Tipps & Tricks

Sicherheitsschuhe – Pflicht für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Beispielsweise in der Industrie und im Bauwesen, aber auch im Garten- und Landschaftsbau, bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst – ja sogar in der Küche müssen sie getragen werden – Sicherheitsschuhe. Doch wer muss für die Anschaffungskosten aufkommen? Arbeitnehmer oder Arbeitgeber? Und welche Kosten kommen auf einen zu, wenn man auf Sicherheitsschuhe am Arbeitsplatz verzichtet? Diese Fragen werden in Deutschland per Gesetz beantwortet.

Arbeitgeber ist für Beschaffung verantwortlich

Petra Bork: Pflasterarbeiten
Vor allem in der Baubranche sind Sicherheitsschuhe oberste Pflicht. (Bild: Petra Bork / pixelio.de)

Was die Fragen rund um die Beschaffung der Schuhe angeht, sind die Formulierungen klar. Laut Arbeitsschutzgesetz ist jeder Arbeitgeber in Deutschland dazu verpflichtet in seinem Unternehmen eine Gefährdungsbeurteilung vorzunehmen. Dabei sollen nicht nur Art und Umfang von Gefährdungen festgestellt werden, sondern darüber hinaus ermittelt werden, ob diese Gefährdungen begrenzt werden können – zum Beispiel durch das Tragen sogenannter Sicherheitsstiefel oder Sicherheitshalbschuhe . Ist dies der Fall, so hat der Arbeitgeber die Pflicht, diese Schuhe bereitzustellen. Dementsprechend hat der Arbeitgeber auch für die Beschaffung von Sicherheitsschuhen Sorge zu tragen.

Auch Arbeitnehmer haben Pflichten

Um dem Arbeitgeber Aufwand und damit verbundene Zeit zu sparen, gibt es die Möglichkeit, dass sich Mitarbeiter ihre Arbeitsschuhe eigenverantwortlich beschaffen. Eigenverantwortlich in dem Sinne, dass  der Arbeitnehmer in der Pflicht ist zu prüfen, ob die von ihm gekauften Schuhen den jeweiligen Erfordernissen seine Arbeitsplatzes entsprechen. Die Kosten müssen allerdings vom Arbeitgeber übernommen werden.

Nichteinhaltung kann teuer werden – Für beide Seiten

Bei Nichteinhaltung kann es teuer werden,  und zwar für beide Seiten. Arbeitgeber haben sowohl massive zivilrechtliche, arbeitsrechtliche, ordnungswidrigkeitsrechtliche und auch strafrechtliche Folgen zu befürchten. Aber auch der einzelne Arbeitnehmer steht in der Verantwortung. Sogar die Kündigung droht, sollte er mehrmals auf das Tragen der Sicherheitsschuhe verzichten. Im Schadensfall riskiert er zudem den Versicherungsschutz zu verlieren.

Neben der passenden Ausrüstung auch Expertise geboten

Inzwischen können Arbeitgeber, Sicherheitsbeauftragte oder auch die Arbeitnehmer Sicherheitsschuhe online bestellen. Dabei auf derart gestalteten Online-Portalen nicht nur ein großes Angebot an Arbeitsschuhen zu finden: Darüber hinaus bieten Händler eine Menge Informationen rund um das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz. So können am Thema Interessierte sich über die technischen Details der Schuhe informieren und somit sicher gehen, dass die von ihnen bestellte Ausrüstung auch den spezifischen Anforderungen am Arbeitsplatz entspricht.

(cs)

Christoph Schroeder

9 Kommentare zu “Sicherheitsschuhe – Pflicht für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

  1. Ich habe eine Frage! Mein Arbeitgeber stellt uns Sicherheitsschuhe zur Verfügung,es gibt 3 verschiedene zur Auswahl die sind aber sehr schwer. Ich würde mir aber lieber selbst welche kaufen. Jetzt wurde mir gesagt das es das nicht mehr gibt und wir nur ausschließlich die gestellten Schuhe tragen sollen. Jeder Mensch hat andere Füße, ich habe z.b Rheuma und brauche Platz in den Schuhen und das ist mit der Stahlkappe sehr schwierig den richtigen Schuh zu finden. Kann ich mir aus meiner eigenen Tasche welche kaufen oder kann mich der Arbeitgeber dazu zwingen die Schuhe zu tragen?

    1. Hallo Frau Beierweck,

      herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Die ist gar nicht so leicht zu beantworten. Wir versuchen es trotzdem 🙂 .

      Gemäß den berufsgenossenschaftlichen Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit ist Ihr Arbeitgeber dazu verpflichtet, Sie darauf aufmerksam zu machen, welcher Sichherheitskategorie Ihre Schuhe entsprechen müssen. Dies bezüglich ist er selbst an gesetzliche Vorschriften im Blick auf den Arbeitsschutz gebunden.

      Er kann Ihnen allerdings nicht vorschreiben, welchen Schuh genau Sie zu tragen haben. Wichtig ist, dass dieser den Sicherheitsstandards entspricht, die im Rahmen der Ausübung der beruflichen Tätigkeit zwingend erforderlich sind.

      Anders verhält es sich, falls die Schuhe Bestandteil einer „Arbeitsuniform“ sind – Stichwort: Corporate Design/ Identity. Inwieweit der Arbeitgeber hier Ihnen Vorschriften machen kann, wäre dann bei einem für Arbeitsrecht spezialiserten Juristen zu erfragen.

      Wir hoffen Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen zu können.

      Mit Freundlichen Grüßen

      Ihre AGITANO-Redaktion

  2. ich arbeite im einzelhandel – lebensmittel und muss viel laufen ca.8-10km pro tag.da ich auch mit flurförderfahrzeugen
    arbeiten muss, paletten zu den abteilungen transportieren. das nimmt ca.20% meiner arbeitzzeit in anspruch .
    muss ich sicherheitsschuhe tragen. nun habe ich im rechten fuss ein fersensporn gebieldet und ich bin im krankenstand.
    mein arzt sagte mir das die dauerbelastung mit den sicherheitsschuhen zu gross sei. die flurförderfahrzeuge sind auf den
    neusten stand sehr tiefligend so das man sich nicht über die füsse fahren kann.muss ich trotzdem sicherheitsschuhe tragen….

  3. Wie ist das bei einer Berufsschule die arbeitsschutzschuhe vorschreibt wo der sohn ein bvj macht und kein Arbeitgeber hat in dem Moment ist das die schule dem Arbeitgeber gleichzusetzen ?

  4. Ich bin als med. Schreibkraft tätig. Mein Arbeitgeber verlangt nun, dass wir das Archiv umräumen. Regale bis unter die Decke, mit hunderten von Kartons bestückt jeweils mit einem geschätzten Gewicht von ca. 3 bis 5 kg. Diese müssen mit einen Gepäckwagen transportiert werden und auch wieder in die Regale eingeräumt werden. Muss uns der Arbeitgeber dafür Sicherheitsschuhe zur Verfügung stellen?

  5. Hallo
    Wir sind ein Produktionsbetrieb im Fenster und elementebau
    Mein Arbeitgeber verweigert die Beschaffung von sicherheitsschuhen und lehnt jegliche Beteiligung daran ab
    Wo steht geschrieben das er dazu verpflichtet ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.