Management

birkle IT AG: Wie der Einsatz von KI über den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen entscheidet

Gehirn, Vernetzung, Künstliche Intelligenz, Künstliches Lernen, KI in verschiedenen BRanchen, KI als Wachstumstreiber, Künstliche Intelligenz und wirtschaftliches Wachstum

Im März 2019 hat Microsoft in einer Studie den Zusammenhang zwischen dem Einsatz Künstlicher Intelligenz und dem Wachstum von Firmen untersucht. Außerdem sollte geklärt werden, für welche Aufgabengebiete KI heute schon eingesetzt wird. Dazu wurden weltweit in 13 Ländern 1.150 Führungskräfte befragt. Dabei zeigte sich ein auffälliger Zusammenhang. Firmen, die zweistellige Wachstumsraten aufweisen können, setzen zu 37,4 Prozent KI ein. Dagegen sind langsam wachsende Unternehmen nur zu 17,1 Prozent an Künstlicher Intelligenz interessiert. Generell planen 75 Prozent aller Führungskräfte von wachstumsstarken Unternehmen, in den nächsten Jahren KI einzusetzen. Dies ist nur in 43,3 Prozent der wachstumsschwachen Firmen geplant.

Der Wissensstand zu KI muss ausgebaut werden

Deutschland ist in Hinblick auf den Einsatz von KI-Technologien führend. Hier setzen schon 66,7 Prozent aller schnell wachsenden Unternehmen KI ein. Daher ist auch das Wissen der Führungskräfte zum Umgang mit dieser Technologie wesentlich höher als in den anderen Ländern. Sowohl in Deutschland als auch international ist der Mehrheit der verantwortlichen Manager klar, dass ein Wissensdefizit in Bezug auf diese Technologie besteht. Hier sind für die Zukunft entsprechende Maßnahmen geplant.

Was der Einsatz von KI für Mitarbeiter bedeutet

Bei allen Überlegungen zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz muss berücksichtigt werden, dass sich dadurch nicht nur organisatorische Abläufe, sondern auch die Aufgaben der Führungskräfte ändern werden. Daneben wird sich die strategische Ausrichtung der Firmen zu einem großen Teil durch den Einsatz dieser Technologie verändern. Dabei beschränkt sich die Verwendung von KI natürlich nicht auf das allseits bekannte und kontrovers diskutierte autonome Fahren. Künstliche Intelligenz findet man heute hauptsächlich in Prozessen der Automatisierungstechnik und allen Anwendungen, die maschinelles Lernen erfordern.

Best Practice: KI-Technologien als passgenaue Lösungen für Unternehmen

Die birkle IT AG ist ein junges, stark wachsendes Unternehmen, dass sich auf Softwarelösungen für die digitale Transformation spezialisiert hat. Mit ihren „schlüsselfertigen“ Lösungen versetzen sie Firmen und Organisationen in die Lage, von KI-Technologien zu profitieren.

KI für Versicherer und Finanzdienstleister

Roboter, KI für Finanzdienstleister, Arbeit erleichtern, Versicherung, Finanzen
Der Bereich der Finanz- und Versicherungsdienstleister bietet enormes Potenzial für den Einsatz von KI. (Bild: © birkle IT AG)

Versicherungen und Finanzdienstleister gehören zu den Unternehmen, die sich schon die Software-Lösungen der birkle IT zunutze machen. Mithilfe von Big Data und KI lassen sich beispielsweise die Schadensfallbearbeitung von Versicherungen optimieren und automatisieren. Die Software-Experten der birkle IT verfügen über die nötigen Branchenkenntnisse, um individuell angepasste Lösungen zu entwickeln. Finanzdienstleister setzen Künstliche Intelligenz beispielsweise für das Compliance Management ein. So schaffen sie eine wesentlich größere Transparenz, als es menschlichen Kontrolleuren möglich wäre.

KI im Gesundheitswesen

In der Gesundheitsbranche sind die Anforderungen an die Digitalisierung enorm. Innovative Software kann sowohl in der Diagnose und Dokumentation als auch in der Verwaltung und zur Unterstützung der Patientenkommunikation eingesetzt werden. Die birkle IT hat in diesem Bereich einige interessante Lösungen geschaffen.

KI in der Automobilindustrie

Die Automobilindustrie gehört zu den Branchen, die am stärksten von der Digitalisierung und dem Einsatz von KI betroffen sind. Dabei geht es zur Zeit weniger um autonomes Fahren als vielmehr um die Optimierung der Produktionsprozesse. Ein weiterer Einsatzbereich der KI ist der Online-Handel mit Fahrzeugen. Hierzu hat die birkle IT ein Programm entwickelt, das mithilfe von KI bei den Fotos von Fahrzeugen den Hintergrund selbstständig entfernt und so das Hochladen brauchbarer Produktfotos wesentlich beschleunigt.

KI ist die Voraussetzung für zukunftsfähige Produktionsprozesse

Robotik ist im Zusammenspiel mit Künstlicher Intelligenz eine stark wachsende Zukunftstechnologie. Die Verbesserung der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter führt zu einer wesentlichen Optimierung der Produktionsprozesse. Wenn Roboter nicht mehr zum Schutz der Menschen in Käfigen arbeiten müssen, sondern sich frei im Raum bewegen können, ergeben sich ganz neue Einsatzgebiete. Einen solchen Laufroboter hat die birkle IT in Zusammenarbeit mit Studierenden eines Projektes aus Garching entwickelt.

KI erleichtert Routinearbeiten

Auch in der Buchhaltung und Texterkennung leistet die Künstliche Intelligenz wertvolle Hilfe. Mit ihr können zeitaufwendige Routinearbeiten, wie beispielsweise die Eingabe und Weiterverarbeitung von Rechnungen, automatisiert werden. Herkömmliche Texterkennung hat gerade bei verschmutzten, beschädigten oder handschriftlichen Schriftstücken deutliche Schwächen. KI lernt, nicht nur Buchstaben zu erkennen und zu Wörtern zusammenzufügen, sondern den Sinn des Textes zu erfassen. Das ermöglicht dem Programm, nicht erkannte Einzelbuchstaben oder Wortteile selbständig sinnvoll zu ergänzen. Damit verringert sich die erforderliche Nachbearbeitung durch einen Menschen wesentlich – oder kann ganz entfallen.

Zukunftsfeld PWA

Ein weiteres Tätigkeitsfeld der birkle IT sind die noch recht neuen Progressiven Web Apps, kurz PWAs genannt. Sie sind eine Mischung aus responsiver Webseite und Smartphone-App. Ihr Vorteil besteht darin, dass der Anwender diese App nicht auf sein Handy laden muss. Diese 2015 von Google vorgestellte Technik steckt zwar noch in den Kinderschuhen, birgt aber erhebliches Potenzial. Die Entwicklung dieser PWAs ist kostengünstiger als die herkömmlicher Apps. Außerdem mag sich nicht jeder Smartphone-Nutzer neue Apps auf sein Handy laden. Mit einer PWA kann er trotzdem die Funktionen einer App nutzen.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.