Neue Produktgeneration bei Antigen-Schnelltests von Hangzhou AllTest Biotech auf dem Markt

Corona ist nach wie vor sehr präsent und wird uns sicherlich auch noch über die nächste Zeit beschäftigen. Ein zentrales Thema sind die sogenannten Antigen-Schnelltests, über deren Zuverlässigkeit oft diskutiert und teilweise gestritten wird.

Welcher Test ist zuverlässig?

Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2 sind seit Anfang 2021 zur Eigenanwendung zugelassen und werden online auf den Internetseiten der Hersteller beziehungsweise ihrer Vertriebspartner sowie in Apotheken, Drogerie- und Supermärkten angeboten. Inzwischen sind hunderte Corona-Schnelltests auf dem Markt. Für den Laien ist es schwierig zu erkennen, welche Tests das Coronavirus wirklich zuverlässig erkennen und damit nachweislich auch einen Schutz vor Weitergabe bieten. Das Produktangebot ändert sich ständig: Hersteller verfeinern und verbessern ihre Antigen-Schnelltests, neue Produkte kommen auf den Markt. Rosa Wu, Vice-President Forschung und Entwicklung bei Hangzhou AllTest Biotech, zeigt auf, worauf bei der Auswahl des Diagnose-Instruments zu achten ist und wie auch Laien erkennen können, ob ein Test zuverlässige Ergebnisse liefert.

Ansteckungsrisiko auch für Geimpfte und Geboosterte

Wer geimpft, geboostert und genesen ist, hat dennoch keinen absoluten Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus oder einer seiner Mutanten. Und wer sich ansteckt, kann das Virus auch weitergeben. Um Sozialkontakte zu ermöglichen und trotzdem das Ansteckungsrisiko zu minimieren, empfehlen Diagnostik-Experten mehrfaches Testen auf das Coronavirus mithilfe von Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2. Die Anwendung funktioniert einfach und schnell: Je nach Produktvariante nimmt man einen Abstrich aus der Nase oder spuckt in einen Behälter und behandelt die Probe anschließend entsprechend dem in der Anleitung vorgeschriebenen Verfahren. Nach etwa 15 bis 30 Minuten hat man ein Ergebnis: SARS-CoV-2 positiv oder negativ.

PEI zeigt aktuell zugelassene Produkte – Hangzhou AllTest Biotech Antigen-Schnelltests mit sehr guten Ergebnissen

Aber längst nicht alle Tests, die in Apotheken, Drogerie- und Supermärkten sowie auf den Internetseiten der Hersteller beziehungsweise ihrer Vertriebspartner angeboten werden, bieten sichere Ergebnisse. Wie kann der Laie ein zuverlässiges Produkt erkennen? Eine Möglichkeit ist die Recherche nach Studien zu sicheren Antigen-Schnelltests. Nachteil: Diese zeigen die Ergebnisse zum Zeitpunkt der Durchführung der Studie. Dabei kann es sich um Produkte der ersten Generation eines Corona-Schnelltests handeln, die keine Zulassung erhalten, doch wenige Monate später optimiert und daher zugelassen werden. So haben Wissenschaftler des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) im vergangenen Jahr 122 in Deutschland angebotene CE-gekennzeichnete SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests beziehungsweise Antigen-Selbsttests geprüft. Mehr als 20 Prozent erhielten keine Zulassung, darunter ein Produkt der ersten Generation von Hangzhou AllTest Biotech Antigen-Schnelltests. Die Nachfolgegeneration kam wenig später auf den Markt und erhielt aufgrund der überdurchschnittlich guten Ergebnisse eine Zulassung des Paul-Ehrlich-Instituts.

Bei Antigen-Schnelltests ist die Sensitivität entscheidend

Warum sich das Produktangebot stetig verändert, Studien damit nur eine Momentaufnahme aufzeigen und sich genaues Recherchieren nach den neuesten Ergebnissen daher lohnt, erklärt Rosa Wu: „Hersteller von Antigen-Schnelltests verbessern ihre Produkte kontinuierlich.“ Um eine Zulassung zu erhalten, reichen Anbieter alle erforderlichen Unterlagen zum Produkt beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Tests selbst beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zur Bewertung ein. Eine Zulassung erhalten nur Antigen-Schnelltests, welche die strengen Anforderungen der Prüfstellen erfüllen.

Ein entscheidendes Kriterium ist die Sensitivität, so die Diagnostik-Expertin: „Ausschlaggebend für die Zuverlässigkeit eines Schnelltests ist die Virusmenge, die notwendig ist, damit der Test ein positives Ergebnis liefert. Je früher der Test anschlägt – das heißt: je sensibler er auch auf geringe Virusmengen in einer Probe reagiert – desto höher seine Aussagekraft.“ Als minimal akzeptierte Sensitivität gilt ein Wert von 75 Prozent auf einen Ct-Wert von kleiner oder gleich 25. Der Ct-Wert (Cycle-threshold-Wert) ist ein Maß für die Virusmenge in der Probe. Je geringer dieser Wert, umso weniger Vermehrungszyklen sind nötig, bis der Anstieg des viralen Erbguts exponentiell wird, und umso höher ist die Viruskonzentration in der Probe – und desto höher das Risiko, sich bei der getesteten Person anzustecken.

Hangzhou AllTest Biotech Antigen-Schnelltest in PEI-Liste

Kontinuierlich wird an neuen Produkten und Produktverbesserungen geforscht, damit Ansteckungen mit dem Coronavirus möglichst schnell und zuverlässig erkennt werden können. Auch der Hangzhou AllTest Biotech Antigen-Schnelltest wird immer wieder optimiert. Wer sichergehen will, ob ein Produkt zugelassen und damit zuverlässig ist, sollte sich über den jeweils aktuellen Stand am Markt informieren und nicht auf ältere Studien bauen. „Sie stellen nur eine Momentaufnahme dar, die inzwischen längst überholt sein kann“, betont die Diagnostik-Expertin. Den neuesten Stand der empfehlenswerten, da zuverlässigen SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests, bieten tagesaktuell und herstellerunabhängig die Website des Paul-Ehrlich-Instituts oder des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.