Panorama

World Happiness Report – das Glück der Deutschen

Glück, Deutschland,

Die gute Nachricht vorweg: Wir Deutschen sind glücklicher als je zuvor. Laut aktuellem UN – World Happiness Report hat die Bundesrepublik einen regelrechten Quantensprung Richtung Glück gemacht. Innerhalb eines Jahres haben wir zehn Plätze gut gemacht – von Platz 26 in 2015 auf Platz 16. Doch wie definiert man Glück überhaupt? Ist Glück eine Frage des Geldes, der Gesundheit oder bedeutet glücklich sein, eine gute Beziehung zu führen? Die UN-Wissenschaftler beantworten diese Fragen relativ pragmatisch. Für sie sind entscheidende Glücksfaktoren das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, die durchschnittliche Lebenserwartung sowie die gefühlte Unterstützung aus dem eigenen Umfeld. Das allein reicht jedoch nicht aus, um zu erklären, was uns Menschen glücklich macht. Im Folgenden zählen wir fünf Glücksfaktoren auf und wagen zudem einen Ausblick in die Zukunft: Schaffen wir es bis zum nächsten Jahr erneut zehn Plätze nach vorne zu springen?

 

Oliver Haas, Geschäftsführer der Dreamteam Academy, sagt: „In Glücksmomenten sind wir eins mit uns und unserer Umgebung, vollkommen ausgeglichen und zufrieden.“ Klingt einfach, doch trotzdem erkranken in Deutschlnd jährlich 8,3 Prozent der Bevölkerung an Depressionen. Was sind also die Tricks gegen die negativen Gedanken und für ein glückliches Leben?

Fünf Faktoren bestimmen das eigene Glück

Es bedarf nicht viel auf dem Weg zum inneren Glück, doch gerade in schwierigen und stressigen Zeiten, ist dies einfacher gesagt als getan. Wir beweisen Ihnen, dass man Glück lernen kann.

  1. Gesundheit: An apple a day, keeps the doctor away – and makes you happy. Eine gute Ernährung und Sport fördert die Gesundheit. Fahren Sie morgens mit dem Fahrrad in die Arbeit, gehen Sie spazieren. Schaffen Sie einen Ausgleich zum Alltag.
  2. Beziehungen: Entspannte und harmonische Beziehungen sind Pflicht, wenn Sie ein glückliches Leben führen wollen. Durch haufenweise Diskussionen kommt keiner vorwärts, also warum nicht gleich unbekümmert über Probleme mit Ihren Liebsten sprechen?
  3. Persönliche Freiheit: Lassen Sie sich von niemanden eine Meinung aufzwingen, die Sie überhaupt nicht vertreten. Sie haben die Freiheit aus der Vielzahl an Möglichkeiten, welche die Welt uns bietet auszuwählen und zu entscheiden.
  4. Befriedigende Arbeit: Zu oft rutschen die Menschen in einen Job, der ihnen nicht gefällt, sie nicht fordert oder das Gehalt nicht stimmt. Wie im privaten Leben, geht es im Job aber auch um gute Beziehungen. In manchen Fällen ist es besser, das Gehalt zu ignorieren und sich darüber zu freuen, ein gutes Verhältnis mit den Kollegen zu haben.
  5. Die innere Haltung: Die innere Haltung beeinflusst unser Vorgehen und damit unsere Ergebnisse. Nehmen wir das Beispiel Präsentationen halten. Wenn Sie bereits damit rechnen, dass Ihr Vortrag schlecht sein wird, dann passiert es auch. Üben Sie, diese negativen Erwartungen aus Ihren Gedanken zu verbannen und lassen Sie stattdessen ausschließlich die positiven zu. Dies ändert Ihre Haltung und das wiederum Ihr Verhalten und das wiederum Ihre Ergebnisse!

Extra-Tipp: Umgeben Sie sich regelmäßig mit Menschen, die über 70 und unter sechs Jahre alt sind. Diese Menschengruppen wissen, worauf es ankommt, überdenken nicht jede Situation und leben im Hier und Jetzt. Wenn wir das alle so machen, dann sind wir nächstes Jahr garantiert unter den Top 10 😉 .

Lydia Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.