Marketing

Professionell Videos fürs Internet produzieren: So geht‘s!

Junger Mann sitzt an Rechner mit zwei Bildschirmen und arbeitet an einer Videoproduktion

Ob Imagefilm oder klassisches Werbevideo, die Erstellung von Videos ist für das Marketing jedes Unternehmens interessant. Durch entsprechende Kanäle wie YouTube und Social Media ist die Reichweite von Videos nahezu unbegrenzt, da sie immer weiterverbreitet und geteilt werden können. Auch hier ein positiver Effekt: Das Format lädt zur direkten Interaktion mit Kund*innen und Interessierten ein. Entscheidend ist jedoch das richtige Konzept für eine gute Videoproduktion, um inhaltlich und stilistisch den Geschmack der Zielgruppe zu treffen. Im Folgenden daher einige Tipps für eine erfolgreiche Videoproduktion.

Videos als Informations- und Werbeträger nutzen

Videoproduktionen für das Internet haben viele Facetten und weisen beispielsweise sehr unterschiedliche Längen auf. So geht das Format etwa über den klassischen Messe- und Werbefilm mit mehreren Minuten Länge weit hinaus, der sich primär an B2B-Kund*innen richtet. Auch ein Clip von wenigen Sekunden kann im richtigen Moment und passenden sozialen Netzwerk für einen erheblichen Schub fürs gesamte Unternehmen oder einzelne Produkte und Dienstleistungen sorgen.

Bei der Nutzung der neuen Medien geht das Video-Format schnell unter, da die hausinterne Realisierung hohen Aufwand erfordert. Trotzdem ist das Potenzial gut gemachter Videos nicht zu unterschätzen, weshalb das Marketingbudget immer einen Anteil für dieses Medium vorsehen sollte. Die wichtigste Frage hierbei ist allerdings immer: Geht es alleine um einen Werbeträger – oder sollen eher auf sachliche Art Informationen vermittelt werden? Hieran entscheiden sich bereits viele verfügbare Stilmittel und Komponenten, die bei der Videoproduktion berücksichtigt werden können und sollten.

Professionelle Wirkung des Videos essenziell

Abhängig vom festgelegten Stil steigt der Anspruch an die Professionalität der Videoproduktion. Dies kennen Sie sicherlich auch aus eigener Erfahrung, wenn etwa kleine und mittelständische Unternehmen Videos in Eigenregie erstellen. Das Ergebnis hat immer eine gewisse Aussagekraft. Denn sind die Videos inhaltlich oder technisch mangelhaft umgesetzt, wird schnell vom Charakter der Videoproduktion auf die Produkte oder Dienstleistungen geschlossen.*

Für die meisten KMU ist dies die Realität: Die professionelle Erstellung des Videos ist hausintern nur selten möglich. Selbst wer über fähige Mitarbeitende verfügt, die im Marketing tätig und im Umgang mit Medien vertraut sind, sollte sich mitunter nicht auf die vorhandenen Kompetenzen verlassen, die für eine Videoproduktion notwendig sind. Es lohnt deshalb häufig, auf externe Hilfe zurückzugreifen. Doch dies bedeutet nicht zwingend, dass Tausende von Euro in eine größere Agentur für Video- und sonstige Medienproduktionen fließen muss.

Freelancer*innen als Expert*innen für die Videoproduktion gewinnen

Ob Konzeption, Visualisierung oder Nachvertonung, in wohl allen Segmenten einer Videoproduktion lohnt die Zusammenarbeit mit freiberuflich tätigen Expert*innen. Ein Blick in die Angebotslandschaft beweist: Viele kreative Köpfe haben sich auf die Erstellung von Videos spezialisiert, dann beispielsweise mit einem Schwerpunkt auf YouTube und Instagram. Hier heißt es: In Kontakt treten und die eigene Vorstellungen zu schildern – erst im Gespräch werden die Grundvoraussetzungen entsprechend geklärt, die für professionelle Ergebnisse bei einem durchdachten Budget-Einsatz notwendig ist.

Wertvolle Kontakte zu qualifizierten Freelancer*innen lassen sich bequem über das Internet schließen. Plattformen wie fiverr.com sind ein Sammelplatz qualifizierter Fachkräfte aus vielen Berufs- und Medienbereichen, die ihre Dienste auf Freelance-Basis anbieten. Tipp: Beim Blick auf die Profile der einzelnen Freiberufler*innen lohnt sich immer das Prüfen der Schwerpunkte in der Arbeit und der hervorgehobenen Fähigkeiten. Dies gilt natürlich auch für die Referenzen, die sämtliche Freiberufler*innen auf der Plattform ausführlich darstellen können.

Stilart und Zielgruppe des Videos entscheidend

Wenn Sie die Art der Videoproduktion festgelegt und den richtigen Partner/die richtige Partnerin für die Realisierung gefunden haben, besteht der nächste Schritt in der Konzeption des Videos. Bedenken Sie hierbei, dass nicht jede aufregende und kreative Idee den Nerv der Zielgruppe trifft. So werden Sie bei der Videoproduktion für eine Immobilie vollkommen andere Akzente setzen wollen als bei einem flippigen Video für ein Mode-Label auf Instagram.

Ihr Kundenkreis und die medialen Vorlieben der Zielgruppe geben den Charakter der Videoproduktion vor. Hier ist eine doppelte Analyse der Zielgruppe notwendig: Neben persönlichen Präferenzen rund um Produkte und Dienstleistungen spielt das Konsumverhalten von Medien selbstverständlich eine maßgebliche Rolle.

*Auch die geschickte Platzierung von Internetwerbung ist ebenfalls eine Kunst für sich, damit auch teure Videoproduktionen nicht etwa als störend empfunden wird.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.