Bauen & Wohnen

Wissenswertes für einen professionellen Feinschliff von Parkettböden

agitano, parkettböden, revovierung, bodenbelag

Mit den Jahren lässt es sich kaum vermeiden, das Böden genau wie Möbel Gebrauchsspuren aufweisen. Ebenso verlieren Parkettböden mit der Zeit ihren Glanz an der Oberfläche. Dadurch wirkt der Boden schnell stumpf und abgelebt. Ein großer Vorteil ist in diesem Kontext, dass nicht gleich der ganze Bodenbelag ausgetauscht werden muss. Vielmehr lassen sich Parkett- und Dielenboden professionell abschleifen und renovieren.

Was ist nötig, um Parkettböden neuen Glanz zu verleihen?

Damit selbst jahrzehntealte Parkettböden wieder ansehnlich aussehen, ist der richtige Schliff entscheidend. Dabei müssen Sie sich keine schwere Maschinen anschaffen, um ein Projekt dieser Art umzusetzen. Oft besteht die Möglichkeit eine Bodenschleifmaschine zu mieten. Eine andere Option sind spezialisierte Unternehmen, die Materialien und Maschinen verleihen. Beispielsweise vermietet Boels vermietet rotierende Bodenschleifmaschinen, die perfekt für Vorhaben solcher Art geeignet sind.

Welches Parkett lässt sich abschleifen?

Grundsätzlich eignen sich massive Parkette aufgrund der Stärke immer. Bei Fertigparkett hingegen wird es schon schwieriger. Dann ist es besonders wichtig, die Nutzschicht zu kennen:

  • Bei einer Stärke von 3,5 Millimeter kann ohne Probleme zweimal abgeschliffen werden
  • Bei einer Stärke von 6 Millimeter ist das Bodenschleifen bis zu dreimal möglich.

Üblicherweise werden pro Schleifen etwa 0,7 Millimeter abgetragen. Bei günstigem Fertigparkett aus dem Baumarkt hingegen beträgt die Nutzschicht oft gerade einmal 2,5 Millimeter. Somit können diese nur leicht angeschliffen werden. Zudem gibt es Holzdekorböden, die mit einer noch dünneren Schicht kommen. Echtholz-Furnierböden dieser Art kommen auf rund 0,6 Millimeter und eigenen sich überhaupt nicht für das Bodenschleifen.

Es geht letztendlich, wie im Maschinenbau oder der Automobilindustrie, auch um effizientes feinschleifen. Denn für einen Laien ist es bei bereits eingebautem Parkett nahezu unmöglich, zu erkennen, wie stark die Nutzschicht ist. Hier kann ein erfahrener Fachmann helfen. Dieser kann im Zweifelsfall den Boden begutachten und genau prüfen, ob ein Abschleifen möglich ist.

Do it yourself: Was sollten Sie beim selbst schleifen generell beachten?

Wer nicht auf die Hilfe durch einen Fachbetrieb zurückgreifen möchte, kann die Arbeit natürlich auch selbst ausführen. Für die richtige Maschine bietet sich ein Baumaschinenverleih an. Bei diesem lässt sich unkompliziert eine Bodenschleifmaschine ausleihen, um Parkettböden zu schleifen. Anschließend wird der betreffende Raum komplett leer geräumt. Alles was nicht ausgeräumt werden kann, wird mit Malerfolie abgehängt. Zudem gilt es die Sockelleisten zu entfernen und das Parkett auf Eisenteile und Nägel zu prüfen.

Was sind Grob-, Zwischen- und Feinschliff?

Nach den Vorbereitungen fängt die eigentliche Arbeit an.

  • Man beginnt mit dem professionellen Grobschliff. Hierzu wird ein Schleifpapier mit einer Körnung von 24 und 36 verwendet. Die Ecken bearbeitet man mit dem Winkelschleifer. Dieser ist üblicherweise im Rahmen der Leihe einer Bodenschleifmaschine inbegriffen. Beim Grobschliff achtet man darauf, dass dieser diagonal zur Maserung erfolgt.
  • Anschließend kann der Zwischenschliff erfolgen. Hierzu wird ein 60er Schleifpapier genutzt. So werden Schleifspuren und Unebenheiten vom Grobschliff entfernt. Zudem können in dieser Phase Risse und Fugen gut mit einem Holzreparatur-Leim und dem feinen Schleifstaub repariert werden.
  • Der perfekte Feinschliff wird mit einem Schleifpapier der Körnung 100 bis 120 durchgeführt. Dieser wird ebenfalls als Edelschliff bezeichnet und läuft quer zum Lichteinfall. In diesem Schritt erhält der Parkettboden erst wieder seine eigentliche glatte Oberfläche.

Zwischen jedem Schleifgang wird im Übrigen der Boden gereinigt.

Fazit: Unterschätzen Sie nicht den Anspruch!

Zwar ist es heute einfach, als Heimwerker loszulegen. Denn professionelles Werkzeug, wie eine Bodenschleifmaschine, lässt sich mühelos über einen Baumaschinenverleih mieten. Wer jedoch leichtsinnig ans Werk geht, riskiert gravierende Fehler, wie unschöne Vertiefungen oder Kratzer in Parkettböden. Daher sollte jedem Laien bewusst sein, dass Bodenschleifen eine anspruchsvolle Tätigkeit ist, für die oft jahrelange Erfahrung und Übung nötig ist.

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.