Marketing

SEO-Schwachstellen identifizieren – damit Ihr SEO Ranking durch die Decke geht

google, analytics, SEO-Analysen, Statistiken, Grafiken, SEO Marketing, Online Marketing, Mehr Sichtbarkeit, Computer, Laptop, Technologie, Arbeitsplatz, Büroarbeitsplatz, Arbeitstag, Internet, Online Business, Unternehmenswebsite verbessern, Sichtbarkeit verbessern, SEO-Schwachstellen identifizieren, SEO-Analyse durchführen, SEO-Ranking verbessern

Wer mit der eigenen Website gesehen werden möchte, kommt wohl nicht mehr an der Suchmaschinenoptimierung (SEO) vorbei. Zwar haben die meisten bereits den ein oder anderen Wissensfetzen dazu aufgeschnappt. Dennoch macht sich häufig Unsicherheit breit, wenn es um die zielgerichtete Umsetzung geht. Worum geht es bei einer SEO Analyse? Wie lassen sich SEO-Schwachstellen nicht nur identifizieren, sondern auch lösen? Welche Themenbereiche sollten dabei unbedingt abgedeckt werden? Dieser Beitrag bringt ein wenig Licht ins Dunkel und gibt Antworten auf diese Fragen.

Wie Unternehmenswebsites ihr volles Potenzial nutzen: Zauberwort SEO

Generell zählt SEO heute zu einem eigenständigen Bereich innerhalb des Online Marketings. Der Begriff umfasst alle Marketingmaßnahmen, die die Wahrnehmung der eigenen Webseite positiv beeinflussen. Das Ziel ist, eine möglichst hohe Positionierung bei den Trefferlisten von Suchmaschinen zu erreichen. Denn tagtäglich werden über 3,45 Milliarden Suchanfragen über Google und Co. gestellt. Dabei geben sich knapp zwei Drittel der Suchenden mit den ersten fünf Treffern zufrieden und ignorieren die restlichen Ergebnisse.

SEO-Schwachstellen identifizieren: Welche Analysen sind für die Unternehmenswebsite sinnvoll?

SEO ist eine Wissenschaft für sich: Es gibt zahlreiche Faktoren, die das Ranking einer Website beeinflussen. Diese sind allerdings nicht statisch, sondern zeitweise Veränderungen unterworfen. Zum Beispiel durch Updates der Algorithmen, die Google regelmäßig umsetzt. Trotzdem gibt es einige Faktoren, die über Updates hinweg eine zentrale Rolle einnehmen. Für einen professionellen SEO Check sind folgende fünf Themen essenziell:

1. Keyword-Analyse

Verwenden Sie die optimalen Keywords und Keyword-Kombinationen auf Ihrer Website?

2. On-Page-Analyse

Wie gut ist Ihre Website technisch und inhaltlich aufgebaut – insbesondere aus der Perspektive der Suchmaschinen?

3. Link-Struktur-Analyse

Auch Unternehmenswebsites brauchen Verlinkungen – interne wie externe. Auf welchem Stand ist Ihre Linkstruktur?

4. Wettbewerber-Analyse

Wer sind die Wettbewerber Ihres Unternehmens – und wie können Sie diese im Ranking überholen?

5. Social Media-Analyse

Social Signals unterstützen Ihr Ranking. Über welche verfügt Ihre Unternehmenswebsite? Und wie lassen sich diese ausbauen und verbessern? Hinzukommen speziellere Themen, die das SEO Ranking zusätzlich verbessern können. Dazu zählt etwa Local SEO und Search Engine Advertising, kurz SEA. Es geht es allerdings nicht nur darum, Antworten auf die Fragen zum SEO Ihrer Unternehmenswebsite zu erhalten. Der kleine aber feine Unterschied zum Erfolg der Website besteht darin, diese Erkenntnisse auch richtig umzusetzen – und das Ranking gezielt zu verbessern.

Stellschrauben für ein besseres SEO Ranking

Wie die ideale SEO Marketing-Strategie für den Ranking Boost Ihrer Unternehmenswebsite aussieht, hängt von unterschiedlichen Aspekten ab, sodass diese kontinuierlich und individuell angepasst werden muss. Aus SEO-Perspektive lässt sich jedoch festhalten, dass es vor allen Dingen sechs Stellschrauben gibt, die die größte Wirkung bringen:

SEO-Strategie

Es bringt nichts, aufs Geratewohl loszuschießen. Um das SEO Ranking Ihrer Website zu verbessern – und das nachhaltig – müssen die einzelnen Maßnahmen abgewogen und durchdacht werden. Andernfalls leidet nicht nur die Wirkung, sondern auch die Effizienz.

Content Marketing

Es heißt mit gutem Recht: Content is King. Denn mit Content Marketing verschaffen Sie sich den Raum, um die wichtigen Themen Ihrer Branche richtig zu platzieren und Ihre Expertise so unter Beweis zu stellen.

Website-Entwicklung

Am Anfang war das CMS: Je nach Content Management System besteht eine wichtige Aufgabe darin, mithilfe des idealen Themas, den richtigen PlugIns und mehr, die perfekte User Experience zu garantieren.

Keywords

Insbesondere mit den richtigen Keywords erreichen Sie Ihre Zielgruppe: Indem Sie Keyword-optimierte Texte und Beiträge veröffentlichen, werden Sie besser gefunden. Je nach Bereich ist hier auch hilfreich, hochaktuelle Keywords zu bedienen.

On Page

Hierin liegt einer der wichtigsten Faktoren für eine gute Platzierung bei Google: Bei On Page-SEO geht es darum, alle internen Aspekte Ihrer Unternehmenswebsite zu optimieren. Dies schließt auch Technik und Struktur der Website mit ein.

Off Page

Ihre Seite soll nicht nur für User vertrauenswürdig erscheinen, sondern auch für Google. Dafür sind authentische Backlinks das A und O: Wenn andere Websites auf Ihre Unternehmensseite verlinken, steigt Ihre Vertrauenswürdigkeit und Relevanz. Und das auch in den Augen der großen Suchmaschinen.

Mehr Sichtbarkeit generiert mehr Leads

Ganz grundsätzlich handelt es sich um eine einfache Rechnung: je besser Ihre Unternehmenswebsite gefunden wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Kontaktanfragen und Aufträge erhalten. Und je höher Ihre Platzierung ist, umso besser: Denn knapp zwei Drittel der Suchmaschinennutzer klicken noch nicht einmal auf Seite Zwei der Suchergebnisliste. Das bedeutet für die Plätze Elf und aufwärts: Den meisten Usern wird Ihre Website gar nicht erst angezeigt.

Fazit: Ergreifen Sie Ihre Chance mit SEO!

Um in punkto SEO wirklich aus den Vollen zu schöpfen, können wir also nur raten: SEO-Schwachstellen identifizieren, Strategie erstellen und anschließend konsequent umsetzen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.