Essen & Trinken

„Wein fasziniert mich immer wieder aufs Neue“ – Interview mit Ksenia Gorbacheva von ViniGrandi

Eine Sommelière beim Weintasting und bei der schriftlichen Bewertung des Rotweins im Glas, im Hintergrund ein Sommelier

Wein gehört längst nicht mehr nur in klassischen Anbaugebieten wie Frankreich, Spanien und Italien zu den beliebtesten Getränken. Auch in Deutschland entdecken immer mehr Menschen seine Vielfalt und suchen im lokalen Handel und online nach neuen exklusiven Genüssen. Wir haben uns mit Ksenia Gorbacheva von dem Berliner Weinhandel ViniGrandi über aktuelle Trends, Tipps zum vollendeten Weingenuss und die aktuelle Situation der Branche unterhalten.

Wein ist immer auch Kulturgut – Interview mit Ksenia Gorbacheva von ViniGrandi

Guten Tag, Frau Gorbacheva! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Erzählen Sie unseren Leser:innen zum Einstig doch kurz, wie es zur Gründung Ihres Unternehmens kam.

Ksenia Gorbacheva: Gern. Ich hatte schon immer eine Faszination für das Thema Wein und begann dann irgendwann auch, mich näher mit den verschiedenen Sorten, Geschmackscharakteristika und Anbaugebieten zu beschäftigen. Über die Jahre entstand so eine beeindruckende Sammlung, die anfangs vor allem italienische Weine umfasste, sich bald aber auch über weitere Regionen erstreckte. So kam dann irgendwann auch die Idee auf, ein eigenes kleines Unternehmen zu gründen und meine Leidenschaft mit meinen Kund:innen zu teilen.

Wann haben Sie Ihr Geschäft eröffnet und wie hat sich Ihr Sortiment im Lauf der Zeit verändert?

Ksenia Gorbacheva: Die Eröffnung unseres Geschäfts ist nun schon wieder drei Jahre her. In dieser Zeit haben wir unser Sortiment mehrfach deutlich erweitert. Lag unser Fokus in der Anfangszeit noch auf italienischen Weinen, finden unsere Kund:innen bei uns heute auch eine abwechslungsreiche Auswahl aus französischem, spanischem und deutschem Anbau. Dabei umfasst unser Sortiment Rotweine, Weißweine, Rosé, Schaum-, Dessert- und Naturweine.

Verfolgen Sie bei der Auswahl Ihrer Weine eine bestimmte Philosophie?

Ksenia Gorbacheva: Wir setzen sowohl auf Trends als auch auf zeitlose Klassiker und sind immer auf der Suche nach seltenen, sammelwürdigen und gefährdeten Weinen. So wollen wir unseren Kund:innen ein ganz besonderes Geschmackserlebnis bieten, das sich vom typischen Einheitsangebot aus den Supermärkten unterscheidet.

Gehören zu Ihren Kund:innen eher private oder auch gewerbliche Abnehmer:innen?

Ksenia Gorbacheva: Zu Beginn gehörten eher Privatkäufer zu unseren Kund:innen. Heute betreuen wir aber auch eine Vielzahl von Händler:innen aus dem Gastronomiebereich. Hierbei spielte vor allem unser Einstieg in den Onlinehandel eine Rolle. In der Anfangszeit verkauften wir unsere Weine noch ausschließlich in unserem Ladengeschäft in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf. Durch die immer stärkere Online-Ausrichtung erschlossen wir uns mit der Zeit aber viele neue Käuferschichten.

Also eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte. Was würden Sie insgesamt sagen, was die Faszination von Wein für Sie ausmacht?

Ksenia Gorbacheva: Wein ist viel mehr als nur ein wohlschmeckendes alkoholhaltiges Getränk. Vielmehr ist er ein Kulturgut mit einer langen spannenden Geschichte. Darüber hinaus ist es die unvergleichliche Vielfalt, die den Genuss von Qualitätsweinen immer wieder zu einem neuen aufregenden Erlebnis macht.

Auf die Temperatur kommt es an

Welche Charakteristika machen bestimmte Weine zu Trends und welche Produkte sind aktuell besonders beliebt?

Ksenia Gorbacheva: Es werden immer wieder Weine abgefüllt, die aus verschiedensten Gründen zu Geheimtipps werden. Oft spielen dabei auch Marketing-Kampagnen und soziale Dynamiken eine Rolle. In Berlin sind beispielsweise der Lugana und der Primitivo seit jeher sehr beliebt. Der derzeitige Haupttrend sind biodynamische, biologische Weine – ungeschönt und ungefiltert. Davon wird zurzeit aber noch nicht genug produziert.

Gerade Weineinsteiger:innen stellen sich häufig eine Frage. Wie viel sollte ein guter Wein kosten?

Ksenia Gorbacheva: Pauschal ist so eine Aussage nicht möglich. Wenn man sich Studien zu Europa, den USA und Kanada ansieht, zeigt sich aber durchaus, dass der durchschnittliche Maximalpreis, den die Kund:innen bereit sind, für eine gute Flasche Wein zu bezahlen, zehn bis zwölf Euro beträgt. Also sollten Produzenten in diesem Bereich guten Wein herstellen, wenn sie diesen auch verkaufen möchten. Das tun sie auch verstärkt, denn der Konsument bestimmt langfristig den Preis.

Für wen der Preis keine Rolle spielt, der stößt beispielsweise auf prämierte Weine bei Weinwettbewerben, national wie international. Auch auf regelmäßig stattfindenden Wein-Auktionen finden sich immer wieder echte Raritäten. Hier sind auch Preise von mehreren Hundert Euro pro Flasche keine Seltenheit.

Woran erkennt man einen guten Wein und welche Qualitätsmerkmale spielen eine Rolle?

Ksenia Gorbacheva: Auch diese Frage ist pauschal schwer zu beantworten. Tatsächlich ist es einer der herausforderndsten Aspekte unserer Arbeit, aus der Vielzahl verschiedener Winzer:innen und deren Weinen die besten auszuwählen und in die richtigen Preiskategorien einzuordnen. Hier spielen vor allem Erfahrung und ein feines Gespür für kleinste Geschmacksnuancen eine Rolle.

Als Praxistipp kann ich empfehlen, nach renommierten Weingütern zu suchen, die teure Spitzenweine für mehrere Hundert Euro pro Flasche verkaufen, dann aber die Basisweine dieses Weinguts zu kaufen. Diese liegen preislich meist bei zehn bis 15 Euro, sind jedoch qualitativ hochwertig, da sie vom gleichen Erzeuger stammen. Sucht man einen Wein als Geschenk, sollte man Rezensionen lesen und sich für eine Sorte entscheiden, die bei vielen Käufer:innen gute Noten erhalten hat.

Wie wichtig ist es, den Wein zu riechen?

Ksenia Gorbacheva: Die Geruchsprobe ist sehr wichtig! Zunächst einmal schützt sie vor dem Trinken von verdorbenem Wein. Darüber hinaus eröffnet sie die volle Aromavielfalt und verbessert den Geschmack. Je mehr Sinne involviert sind, desto besser.

Und ganz wichtig – keine Eile! Nehmen Sie sich die Zeit, den Wein im Glas zu betrachten, daran zu riechen und ihn wirklich zu schmecken. So eröffnen sich Ihnen völlig neue Geschmackshorizonte.

Sind Temperatur und Glasform wirklich so wichtig, wie man immer hört?

Ksenia Gorbacheva: Auf die Temperatur trifft das definitiv zu. Indem man die für den Wein passende Temperatur beibehält, schützt man ihn und erhält seinen perfekten Geschmack, so wie der Winzer oder die Winzerin ihn ausdrücken wollte.

Die Bedeutung der Glasform ist meiner Meinung nach überschätzt. Ich trinke absolut alles aus dem Burgunder Zalto-Glas. Wichtig ist eigentlich nur, dass das Glas nicht zu schmal ist.

Wie sollte man Wein richtig lagern?

Ksenia Gorbacheva: Das hängt vom Wein ab, als Faustregel kann man aber sagen: liegend (damit der Korken nicht austrocknet), dunkel und bei 18 Grad Celsius.

Hat sich die Corona-Pandemie auf die Konsumgewohnheiten der Menschen ausgewirkt?

Ksenia Gorbacheva: Ja, die Leute fingen an, besser beziehungsweise teurer zu trinken. Dies machte sich besonders bemerkbar, als die Restaurants geschlossen waren und es nicht möglich war zu verreisen.

Wie hat sich die Corona-Pandemie auf Ihre internen Prozesse ausgewirkt?

Ksenia Gorbacheva: Der Weinladen und vor allem die Gastronomie waren nur noch zweitrangig. Die meisten Mitarbeitenden konzentrierten sich auf den Onlinehandel und die technischen Aspekte, die damit in Verbindung stehen.

Wie schätzen Sie die Entwicklung Ihrer Branche in den kommenden Jahren ein?

Ksenia Gorbacheva: Es ist immer noch sehr schwierig und verfrüht, Prognosen abzugeben. Leider wird vieles noch lange von der COVID-Situation und den entsprechenden Auflagen abhängen, allerdings zeichnet sich auch ein deutlicher Trend hin zum Onlinehandel ab, der wiederum neue Chancen eröffnet.

Werfen wir zum Schluss noch einen Blick in die Zukunft. Welche Pläne haben Sie für die nächsten zehn Jahre?

Ksenia Gorbacheva: Zu unseren mittel- bis langfristigen Hauptzielen gehört der Ausbau unseres Onlinehandels. Dieser umfasst die Erweiterung unseres Sortiments, den Bau neuer Lagerhallen und die Entwicklung einer B2B-Plattform.

Dann wünschen wir dabei viel Erfolg und danken Ihnen für das informative Gespräch!

Ksenia Gorbacheva: Vielen Dank!

Profilbild Ksenia Gorbacheva
Ksenia Gorbacheva, Geschäftsführerin von Vinigrandi (Bild: © ViniGrandi GmbH)

Das Interview mit Ksenia Gorbacheva, Geschäftsführerin der ViniGrandi GmbH, führte die AGITANO-Redaktion.

Über ViniGrandi

ViniGrandi ist ein familiengeführtes Weinhandelsunternehmen mit Sitz in Berlin Charlottenburg. Das Team um die Geschäftsführung, bestehend aus Andrey Trukhachev und Ksenia Gorbacheva, hat sich auf kleine qualitätsorientierte Weingüter aus Italien und Frankreich spezialisiert, wobei es viel Wert auf eine nachhaltige Produktion und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis legt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.