Personal

Was zeichnet gute Arbeitgeber aus?

Zumindest für Arbeitgeber war früher alles besser. Konnten sie einst in puncto Stellenbesetzung aus dem vollen Bewerbertopf schöpfen, scheinen sie heute den passenden Arbeitnehmer geradezu händeringend zu suchen. Es kann sein, dass viele Betriebe bereits während der ersten Internetrecherche einer potenziellen Fachkraft von diesen aussortiert wurden. Um zu wissen, wie man genau das verhindern kann, sollten gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sich bewusst werden, worauf Arbeitnehmer heute achten. Hier ein kompakter Überblick.

Unternehmen bewerben sich um Arbeitnehmer

Unter die Lupe, untersuchen, Arbeitgeber suchen
Arbeitgeber könnten ihre Suche nach Fachkräften vereinfachen, wenn sie die folgenden Punkte berücksichtigen. (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de).

Der von Vertretern der Arbeitgeber und einigen Volkswirten prognostizierte Fachkräftemangel betrifft eher KMU und mehrheitlich gewerblich-technische Berufe statt Akademiker. Gerade in diesen Branchen werden verstärkt Fachkräfte nachgefragt. Mit anderen Worten, hier müssen sich Unternehmen um Arbeitnehmer bewerben. Und auch wenn der eventuell eintretende Fachkräftemangel noch nicht bei Arbeitnehmern angekommen ist – zumindest noch nicht bei allen – sie werden sich ihrer Lage zunehmend bewusst. Doch was ist der Fachkraft von heute alles wichtig? Danach hat auch die CreditPlus Bank AG interessiert und das Marktforschungsinstitut YouGov damit beauftragt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage durchzuführe.* Hier die wichtigsten Antworten.

Gute Arbeitgeber achten aufs Klima

Vor allem für junge Mitarbeiter ist ein angenehmes Arbeitsklima wichtig. In der Gruppe der 18 bis 24 Jahre alten Arbeitnehmer ist dieses für weit mehr als die Hälfte (60 Prozent) der Befragten der wichtigste Faktor in puncto betriebliches Wohlbefinden. In in der Altersgruppe der 25 bis 34 Jahre alten Berufstätigen stimmen dieser Aussage sogar 70 Prozent der Befragten zu. Gute Arbeitgeber sollten also vor allem aufs Betriebsklima achten.

Gestalten Arbeitszeiten flexibel

Weiters sind den jungen Arbeitnehmern bezüglich betriebliches Wohlbefinden flexibel gestaltete Arbeitszeiten wichtig. 43 Prozent der 18 bis 24 Jahre alten und 60 Prozent der 25 bis 34 Jahre alten Arbeitnehmern schreiben diesem Faktor hohe Bedeutung zu.

Bieten Aufstiegschancen

In Bezug auf die Aufstiegsmöglichkeiten zeichnet sich unter den Geschlechtern ein geteiltes Bild. Männer messen Karriere und hohes Gehalt eine hohe Bedeutung zu. Beide Faktoren sind für jeweils 42 Prozent der Befragten wichtig. Bei Frauen liegen die Werte deutlich darunter (hohes Gehalt: 35 Prozent; Aufstiegschancen: 27 Prozent).

Gewährleisten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Beide Geschlechter legen aber mit jeweils 34 Prozent in gleichem Maße Wert auf Sozialleistungen und Familienfreundlichkeit. Damit ist mehr als jedem dritten Arbeitnehmer die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtig.

*Befragt wurden 1006 Deutsche ab 18 Jahren im Juni 2014. Weiterführende Informationen unter: yougov.de.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.