Klima & Umwelt

Maut für Autos – Hat Seehofer recht?

…aus dem wöchentlichen Kommentar von Dr. Franz Alt.  Nach „Die Grünen – das Fleisch und die Moral“ folgt heute: „Maut für Autos – Hat Seehofer recht?“.

____

„Die Autofahrer sind doch nicht die Melkkühe der Nation“, sagen viele reflexartig, wenn es darum geht, das Autofahren in Deutschland teurer zu machen. Tatsache aber ist, dass Autofahrer schon immer mehr Kosten verursachen als sie für das Fahren eines Autos bezahlen. Auch deshalb sind die Straßen hierzulande oft in einem katastrophalen Zustand.

Sonnenuntergang_leere Autobahn
(Bild: Andreas Dengs, www.photofreaks.ws / pixelio.de)

Hat also Horst Seehofer recht, wenn er wieder einmal eine PKW-Maut verlangt? Und dies sogar zur Vorbedingung einer neuen Koalition macht?

Mit seinem aktuellen Vorschlag, eine PKW-Maut für Ausländer einzuführen, bedient der bayerische Ministerpräsident die Argumentation des deutschen Stammtischs, für den „die Ausländer“ eh an allem schuld sind, auch am Zustand unserer Straßen.

Umweltexperten wissen schon lange, dass der Slogan „Freie Fahrt für freie Bürger“, also die Autophilosophie des letzten Jahrhunderts nicht für unsere Zeit zu gebrauchen ist. Auch EU-Recht steht dem Seehofer-Vorschlag entgegen, der das natürlich weiß. Fast alle unsere Nachbarn erheben eine Maut – allerdings für alle und nicht nur für Ausländer.

Diese Maut bietet eine Möglichkeit, Autofahrer gerechter an den Kosten, vor allem an den Folgekosten des Autofahrens, zu beteiligen.

Gemessen an den Kosten ist das Auto in der gesamten Mobilität erheblich privilegiert. Dieses Privileg ist schlicht antiquiert. Eine Mehrbelastung des Autos ist unausweichlich in der nächsten Legislaturperiode.

Da hat Seehofer recht. Diese Mehrkosten müssten allerdings gestaffelt sein: umweltfreundlichere Autos zahlen weniger, Spritfresser mehr. So könnten die Mehrkosten auch gerechter und ökologischer verteilt werden.

(Quelle: © Franz Alt 2013/ www.sonnenseite.com)

—————

Über Franz Alt:

Portrait von Dr. Franz Alt
Dr. Franz alt (© Bild: privat)

Dr. Franz Alt hat politische Wissenschaften, Geschichte, Philosophie und Theologie studiert. Er war zwanzig Jahre Leiter und Moderator von “Report Baden-Baden”, bis 2003 Leiter der Zukunftsredaktion des SWR sowie Leiter und Moderator des 3sat-Magazins “Grenzenlos”. In den letzten Jahren hat er sich zudem als anerkannter und leidenschaftlicher Experte für die Bereiche Erneuerbare Energien sowie Energie- und Umweltpolitik etabliert. Er wurde von der EU-Kommission mit dem “Europäischen Solarpreis für Publizistik” ausgezeichnet und hält jährlich hunderte Vorträge im gesamten deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus wird er auch regelmäßig von ausländischen Reoierungen gebeten, das deutsche Erneuerbare Energien Gesetz vorzustellen, das international als Vorbild für eine regenerative Energiewende mit der Zielgröße der Energieautarkie gilt. Für weiterführende Informationen siehe seine Website www.sonnenseite.com.

Lesen Sie hier seinen Gastbeitrag von letzter Woche: „Die Grünen – das Fleisch und die Moral“.

—————

Sein aktuelles Buch

Klein-Buch-Franz-Alt
Franz Alt: Auf der Sonnenseite

Franz Alt
Auf der Sonnenseite
Warum uns die Energiewende zu Gewinnern macht

256 Seiten
€ 9,99 (D) / € 10,30 (A) / sFr 14,90
ISBN 978-3-492-30351-4 [WG 2985]

Bereits ein Viertel unseres Bedarfs wird durch Ökostrom gedeckt: Die Energiewende hat Deutschland zum Vorreiter alternativer Energiequellen gemacht. Doch warum sind wir immer noch von Öl, Gas, Kohle und Atomstrom abhängig? Warum stehen Lobbyisten weiter unter dem Schutz der Politik? Franz Alt deckt auf, wer die Energiewende bremst und warum sie dennoch alternativlos ist. Der langjährige Berater von Regierungen und Konzernen legt eine brisante Analyse vor, die Lobbyisten, Energiemultis und Politikern nicht gefallen wird. (Link)

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.