Management

Diversität der Kommunikationsmedien als Chance sehen – mit der BETTERTRUST GmbH

agitano, bettertrust gmbh, kommunikationskanaele nutzen, diversitaet von medien, neue medien, unternehmenskommunikation

Vor ein paar Jahren waren sowohl die Auswahl als auch die Ausrichtung der verfügbaren Kommunikationskanäle zwar nicht statisch “in Stein gemeißelt”. Aber sie waren doch einigermaßen klar umrissen. Doch angesichts der täglich größer werdenden Medienvielfalt schlagen viele Verantwortliche die Hände über den Köpfen zusammen: Welche Kommunikationsmedien und Micro-Kanäle sollen nun bespielt werden? Und aus welchen Gründen? Genau hier setzt die BETTERTRUST GmbH an. Sie erklärt, warum die verschiedenen Kommunikationsmedien für Unternehmen eher ein Segen sind, als ein Fluch.

Was mit neuen Medienangeboten auf Unternehmen zukommt

Zugegeben: mit jedem neuen Medium und jeder technischen Innovation steigt die Lernkurve wieder steil an. Dann müssen Kommunikationsverantwortliche aller Branchen zum wiederholten Mal “die Schulbank drücken”. Denn durch neue Medienangebote ergeben sich immer wieder innovative Optionen und Chancen. Es gibt aber auch Restriktionen und Regeln. Dazu gilt es zu eruieren, ob sich das Medium überhaupt in die Kommunikationsstrategie des Unternehmens einbinden lässt. Oder, ob es sich nur um die xte Variante des Sparten-Mediums Z mit einer Handvoll Nischen-User handelt, die nicht das geringste Interesse am Portfolio des eigenen Unternehmens haben.

Blasrohr statt Gießkanne: Wie Informationen heute verteilt werden

Unabhängig von der immer wieder zu investierenden Zeit und Mühe lohnt sich diese Auseinandersetzung aber durchaus, nach Einschätzung der BETTERTRUST GmbH. Denn nicht nur die Zahl der Informationsmöglichkeiten steigt. Auch die Erwartungshaltung und die Diversifizierung der Zielgruppen nimmt überproportional zu. Die Zeiten der mit der Gießkanne verteilten Nachrichten, die es allen recht machen wollten, ist also längst vorbei. Da hilft auch kein Klagen über die Undankbarkeit der einst so pflegeleichten Adressaten mehr.

Sobald Sie sich mit einzelnen Splittermedien, KI-basierten und komplett automatisierten 1:1-Angeboten befassen, werden Sie wieder Kundensegmente erreichen können, die sich längst von allen Massenmedien verabschiedet haben. „Tatsächlich gewinnen Unternehmen bei passender Kanalauswahl und wirklich angemessener Tonalität sogar überproportional loyale Markenbotschafter dazu. Diese honorieren es, dass wir uns unaffektiert und mit ehrlichem Interesse ihrer Nische, ihren Wünschen und Bedürfnissen annehmen,“ betont Christopher Runge, Geschäftsführer von der BETTERTRUST GmbH. Wird dann idealerweise die unreflektierte Ansprache vergangener Reklame-Epochen unterlassen, erreicht eine gezielte Aktion aus dem fein justierten Blasrohr genau die Wunschkunden, denen bis dato hinterher gestolpert wurde.

Wie Mensch und Maschine zum Dreamteam der Kommunikationsbranche werden

Der höhere Aufwand, könnte sich bei geschickter Nutzung der immer smarter werdenden digitalen Werkzeuge wieder erheblich reduzieren. Die künstliche Intelligenz wird in der Kommunikationsbranche mittel- und langfristig nicht als Jobkiller die Abfindungs-Sense schwingen. Vielmehr können so die (immer schon ungeliebten) Routineaufgaben abgenommen werden. Zwar greifen manche Algorithmen noch regelmäßig, krachend und aufmerksamkeitsstark daneben. Unterm Strich funktioniert aber längst mehr, als Sie sich vorstellen (können).

Die eigentliche Fleißarbeit findet komplett im Hintergrund statt. Diese Grundlagenarbeit räumt bei sorgfältiger Justierung dann auch die mit Routineaufgaben überfüllten Schreibtisch frei, damit Sie sich wieder kreativ betätigen und die gesamte Klaviatur der Kommunikationsmöglichkeiten ausreizen können. Als Ergebnis steht eine klare Aufgabenteilung auf der Agenda: Die KI kümmert sich darum, mit ausgefeilten und selbstlernenden Applikationen die ständig zunehmende Vielfalt der Kommunikationsmedien zu analysieren, zu kategorisieren und uns mundgerecht zu servieren. So können Sie sich auf die wirklich spannenden Aspekte Ihres Jobs konzentrieren und vom Verwalten zurück zum Gestalten kommen.

Fazit: Mediale Chancen erfordern Initiative

Die digitale Zukunft ist besser als ihr Ruf – und die dazugehörige mediale Vielfalt erst recht. Machen Sie also das Beste daraus. Das gelingt, nach der Erfahrung der BETTERTRUST GmbH, indem Sie mithilfe der vielfältigen Kommunikationsmedien zuversichtlich und wertschätzend wieder Kontakt mit den Individuen aufnehmen, die Sie schon als endgültig verloren glaubten. Sie werden es Ihnen mit Sicherheit danken.

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.