Finanzmarkt

Die Finanzmarktkrise als Herausforderung für die soziologische Systemtheorie

Prof. Dr. Renate Mayntz, Direktor emeritus des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung in Köln (MPIfG), hat das MPIfG Discussion Paper 13/2 veröffentlicht: „Erkennen, was die Welt zusammenhält – Die Finanzmarktkrise als Herausforderung für die soziologische Systemtheorie.“

Zusammenfassung (Abstract)

Der Aufsatz beschäftigt sich mit der Frage, ob eine Systemtheorie, in deren Zentrum die funktionelle Differenzierung steht, einen analytischen Rahmen für eine über die deskriptive Auflistung einzelner Faktoren hinausgehende Erklärung der zu der jüngsten internationalen Krise des Finanzsystems führenden Entwicklung bietet. Die Frage ließe sich nur bejahen, wenn funktionelle Differenzierung auf Leistung bezogen wird, das Finanzsystem als von der produzierenden Wirtschaft getrenntes Teilsystem betrachtet wird und das Eigeninteresse der Akteure im Teilsystem sowie die von externen Akteuren tatsächlich nachgefragten Leistungen in die Analyse einbezogen werden. Das würde verlangen, der Systemtheorie einen akteurtheoretischen Boden einzuziehen. Da damit Macht ins Zentrum der Analyse rückt, müsste auch die Verschränkung funktioneller und stratifikatorischer Differenzierung thematisiert werden. Diese theoretischen Modifikationen und Erweiterungen passen kaum unter das Dach der gängigen Theorie funktioneller Differenzierung, sondern begründen einen anderen, zugleich stärker historischen analytischen Ansatz.

Den vollständigen Beitrag (23 Seiten) finden Sie hier: http://www.mpifg.de/pu/mpifg_dp/dp13-2.pdf

Weiterführende Informationen:

Bankenkrise und staatliche Verschuldungskrise – ein Teufelskreis. Kommentar von Prof. Dr. Mechthild Schrooten

Casino-Kapitalismus: Hochfrequenzhandel soll reguliert werden

Deutschland ist Schuld an der Euro-Krise – meint US-Starinvestor George Soros

Thesenpapier zur Bankenregulierung – Steinbrück will gegen “Zockerbuden” vorgehen

– “Liberalisierungspolitik – eine Bestandsaufnahme des Rückbaus wirtschafts- und sozialpolitscher Interventionen in entwickelten Industrieländern“. Preis für besten sozialwissenschaftlichen Aufsatz. (Link)

– Die Dissertation des Jahres aus dem Bereich Soziologie und Bildungschancen als kostenfreies E-Book sowie kürzerem WZB-Brief: “Ungleiche Rechte, ungleiche Chancen. Bildungserfolg von Migrantenkindern hängt auch vom Rechtsstatus ab” (Link)

(mb)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.