Marketing

Mehrsprachige Website: Wie Ihr Unternehmen den richtigen Ton trifft

Person hält ein Tablet, auf dem zahlreiche Nationalflaggen zur Auswahl stehen, Schriftzug darüber: NATIONAL

Wer ein internationales Publikum ansprechen will, macht sich oft vor allen Dingen Gedanken um die technische Umsetzung. Ein wichtiger Fokus liegt darauf, wie sich die Website oder Apps mehrsprachig abbilden lassen und dabei user:innenfreundlich bleiben. Hinzu kommt, dass Englisch als die Universalsprache schlechthin gilt – und dabei auch nicht hinterfragt wird. Dieser Beitrag zeigt auf, warum Unternehmen hier weiterdenken und worauf sie bei einer mehrsprachigen Website achten sollten.

Viele blicken durch Scheuklappen auf das Projekt mehrsprachige Website

Wenn wir selbst an einem Business vorrangig in unserer Muttersprache arbeiten und dann und dann Nicht-Muttersprachler:innen ansprechen wollen, wissen wir (eigentlich) aus Erfahrung:

Neben dem Webauftritt spielen diese Faktoren auch für das Produktportfolio und Kampagnen eine zentrale Rolle. Doch dies soll die Rolle der englischen Sprache keinesfalls schmälern. Sind die Informationen in einer Sprache verfügbar, die die User:innen gut genug beherrschen, werden sie dieses Sprachangebot auch nutzen. Jedoch sollte das nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Projekt mehrsprachige Website: 3 Tipps für Unternehmen

Das Ziel jeder Marketing-Maßnahme ist, die Zielgruppe richtig abzuholen. Das gilt für die mehrsprachige Website ebenso wie für Social Media Postings oder Offline-Werbung. Dabei spielt das geschriebene Wort weiterhin eine zentrale Rolle: Dazu drei Tipps im Folgenden.

#1: Achten Sie auf qualitativ hochwertige Übersetzungen.

Es liegt auf der Hand, dass nicht immer die notwendigen Ressourcen für sorgfältige Übersetzungen zur Verfügung stehen. Bei der Erschließung internationaler Märkte ist jedoch ein überzeugender Auftritt – ausgehend von der mehrsprachigen Website – das A und O. Wer eine Fremdsprache beherrscht und versteht, ist allerdings noch lange nicht dazu in der Lage,

  • einen natürlichen Lesefluss für Texte zu erzeugen.
  • übliche Wortverbindungen, Kollokationen und Wendungen sicher anzuwenden.
  • feine Nuancen und Unterschiede bei vermeintlichen Synonymen richtig einzusetzen.

Diese Faustregel gilt für alle Sprachen; und besonders offensichtlich wird dies, wenn Muttersprachler:innen einen Text sehen, der in ihre Sprache übersetzt wurde. Um sich hierbei abzusichern und Arbeitszeit zu sparen, können Unternehmen ein spezialisiertes Übersetzungsbüro beauftragen. Denn professionelle Übersetzer:innen vereinen dabei notwendiges Fachjargon und ein hohes Gefühl für die Zielsprache. Zudem haben sie häufig ein ausgeprägtes Bewusstsein für Lesbarkeit, sodass das Unternehmen sein internationales Potenzial besser nutzen kann.

#2: Erstellen Sie exakte Briefings für die ausführenden Personen.

Dies gilt für jeden Auftrag zur Übersetzung – ob als interner Arbeitsauftrag oder an ein professionelles Übersetzungsbüro: Genaue Briefings sind unersetzlich. Bei den Vorbereitungen für eine mehrsprachige Website beispielsweise sollten Sie unter anderem bereits vorab mitteilen,

  • welche Vorstellungen Sie an die Textgestaltung haben.
  • an welchem Layout man sich orientieren soll.
  • auf welche Zielgruppe der Webauftritt zuzuschneiden ist.

Je mehr Informationen bereits vorab kommuniziert werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines zufriedenstellenden Ergebnisses der Zusammenarbeit. Doch Vorsicht: Zu enge Vorgaben können den notwendigen Raum für Kreativität einschränken und gute Ideen im Keim ersticken. Hier gilt es also, ein gesundes Mittelmaß zu finden, damit

  • gute Ideen eingebracht werden können.
  • interkulturelle Unterschiede angemessene Beachtung finden.
  • der Webauftritt auch die Bedürfnisse der targetierten User:innen anspricht.

#3: Qualitätssicherung hat Vorrang, welchen Weg Sie auch wählen.

Selbstverständlich wird ein Großteil der User:innen die Texte auf der Website nur überfliegen. Doch auch sie werden umso genauer hinsehen, wenn es darum geht, ein Angebot anzufragen oder Bestellungen zu tätigen. Bereits kleine Fehler können sich dabei zum Showstopper mausern. Wer auch immer die Übersetzungen für die mehrsprachige Website oder auch Marketing-Kampagnen vorbereitet: Richten Sie im Arbeitsprozess eine Reviewschleife mit Checkliste ein. So reduzieren Sie den effektiven Aufwand und gehen auf Nummer Sicher im Hinblick auf Punkte wie

  • korrekte Wortwahl
  • inhaltliche Richtigkeit
  • Corporate Design and Identity (CI/CD).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.