Allgemein

Tipps für einen kundenfreundlichen Firmeneingang

agitano, firmeneingang, eingang, entrance, office

Der erste Eindruck entscheidet. Das gilt besonders im Beruf. Um bei Geschäftsterminen im eigenen Haus von der ersten Sekunde an zu überzeugen, kümmern sich Unternehmen daher am besten um die kundenfreundliche Gestaltung ihres Firmeneingangs. Von der Tür bis hin zum Zugangsweg wirken Geschäftseingänge nämlich wie eine Visitenkarte. Idealerweise repräsentiert die Eingangszone den Stand und die Werte des Unternehmens. Neben diesen förmlichen Aspekten spielen auch emotionale Zusammenhänge eine Rolle, damit sich Geschäftspartner und Kunden schon am Firmeneingang gut aufgehoben fühlen. Tipps zur Realisierung kundenfreundlicher Eingangsbereiche helfen bei der Gestaltung.

 

Wohlfühlen von Anfang an

Wenn der Firmeneingang hinter hohen Hecken verborgen ist, erschwert das Besuchern und möglichen Kunden nicht nur das Finden. Willkommen fühlt man sich in diesem Fall auch nicht. Grundsätzlich gilt: Je mehr Hindernisse Besucher bis zur Tür bewältigen müssen, desto unwillkommener fühlen sie sich. Im Idealfall achten Unternehmen deshalb darauf, dass ihr Eingang von der Straße aus problemlos zu finden ist. Das gilt insbesondere auf größeren Grundstücken, wo Straße und Firmeneingang relativ weit voneinander entfernt sind.

Sinnvolle Gestaltungselemente für den Weg zur Eingangstür sind geschickt aufgestellte Blumenkästen, die Gäste schon an der Straße empfangen. Generell gibt es dabei mehrere Vorteile, denn Pflanzen

  • können der Orientierung dienen
  • verströmen angenehmes Aroma
  • steigern das Wohlbefinden.

Auch gepflasterte Wege mit eleganter Führung geben Geschäftskunden und Partnern auf großen Firmengrundstücken von Anfang an das Gefühl, dass man Sie gern willkommen heißt. Aber Vorsicht: Schnurgerade zur Tür gelegte Pflaster verbreiten laut Experten Stress und sind Kurvenführungen daher unterlegen.

Einladende Eingangstüren am Firmeneingang

Obwohl vor allem die Geschäftsräume selbst Eindruck hinterlassen, ist die Eingangstür ein nicht zu unterschätzendes Element. Sie trägt wesentlich dazu bei, ob eine Geschäftsimmobilie insgesamt einladend wirkt. Formvollendete Türen, die Dichtigkeit mit Einbruchsschutz und Individualität vereinen, hinterlassen von Anfang an einen guten Eindruck. Zugleich sorgen sie für Sicherheit. Aber auch die Farbgestaltung ist entscheidend. Schwarz oder grelle Farben wirken auf viele Menschen beunruhigend. Besser geeignet sind neutrale Farbtöne, die im Zweifelsfall mit Deko-Elementen akzentuiert werden.

Genauso wichtig wie die Tür ist eine entspannende Pufferzone kurz davor. Zwischen Zugangsweg und Eingang liegen idealerweise einige Meter, die sich mit Blumen oder anderen Gestaltungselementen aufwerten lassen. Zu viel des Guten ist trotzdem unangemessen. Gäste sollen sich in der Pufferzone nicht von Schnickschnack überwältigt fühlen. Sie sollten eher zum Durchatmen kommen – beispielsweise auf Sitzgelegenheiten.

Alles in Ordnung

Weder in Geschäftsräumen noch in den Außenbereichen von Unternehmen macht sich Chaos gut. Ein klarer Stil und Ordnung geben Besuchern ein beruhigendes Gefühl. Demgegenüber verbreitet buntes Durcheinander schon im Eingangsbereich Unruhe. Ähnliches gilt übrigens für eine asymmetrische Gestaltung. Wer auf eine Eingangsseite einen Blumenkasten stellt, platziert bündig dazu lieber auch einen auf der gegenüberliegenden Seite. Dadurch vermittelt der Firmeneingang Harmonie, sodass Kunden im Idealfall kauf- und Geschäftspartner verhandlungsbereiter werden.

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.