Empfehlung

Webinare: Eine neue Lernqualität erschaffen

AGITANO führt im April 2014 eine mehrteilige Interviewreihe zum Thema „Webinare & Online Meetings“ durch. Dabei werden wir das Thema von unterschiedlichen Seiten beleuchten und Ihnen zahlreiche Tools und Plattformen vorstellen.

Den Start machen wir am heutigen Montag, 07. April 2014, mit der Vernetzungsspezialistin und Webinar-Expertin Sabine Piarry.

Die Basis für erfolgreiche Webinare

Sabine Piarry, Webinare, Online Meetings, Vernetzungsspezialistin, Webinar-Expertin
(c) Sabine Piarry

1. Schönen Guten Tag Frau Piarry, bitte stellen Sie sich kurz vor?

Alles steht und fällt mit den passenden bzw. fehlenden Kontakten. Ob neue Kunden, Seminarteilnehmer oder starke Kooperationspartner: Mit dem passenden Blickwinkel und gewusst wie funktioniert es. Als Vernetzungsspezialistin helfe ich Menschen,  schnell und sicher die passenden Kontakte zu finden. Dass dies mit Webinaren viel leichter und schneller geschieht als anderswo, hat mich schon beim ersten Webinar begeistert. Meine Leidenschaft ist, Menschen miteinander zu vernetzen.

2. Sie sind Expertin für Webinare. In den letzten Jahren sind Webinare regelrecht wie Pilze aus dem Boden geschossen. Woher kommt diese Entwicklung?

Der Weiterbildungsmarkt ist extrem im Umbruch, ausgelöst durch die neuen technischen Möglichkeiten, und auch nachgefragt auf Unternehmensseite. Die Kosten für Seminare und ihre Wirksamkeit stehen schon lange in keinem guten Verhältnis zueinander. Es entwickeln sich derzeit neue Lernformen, die nachhaltig wirken, und zudem zeitsparender und günstiger sind. Wir sind dabei, eine völlig neue Lernqualität zu erschaffen.

3. Für welche Situationen eignen sich eigentlich Webinare?

Durch die Präsentationsfläche im Webinarraum eignen sich Webinare besonders gut, um etwas zu veranschaulichen und zu erklären. Auch komplexe Themen, wie beispielsweise die Finanzierung von Solarenergiesubventionen, lassen sich in Webinaren gut erklären, denn die Webinarteilnehmer können gleich Verständnisfragen stellen und bekommen sofort eine Antwort auf ihre Fragen. Besonders hilfreich sind Webinare, um neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden zu binden. Mithilfe von Webinaren wird man schneller bekannt – denn es gibt ja keine regionalen Einschränkungen – und man kann sich auch in Windeseile ein Image als Experte aufbauen.

4. Welche Arten von Webinaren gibt es? Und wie unterscheiden sich diese?

Es gibt drei Arten von Webinaren:

1. Gratiswebinare, diese sind kostenfrei, wobei häufig mit der E-Mail-Adresse gezahlt wird ☺

2. Bezahlwebinare in Form von kostenpflichtigen Webinaren

3. Webinare als Teil eines Lernprogramms, wie beispielsweise die XING-Staffel, eine Kombi aus E-Mail-Training,Webinaren, Videos und Sprechstunden.

5. Aktuell werden täglich hunderte von Webinaren angeboten. Wie kann ich gute Webinare von schlechten unterscheiden? Gibt es hier einige Kriterien?

Das ist eine gute Frage. Jeder Trainer muss sich für Webinare eine neue Reputation aufbauen. Wir erleben in unserer immer-freitags-Webinarakademie, dass Excellence Speakers keine vollen Webinarräume garantieren, auch wenn die Säle, wo sie sonst auftreten, ausgebucht sind. Demzufolge gilt es, seine Talente und Stärken im Webinarraum neu zu beweisen. Hilfreich ist eine langjährige Erfahrung als Speaker und auch, das Webinarthema an die Möglichkeiten im Webinarraum anzupassen sowie Inhalte lebendig und interaktiv zu gestalten.

6. Sie bieten professionelle Webinarstarthilfe an. Welche Fehler werden typischerweise gerade am Anfang auf Veranstalterseite gemacht?

Meiner Beobachtung nach gibt es zwei Stolperfallen:

1. Das Webinarkonzept ist nicht optimal auf einen Webinarraum abgestimmt. Das führt häufig zu Monologen, langweiligen Folienschlachten und die Teilnehmer fühlen sich nicht einbezogen. Die Eröffnung eines Webinars und die Präsentationsfolien sind völlig anders zu gestalten als in einem Seminar.

2. Man beschäftigt sich zu stark mit technischen Details, anstatt sich auf die Teilnehmer und ihren Nutzen zu orientieren. Häufig kommen Menschen zu mir, die sich schon viele Webinartools angeschaut haben und sie sind dann immer erstaunt, wenn ich erkläre, dass dies nicht notwendig sei. Professionelle Webinarsoftware deckt alle wichtigen Funktionen ab. Ich vergleiche das gerne mit Autofahren: Zunächst mal muss man fahren lernen und dann entscheidet man sich, welches Auto am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt. Bei Webinaren ist es genauso. Wer beispielsweise gerne interaktiv mit Teilnehmern arbeitet, entscheidet sich später für eine andere Software als Menschen, die lieber Präsentationen zeigen. Wer technikverliebt ist, hat mit anderen Webinartools Freude als Menschen, für die es einfach und schnell auf Knopfdruck funktionieren soll. Mit den ersten Webinarerfahrungen wird schnell klar, was gut passen könnte.

7. Es gibt zahlreiche Webinar-Veranstalter, die weit mehr als 100 Teilnehmer pro Webinar angeblich haben. Wie schafft man das? Wo ist der Trick dabei?

Menschen gigantisches zu versprechen, hilft nach wie vor, Webinarräume zu füllen. Wenn gleich hier ein seriöser Auftritt nachhaltiger ist, denn es muss auch am Ende vom Tag das Versprochene geliefert werden. Und auch ein großes Netzwerk, Affiliate-Partner (Beteiligung von Partnern mit Provisionen) und ein großer Mailverteiler sind nützlich.

8. Stichwort Mailverteiler: Viele Experten sagen, dass ein großer Mailverteiler ein Erfolgskriterium ist. Ist dies so? Und gibt es weitere?

Wenn Sie Quantität als Erfolgskriterium zählen, dann ist es so. Ich setze lieber auf Qualität und da wird klar, dass viele Webinare mit kleiner Teilnehmerzahl – bis max. 20 Personen – eine ganz andere Lernqualität und -erfolge bieten als Massenveranstaltungen. In Webinaren mit 100 Teilnehmern fühlt man sich ähnlich anonym, wie auf einem Kongress. Dialoge sind kaum möglich. Deshalb ist immer wichtig zu fragen: Was möchte man erreichen?

9. Wenn man mit Webinaren starten möchte, was wären aus Ihrer Sicht die ersten Schritte?

Die ersten Schritte sind folgende Fragen: Was wünschen Sie sich von Webinaren? Welches Ziel möchten Sie damit leichter erreichen? Dann schauen wir uns Ihre Themenideen an und überprüfen, welches Thema aus der Angebotsvielfalt sich am besten zum professionellen Webinareinstieg eignet. Damit fällt der Startschuss, um das  Konzept webinartauglich zu machen. Das Brainstorming findet bereits im Webinarraum statt, um sich an das neue Umfeld zu gewöhnen und nach und nach die Funktionen auszuprobieren.

Frau Piarry, vielen Dank für das interessante Gespräch. Im nächsten Interview werden wir die erste Webinar-Plattform vorstellen.

Das Interview mit Sabine Piarry führte Oliver Foitzik, Herausgeber von AGITANO.

Das nächste Interview erscheint morgen, Dienstag, 08. April 2014.

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.