Personal

Stop Stalking – Diskurs gegen Mobbing, Stalking und Bullying mit der ECA

Jeder achte Deutsche hat laut einer aktuellen Umfrage der BITKOM Angst vor Mobbing im Internet: aber auch spätestens seit der aktuellen Geiselnahme in Ingolstadt mit einem Stalker werden Maßnahmen und Prävention diskutiert. Die ECA vermittelt Coaches für Betroffene und veröffentlicht ein eBook zum Thema. Zudem kritisiert die ECA eine mangelnde Krisenintervention zum Beispiel bei Geiselnahmen von Stalkern.

Am 17.9.2013 veranstaltet der Berufsverband der professionellen Coaches, die European Coaching-Association (ECA), einen weiteren jour fixe. Diesmal zum Thema „Stalking“. Gastreferent ist der Psychologe Wolf-Ortiz-Müllern (Beratungsstelle Stop Stalking). Er informiert über Aufgaben und Tätigkeiten der Stalking Stelle und über das Konzept, sowohl mit Tätern als auch Opfern von Stalking zu arbeiten.

Mobbing: Stetig steigende Opferzahlen

Mobbing betrifft nicht nur Einzelpersonen und Teams, sondern zunehmend auch große Organisationen wie Unternehmen, Verwaltungen und andere. Die Problematik wird in weiten Teilen der Bevölkerung diskutiert und beschäftigt therapeutische Berufe, Coaches, Mediatoren und Führungsebenen, vermehrt auch Juristen. 2010 erfasste die Berliner Polizei 2.153 Stalking-Fälle. Fast 80 Prozent der Tatverdächtigen waren Männer, in 80 Prozent der Fälle kannten sie ihr Opfer. Bereits im Jahr 2011 gingen bundesweit etwa 25 000 Anzeigen wegen Stalking bei der Polizei ein. Vor Gericht wurden 711 Personen deswegen angeklagt, als verurteilte Stalker verließen nur 378 den Saal. Für Opferschutzverbände ein Skandal. Die Zahlen sind seither stetig angestiegen. Insbesondere im Cybermobbing explodieren die Zahlen bundesweit – von Betroffenen und Anzeigen. Gestiegen ist vor allem die Besorgnis bei den Älteren. (Quelle: ARIS im Auftrag der BITKOM). Doch gibt es Hilfeangebote bei der ECA http://www.european-coaching-association.com . Seit der aktuellen Geiselnahme in Ingolstadt mit einem Stalker werden Maßnahmen und Prävention heftig diskutiert.

Auch die Branche selbst ist betroffen

Coaches kommen häufig innerhalb wirtschaftlicher Zusammenhänge mit dem Thema Stalking in Berührung. Zu ihren Aufgaben gehört eine sensible Krisenintervention und die Erhaltung und Stabilisierung der Arbeitskraft bei den psychisch extrem belasteten Opfern, die oftmals bereits durch gezielte Rufschädigung (zum Beispiel durch Cybermobbing) existentiell bedroht sind. Das Thema Cybermobbing unter Erwachsenen ist eines der Veranstaltungsthemen, der Umgang mit Stalking und Cybermobbing-Opfern, aber auch mit den Tätern wird diskutiert und ob man etwas tun kann, um sich zu schützen. Zudem stellt der Präsident des ECA, Bernhard Juchniewicz, sein neuestes eBook vor, in dem er unter anderem Beispiele aus seiner Coachingpraxis und eigene persönliche Erfahrungen beschreibt. In unzähligen Kriseninterventionen ist er bereits mit dem Phänomen der Verfolgung in Kontakt gekommen. Und auch in der hart umkämpften Coachingbranche gibt es Stalking und (Cyber-) Mobbing.

Interessenten für Coachings oder jour fixe können sich anmelden bei der ECA. Prävention und Unterstützung findet man bei den Coaches der European Coaching Association: http://www.european-coaching-association.com

(European Coaching Association)

——-

Über die ECA:

Logo ECA 2013
(© Bild ECA)

Die European Coaching Association (ECA) ist ein europaweit vernetzter Berufsverband professioneller Coaches (Lizenziert im: Basic-, Advanced- oder Expert Level und differenziert in ihren Kern-Kompetenzen), Lehr Coaches, Lehr Institute und Sozietäten. Seit 1994 engagiert sich die ECA besonders für die berufsständische Aus- und Weiterbildung von Coaches und für die europaweite Entwicklung eines Berufsbilds mit einheitlichen Qualitätsstandards im Bereich Coaching. Die ECA war der erste Berufsverband, der einen ECA Coach Finder für die Hilfe suchender Menschen und Unternehmen kostenlos anbot. Heute unter: www.ECA-Coach-Guide.com – Coach-Datenbank der European Coaching Association.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.