. Alleine darin liegt schon ein erheblicher Gewinn.

Gerade KMU haben oft Probleme, geeignetes Personal zu finden. Wie kann eine HR-Software hier unterstützen?

laptop, tippen, büro, office, hände, hr-software
Mitarbeiterbindung und Laufbahnplanung werden durch HR-Software einfacher und effizienter. (Bild: Thomas Lefebvre / unsplash.com)

Mit geeigneter HR-Software kann der Bewerbungsprozess standardisiert und damit schnell und fair durchgeführt werden. Wenn ein klarer Ablauf definiert wird, wie Bewerbungen von der Stellenausschreibung bis zur Einarbeitung ablaufen, kann der Prozess verkürzt werden. Somit können beispielsweise attraktive Bewerber eine schnellere Rückmeldung erhalten – noch bevor sie bei der Konkurrenz unterschrieben haben! Gerade KMU haben oft begrenztere Ressourcen zur Verfügung als Großunternehmen, deshalb sollten vor allem sie sich durch eine HR-Software-Lösung unterstützen lassen. Es sei hier allerdings nicht verschwiegen, dass eine HR-Software beim Finden des geeigneten Personals nur bedingt unterstützen kann. Große Unternehmen geben viel Geld für ihr „Employer Branding“ aus, hier kann auch ein KMU sich entsprechend der eigenen Möglichkeiten etwas abschauen. Die Wertschätzung von Mitarbeitern kann durchaus schon vor der Einstellung stattfinden.

Gleiches gilt für die Nachfolge- und Laufbahnplanung, also die Planung zur weiteren Stellenbesetzung: Auch hier haben KMU zunehmend Schwierigkeiten. Kann eine HR-Software hier helfen?

Positionen in einem Unternehmen verändern sich ständig. HR-Software kann helfen, Schlüsselpositionen zu identifizieren, damit Nachfolger entwickelt und klare sowie vergleichbare Kriterien passend zur Unternehmensstrategie umgesetzt werden können. Die Unternehmen haben so die geeigneten Mitarbeiter immer im Blick und können diese gezielt mit Fortbildungen unterstützen.

Welche Voraussetzungen muss ein KMU oder auch ein großes Unternehmen erfüllen, damit die Weichen für die Digitalisierung gestellt sind?

Die KMU sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Sie sind innovativ und leistungsstark. Sie haben alles was für den Erfolg im In- und Ausland nötig ist. Jedwedes Ziel ist letztlich aber immer nur mit den richtigen Mitarbeitern zu erreichen, die entsprechend Ihrer Stärken eingesetzt und weitergebildet werden. Die Mitarbeiter müssen die Ziele des Unternehmens verstehen und ihren eigenen Wertbeitrag am Unternehmenserfolg erkennen können. Dieser als Talent Management bezeichnete Teil effektiver Personalarbeit sollte mehr Aufmerksamkeit sowohl fachlich als auch finanziell erfahren und „alles wird gut“.

Lieber Herr Janke, herzlichen Dank für Ihre Einschätzungen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und neue Erkenntnisse auf der Personalmesse München!

Das Interview führte Katja Heumader, Redakteurin AGITANO.

stefan janke, iCon, SAP HCM, personalmesse, HR-Software
Stefan Janke ist Vertriebsleiter bei der iCon Unternehmensberatung. (Bild: © Stefan Janke)

Über Stefan Janke

Stefan Janke ist seit 2013 Vertriebsleiter bei der i/Con Unternehmensberatung GmbH , einem SAP HCM Beratungshaus aus Frankfurt am Main. Dort berät er sowohl große Unternehmen als auch KMU bei der Einführung der HR-Software SAP HCM. Janke hat damit sehr gute Kenntnisse in den Bereichen Hosting , Business Process Outsourcing, von diversen Lohn-und Gehaltsabrechnungssystemen, SAP HCM Add-Ons und der SAP HCM Beratung. Die Grundlagen für seine HR-Kenntnisse und seine kaufmännischen Fähigkeiten erwarb Stefan Janke durch langjährige Tätigkeiten bei einigen Steuerberatungskanzleien in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Individuelle Kundenbetreuung statt auswendig gelernte Floskeln sind sein Anspruch in seiner täglichen Vertriebsarbeit.

 

 

 

Katja Heumader

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.