Management

Smarte Präzision aus Hessen – Interview mit Rolf Dietz von Dietz Sensortechnik

Sensortechnik, Sensorik, Industrie 4.0, intelligente Sensoren, Sensor

Flexibel, präzise und robust – Sensoren gelten längst als unverzichtbare Elemente für eine Vielzahl an Branchen. Trotzdem zögern noch einige Unternehmen, in die scheinbaren Alleskönner und Sinnesorgane der Industrie 4.0 zu investieren. Was hinter Sensortechnik steckt und wie Sie diese intelligent einsetzen, verrät der Geschäftsführer von Dietz Sensortechnik, Rolf Dietz, im Interview. Als Spezialisten für Lichtschranken, Laser-, Radar- und Ultraschallsensoren beliefern sie sowohl kleine als auch mittelständische Firmen und Großkunden der Bereiche Maschinenbau, Automobilindustrie sowie Fabrikautomation und die Montagetechnik.

Intelligent, innovativ und individuell? Was Sensortechnik auszeichnet

Guten Tag Herr Dietz, Sie konzentrieren sich seit 18 Jahren auf Sensortechnik. Was sind Ihre Motive, um sich auf eine so spezielle Branche zu beschränken?

Nach dem Studium der Nachrichtentechnik im Fachbereich Elektrotechnik war für mich bereits vorskizziert, in welche grobe Ausrichtung die berufliche Tätigkeit gehen wird. Darauf aufbauend ebneten verschiedene Engagements bei Unternehmen im Bereich der Automationstechnik den Weg in die Selbständigkeit und zur Gründung von Dietz Sensortechnik.

Sensortechnik ist nur selten ein alleinstehendes Produkt, meist wird sie als Komponente in größeren Maschinen genutzt. Welche Strategie haben Sie entwickelt, damit sich kleine und große Unternehmen gerade für Ihre Sensortechnik entscheiden?

Hier sind in erster Linie unsere guten Kontakte von großer Bedeutung, die sich unter anderem durch langjährige Beziehungspflege ergeben haben. Ein gutes Produktangebot zu fairen Konditionen spricht sich im Kundenstamm herum und so gewinnen wir täglich neue Kunden hinzu, nicht zuletzt auch durch unsere Performance bei Google.

Ob Funk, Radar oder Laser – Sie bieten ein breites Spektrum an Sensoren an. Dahinter stehen sehr unterschiedliche Technologien. Ist dieses große Portfolio für Sie ein Spagat oder gibt es Synergien?

So unterschiedlich die Technologien hinter den Sensorprinzipien auch sein mögen: letztlich dienen Sie in der intelligenten Vernetzung und der Automation zur Erfassung diverser Zustände wie Abstand, Position, Bewegung und vieles mehr. Die Randbedingungen vor Ort entscheiden über die bestmögliche Wahl des Messprinzips. Hier ist ein breites Angebotsspektrum zwecks bestmöglicher Auswahlmöglichkeit von unschätzbarem Nutzen für den Kunden. Es liegen also erhebliche Synergieeffekte vor.

Gibt es technische Alleinstellungsmerkmale, die nur bei Dietz Sensortechnik zu bekommen sind?

Wir bieten unseren Kunden auch für kleinere Bedarfe sehr individuelle und kundenspezifische Lösungen, die sie anderweitig wegen zu hoher Komplexität oder geringer Stückzahl nicht erhalten. Dies hat sich für uns im Übrigen als Türöffner zum Serienlieferanten neuer Kunden entwickelt.

Sie zählen mittlerweile fast alle namhaften Automobilproduzenten zu Ihren Kunden. Wie ist das Verhältnis von Massenfertigung und individuellen Lösungen bei Ihrem Umsatz?

Wir wollen und können nicht der Billiganbieter für Massenware in diesem Segment sein. Somit hat sich ein Verhältnis von sicher 80:20 zugunsten der individuellen Lösungen ergeben. Zum Beispiel liefern wir Lasermesssysteme zur Kalibrierung der Robotik in Fertigungsprozessen.

Auch Endverbraucher und Ausrüster können Dietz Sensortechnik erwerben. Wieviel Know-how ist erforderlich, um als Laie eine Lichtschranke zu installieren?

Unter Endverbrauchern sind hier allerdings keine Privatkunden zu verstehen, sondern Firmen, die unsere Produkte im eigenen Fertigungsprozess einsetzen und nicht, wie ein Ausrüster, diese in ihren produzierten Anlagen weiterveräußern.

Wir verweisen regelmäßig darauf, dass unsere Produkte nur von Fachpersonal in Betrieb genommen werden dürfen. Auch wenn die Installation in der Regel mit überschaubarem Know-how und Aufwand zu erledigen ist, so verbleibt natürlich bei fehlerhafter Verwendung ein Risiko, wie zum Beispiel bei sicherheitsrelevanten Anwendungen oder im Umgang mit Lasersensoren.

Fachliche Beratung ist nicht nur für Endkunden wichtig, auch im B2B-Bereich müssen Sie sicher manche Entwicklung erläutern. Wie innovationsfreudig sind Maschinenbau und Automotive hierzulande?

Nach wie vor bietet der Standort Deutschland hervorragendes Potential für Innovation. Zudem zählt die Ingenieursausbildung weltweit ohne Frage noch zu den besten. Das ist aber kein Grund, um sich auszuruhen, denn die Konkurrenz aus dem Ausland „schläft“ nicht, siehe Elektromobilität.

Auch sind die politischen Rahmenbedingungen in Deutschland nicht wirklich industriefreundlich. Unsere Stellung im Weltmarkt wird sich mit einem „Weiter so“ sicher nicht halten lassen.

Woher kommen die Impulse für Neuentwicklungen überwiegend? Aus Ihrem Unternehmen oder durch Kundenwünsche?

Diese kommen zum einen aus der eigenen Analyse des bestehenden Produktprogrammes und des Abgleiches mit den mittlerweile bestehenden Möglichkeiten der Optimierung, aber ganz wesentlich gibt uns der Kunde mit seiner Bedarfssituation letztlich vor, wie unser Angebot auszusehen hat, um am Markt Bestand zu haben.

Sie bieten kurze Lieferzeiten durch einen umfangreichen Lagerbestand. Während Großunternehmen mit just-in-time-Strategien versuchen, ihre Lagerhaltung und Infrastruktur zu begrenzen, betreiben Sie das Gegenteil. Rechnet sich das bei so speziellen Produkten?

Aus unserer Erkenntnis nützt das beste Produkt nichts, wenn es nicht lieferbar ist. Natürlich kostet ein Lager Geld und Vorfinanzierung sowie Lagerkapazität. Und natürlich überfachten auch wir unsere Lager nicht planlos mit Ladenhütern.

Aber auch wenn wir zahlreiche spezielle und kundenspezifische Produkte verwalten, so werden diese doch mit einer Regelmäßigkeit bezogen, so dass letztlich fast 95 Prozent aller Bestellungen binnen 1-2 Tagen ausgeliefert werden können.

Dietz Sensortechnik arbeitet mit vielen Ingenieuren und technischen Spezialisten. Trifft Sie der Fachkräftemangel und wie reagieren Sie darauf?

Dies ist in der aktuellen Situation sicher ein wesentlicher Aspekt. Da wir eine sehr interessante und abwechslungsreiche Aufgabe zu bieten haben, sind diese Fachkräfte sehr gern und langfristig für uns tätig. Zudem sorgt ein gesunder Altersmix für langfristige Sicherheit und Stabilität.

Sehen Sie Dietz Sensortechnik nach 18 Jahren als fest im Markt etabliert und wo möchten Sie in fünf Jahren stehen?

Wir möchten in fünf Jahren neben der weiterhin angestrebten Erhöhung unseres Markanteils vor allen eines: dass unsere Kunden weiterhin sagen, die richtige Entscheidung mit uns getroffen zu haben.

Herr Dietz, ich danke Ihnen für das interessante Gespräch.

Das Interview mit Rolf Dietz führte Karin Kreuzer, Redakteurin bei AGITANO.

Sensortechnik, Sensorik, Industrie 4.0, intelligente Sensoren, Sensor
Dietz Sensortechnik bietet seit 18 Jahren hochempfindliche Sensorsysteme für vielfältige Kundenbedarfe. (Bild: © Dietz Sensortechnik)

Über Dietz Sensortechnik

Dietz Sensortechnik ist ein erfolgreicher Anbieter hochempfindlicher Sensorsysteme nach unterschiedlichen Funktionsprinzipien. Neben Standardsensoren für Lichtschranken, Füllstandsmelder oder Strömungsmesser bietet das hessische Unternehmen auch individuelle Lösungen für Einzelkunden, mittelständische Betriebe bis hin zur Großindustrie an. Mit seinen innovativen Entwicklungen ist Dietz auf dem wachsenden Markt für sensorgesteuerte Motorik seit der Unternehmensgründung im Jahre 2000 eine feste Größe.

 

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.