Empfehlung

Rock Your Life (2): „Stay Tuned“ bei Kritik

… aus der neuen zweiwöchentlichen Themenserie „Rock Your Life“ mit dem Persönlichkeitstrainer, Keynote-Speaker und Heavy-Metal-Coach Rainer Biesinger. Nach „Der Mann im Ohr“ folgt heute Teil 2: „Stay Tuned“ bei Kritik.

——-

Kennst du diese Phrasen? „Niemals machst du …“, „Du könntest auch mal …“, „Immer muss ich …“

Diskussion, Mitarbeiterbesprechung
Wenn du einen Fehler gemacht hast und die Kritik sachlich ist, versuche nicht dich rauszureden. (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de)

Betrachte diese Form der Kritik erst einmal nüchtern, ohne Wertung, und atme durch. Hast du einen Fehler gemacht? Kannst du die Kritik akzeptieren und ist die Kritik sachlich? Wenn du Fehler gemacht hast, dann räume diese ein. Versuch nicht, deinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, indem du dich rausredest, anderen die Schuld zuschiebst oder etwas leugnest. Übernimm Verantwortung für dein Handeln. Gib Fehler zu und verzeihe dir deine Fehler. Jeder Mensch macht Fehler. Jeder Mensch hat das Recht Fehler zu machen! Indem du deine Fehler eingestehst, nimmst du deinem Kritiker den Wind aus den Segeln. Du bietest ihm keine weitere Angriffsfläche.

Lass Kritik nicht zu

Ist die Kritik ungerechtfertigt? Dann führe keine unsachgemäßen Diskussionen. Bleib ruhig, auch wenn der andere ausrastet. Lass ihn aussprechen und sei ein aktiver Zuhörer. Lass dich nicht von deinen Emotionen bestimmen. „Stay tuned!“ Frage ruhig und sachlich nach Belegen und Beispielen, die seine Kritik rechtfertigen. Bei unsachgemäßer und völlig aus der Luft gegriffener Kritik wird dein Gegenüber versuchen, dir auszuweichen und drumherum zu reden. Lass das nicht zu. Nagel ihn auf seine Aussagen fest. Sollte die Diskussion ausarten und kein Ende in Sicht sein, beende die Diskussion: „Das führt jetzt zu keinem Ergebnis“, „Auf die Art brauchen wir nicht weiter zu diskutieren“ oder Ähnliches. Vertage die Diskussion auf einen anderen Zeitpunkt und gib deinem Gegenüber die Zeit, wieder auf den Teppich zu kommen.

Fordere Respekt ein

Achte auf die eigene Körpersprache. Auch wenn es dir im ersten Moment schwerfällt, achte darauf wie du deinem Kritiker gegenübertrittst. Steh aufrecht, blicke deinem Gesprächspartner in die Augen. Bleib ruhig und gelassen, und teile ihm deutlich und bestimmt deine Meinung mit. Mach dir klar, egal, wer dein Kritiker ist, ob es dein Chef, der Bundeskanzler oder Gott ist, du hast das Recht, mit Respekt behandelt zu werden! Fordere den Respekt ein, der dir zusteht!

Sag „Danke“

Mach dir klar, dass alle Kritik, nichts mit dir und deiner Person zu tun hat, sondern lediglich mit den Werten und Vorstellungen der anderen. Nimm Kritik niemals persönlich! Mach dir bewusst, dass du allein darüber entscheidest, wie du mit Kritik umgehst.

Du hast zu jeder Zeit die Möglichkeit zu entscheiden, was du mit der Kritik, welche an dir geübt wird, machst. „Take it or leave it!“ Hör dir einfach mal an, was andere dir zu sagen haben. Sag „Danke“.

——-

Rainer Biesinger, Sucht, Burnout, Depresseion, Drogen
(Foto: © Rainer Biesinger)

Über Rainer Biesinger:

Wie fühlt es sich an, sich im Teufelskreis mangelnder Handlungskompetenz und fehlender Selbstwirksamkeit zu befinden? Die Antworten auf diese und weitere Fragen kennt Rainer Biesinger aus eigener Erfahrung. Nach seinem erfolgreichen Weg raus aus dem Drogensumpf, arbeitet der Persönlichkeitstrainer, Keynote-Speaker und Heavy-Metal-Coach mit Menschen und Unternehmen, die in privaten und beruflichen Situationen an ihre persönlichen Grenzen geraten sind. Mehr über Rainer Biesinger im AGITANO-Expertenprofil und im Internet auf www.rainer-biesinger.de.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.