Management

Brennen statt Ausbrennen (8): Mit BurnOn in eine erfolgreiche Zukunft

[Bild: Lupo / pixelio.de]

…letzter Teil der Themenserie “BurnOn – Die neue Management-Denke – So funktioniert Brennen statt Ausbrennen” von Dr. Christiane Nill-Theobald. Nach Teil 7 „Gelebtes BurnOn geht nur gemeinsam – die Dualität des BurnOn Managements“ heißt der abschließende Teil 8 „Mit BurnOn in eine erfolgreiche, strahlende Zukunft“.

Burnout, Burnon, Depression
Bild: Lupo / pixelio.de

In den vorangehenden Beiträgen habe ich Ihnen erzählt, warum BurnOut-Prävention für Unternehmen und Mitarbeiter nichts bringt und niemals funktionieren kann. Denn BurnOut-Prävention ist ein bloßes Schlagwort, ein Mäntelchen, das sich viele Unternehmen aus Gewissensgründen überstülpen, damit sie als menschlich gelten, als total mitarbeiterorientiert und so modern. Zugegeben, es gibt Ausnahmen, einige Unternehmen haben BurnOut Präventionsprogramme, die nicht bloß Alibi sind, aber bei der Mehrheit bleibt es bei leeren Konzepten, die in der Gesamtheit nicht greifen.

Was wir brauchen, sind Maßnahmen und Strukturen, die in die Tiefe gehen und den Kern des Ausbrennens angehen. Und das ist eben ein gelebtes und stimmiges BurnOn Management. In dieser meiner Abschlusskolumne zu der Thematik – die mir – wie Sie ja schon gemerkt haben – sehr am Herzen liegt – ist es mir wichtig, noch einmal alle notwendigen Eckpfeiler eines gelungenen BurnOn-Gedankens in den Unternehmen festzuhalten.

BurnOut ist nicht nur Privatsache

Die meisten BurnOut Konzepte setzen völlig falsch an und basieren auf Leistungssteigerung, indem sich der Mitarbeiter ein „dickeres Fell“ zulegen soll. Der Mitarbeiter erhält damit die volle Verantwortlichkeit. Man setzt deswegen in vielen Unternehmen auf Entspannungstrainings und Stressresistenz-Tests. Auch Lachyoga am Feierabend ist kein probates Mittel. Oder noch besser während der Mittagspause, damit ja keine Arbeit liegenbleibt. Der so in die Freizeit gehetzte Mitarbeiter wird auf diese Weise noch mehr ausbrennen, und nicht wie gewünscht weiterbrennen. BurnOut ist nicht nur Privatsache der Mitarbeiter! Und BurnOut Prävention darf niemals parallel zum Unternehmensalltag laufen. Das ist der erste wichtige Punkt, den Unternehmen verstehen müssen, wenn sie freudig brennende Mitarbeiter unter ihrem Dach haben und halten wollen.

Die Gründe des Ausbrennens erkennen und beseitigen

Unternehmen und Führungskräfte müssen sich deswegen fragen, weswegen brennen Menschen aus? Nein, nicht deswegen, weil sie zu viel arbeiten. BurnOut ist mehr als nur Erschöpfung durch zu hohes Arbeitspensum, BurnOut entsteht vor allem, wenn sich Mitarbeiter benutzt vorkommen, als Arbeitsmaschinen, die kaum oder zu wenig Wertschätzung erhalten. Wo Mitarbeiter sich angenommen, wertgeschätzt fühlen, sinkt das BurnOut-Risiko drastisch.

BurnOn Management als Lösung

Die ultimative Lösung für eine wirksame und sinnvolle BurnOut-Prävention ist deshalb die Entwicklung eines passenden BurnOn Managements. Es geht nicht um das Verhindern des Ausbrennens, sondern darum, das Feuer der Mitarbeiter zu entfachen und dauerhaft am Lodern zu halten.

Ich rufe alle Unternehmen auf, Begeisterung und Faszination bei den Mitarbeitern zu erzeugen! Und auf jeden Fall Zufriedenheit, denn diese ist der Schlüssel fürs Weiterbrennen.

Das bedeutet, die Mitarbeiter so umfassend und gut wie möglich zu unterstützen und auf ihre Bedürfnisse einzugehen. So haben Sie es mit loyalen und leistungsfähigen Mitarbeitern zu tun, und dies ist gleichzeitig die bestmögliche BurnOut-Prävention. Und wie immer müssen Führungskräfte mit gutem Beispiel vorangehen, BurnOn im Unternehmen leben und es so weitertragen.

BurnOn Management ist also keine Modeerscheinung, sondern ein garantierter Erfolgsfaktor. Krankenstände sinken, der Spaß und die Produktivität an der Arbeit steigen. BurnOn macht Menschen zu Erfolgsmenschen! Und Erfolgsmenschen ziehen Erfolgsmenschen an. Davon kann doch jedes Unternehmen mehr gebrauchen, nicht wahr? BurnOn ist deshalb DER Schlüssel für Unternehmenswachstum und eine strahlende Zukunft. In diesem Sinne brennen Sie freudig, mit stetiger, heller und ruhiger Flamme!

Ihre Christiane Nill-Theobald

—————————

Über Dr. Christiane Nill-Theobald

BurnOnDr. Christiane Nill-Theobald ist Speaker, Management-Beraterin und Führungskräftecoach. Die promovierte Juristin weist eine erfolgreiche langjährige Karriere in der freien Wirtschaft auf. In leitender Funktion baute sie verschiedene Institutionen auf. Unter anderem war sie Verlagsleiterin eines Medienunternehmens der Energiewirtschaft und Partner und Mitglied der Geschäftsleitung einer energiewirtschaftlichen Unternehmensberatung. 2008 gründete sie das Beratungsunternehmen TheobaldConsulting. Darauf erfolgte die Ausbildung zum zertifizierten Business Coach. Heute coacht die Managementexpertin hochrangige Führungskräfte. Als Professional Speaker bringt Sie in fundierten, mitreißenden Vorträgen ihrem Publikum das Thema „BurnOn“ nahe. Sie ist Verfasserin zahlreicher Fachpublikationen sowie Herausgeberin einschlägiger Schriftenreihen. Dr. Christiane Nill-Theobald ist Mitglied der German Speakers Association e.V. (GSA) und des Deutschen Fachjournalistenverbandes e.V. (DFJV). Mehr unter www.nill-theobald.de

Marc Brümmer

Ein Kommentar zu “Brennen statt Ausbrennen (8): Mit BurnOn in eine erfolgreiche Zukunft

  1. Liebe Frau Nill-Theobald, Danke für diesen Beitrag. Nicht Leistungsanspruch brennt aus. Nicht herausfordernde Projekte dämpfen die Stimmung. Vielmehr schwächt es Mitarbeiter, wenn die Wertschätzung für beides fehlt. Wie schön, dass Sie diesen Aspekt so deutlich ansprechen. Viele Grüße Gabriele Borgmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.