ITK-Technologie

Social Media: Ein totes Pferd?

WhatsApp Marketing, Smartphone, Apps, Marketing, Social Media, Local SEO

Die Dakota-Indianer pflegten zu sagen: „Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, dann steig ab!“ Trifft das Sprichwort auch auf die einst so rasant wachsende Social Media zu? Erhebungen zum Nutzungsverhalten von YouTube, Twitter, Facebook & Co. lassen das durchaus vermuten.

Facebook nicht mehr der Primus

Facebook ist nicht mehr das meistgenutzte soziale Medium in Deutschland. Das zeigt der online-repräsentative „Social Media-Atlas 2015/2016“ der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor. Die Autoren der Studie sprechen bereits von einer Facebookdämmerung. Das mag allerdings noch übertrieben erscheinen. Denn die Zahlen, die der Social Media-Dienstleister vorlegt, können sich weiterhin sehenlassen.

87 Prozent der Social Media-Nutzer in Deutschland sind auf Facebook unterwegs. Damit liegt es knapp hinter der neuen Nr. 1. YouTube kann 88 Prozent der deutschen Social Media-Nutzer für sich begeistern (s. Infografik, unten). Das sind allerdings sechs Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.

Social Media-Nutzung in Deutschland, aktiv, passiv
Die oben eingefügte zeigt, wie Social Media in Deutschland genutzt wird. (Quelle: de.statista.com / Faktenkontor / CC BY-ND 3.0)

Über die Gründe für den Rückgang ist man sich uneinig. Vielleicht hat der eine oder andere Angst, dass durch seine Status-Updates auf sein Sozialverhalten geschlussfolgert wird. Mehr dazu, siehe Bewerbungen und Social Media: „The dark side of Facebook“. Oder es liegt daran, dass Facebook selbst sich äußerst passiv verhält, wenn es dazu genutzt wird menschenverachtendes, volksverhetzendes und fremdenfeindliches Gedankengut zu verbreiten. Ein Umstand, der auch AGITANO-Kolumnist Ulrich B Wagner verärgerte: Wehrt Euch! Leben auf Facebook – oder Willkommen in der Wirklichkeit.

Der Social Media von heute: passiv, statt aktiv

online-sprechtraining, online-training, smartphone, hipster, mobiles lernen, e-learning, Social Media
Social Media wird generell eher passiv genutzt. (Bild: RC Cipriano / unsplash.com)

Zudem nutzen nur 34 Prozent das Netzwerk aktiv, mit anderen Worten, zum Verfassen von Beiträgen und Kommentaren, zum Einstellen von Bildern oder Videos (s. Infografik, oben). Zum Vergleich: 2013 – also vor gerade etwas mehr als zwei Jahren – nutzte fast jeder Zweite (47 Prozent) das Netzwerk aktiv.

Das Social-Media-Angebote eher passiv genutzt werden stellt allerdings keinen Facebook-Sonderfall dar. Ähnliches lässt sich für fast alle von Faktenkontor betrachteten Webseiten beziehungsweise Apps feststellen. YouTube etwa wird von lediglich 14 Prozent aktiv genutzt. Das heißt, nicht einmal jeder fünfte Social Media-Nutzer betreibt auf der Plattform einen eigenen Account oder kommentiert Videos.

Zudem zeigt die Grafik: WhatsApp, welches Anfang Februar von Facebook für einen zweistelligen Milliardenbetrag gekauft wurde, ist nicht „nur“ das bereits am dritthäufigsten genutzte soziale Medium in Deutschland, darüber hinaus weist es die mit Abstand höchste Zahl an aktiven Nutzern (65 Prozent). Vielleicht lässt sich das Pferd noch eine Weile reiten.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.