Tipps & Tricks

Weihnachten ohne Geschenkstress

Die ersten Spekulatius-Kekse und Lebkuchen füllen bereits die Supermarktregale. Zumindest für die Lebensmittelindustrie scheint Weihnachten nicht mehr weit. Und auch in anderen Branchen laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Selbst für beruflich eingebundende Hausfrauen (und -männer!) gilt: Weihnachten ist nicht mehr fern. Es gilt jetzt bereits Vorkehrungen zu treffen, um nicht in Stress zu geraten. Hier einige Tipps.

Alle Jahre wieder

Bär-Lesedecke
Wichtigster Tipp: Rechtzeitig an die Weihnachtsgeschenke denken! (© Bild: weihnachtsgeschenke.org)

Eigentlich soll Weihnachten eine Zeit der Besinnung sein. Doch trotz aller guten Vorsätze, die man sich alle Jahre wieder aufs Neue setzt, kommt pünktlich zum Fest der Liebe Stress auf. Nervige Verwandte, Ärger mit dem Partner, überfüllte Kaufhäuserund nebenbei auch noch der Arbeitsalltag. Das kann schlimmstenfalls zum Super-GAU unterm Tannenbaum führen.

Verzichten Sie nicht auf Ruhepausen

In den meisten Berufen herrscht gerade vor den Weihnatsfeiertagen der berühmte Jahresendstress. Viele Arbeitnehmer machen den Fehler und powern just in der Zeit den ganzen Tag durch. Tipp Nr. 1.: gönnen Sie sich insbesondere in dieser Zeit bewusste Pausen. Schon zehn bis 30 Minuten Ruhe in der Mittagspause helfen Stress abzubauen.

Reisestress vermeiden. Feste Regelungen vereinbaren

Weihnachten ist ein Familienfest. Und mögen Familien heute nicht mehr derart groß sein wie früher: so sind sie doch inzwischen in alle Winde verstreut. Es gilt die Großeltern zu besuchen, die endlich mal wieder ihren Enkel/ ihre Enkelin in die arme nehmen wollen. Die eigenen wohnen in Cuxhafen, die des lieben (Ehe-)Partners in Rosenheim. Da können sich die „besinnlichen Tage“ schnell zu einer nervenaufreibenden Tortur entwickeln. Daher Tipp Nr. 2: Reisestress vermeiden, indem man feste Regelungen vereinbart. Zum Beispiel: an ungeraden Jahreszahlen zu den Großeltern mütterlicherseits. An den geraden zu denen väterlicherseits.

Gemeinsam kochen

Aber auch wenn es umgekehrt ist, das heißt wenn die Verwandtschaft ihren Besuch zu Weihnachten angekündigt hat, wird es stressig. Der aufwendige Weihnatsschmauß muss rechtzeitig fertig sein. Aber statt den lieben Verwandten alles tischgerecht zu servieren, sollte man sich besser Tipp Nr. 4 zu herzen nehmen. Mit allen zusammen das Weihnachtsessen zubereiten. Das spart Zeit bei der Vorbereitung und man muss sich kein Unterhaltungsprogramm für die Famlilienmitglieder kein weiteres Unterhaltungsprogramm ausdenken.

Wichtigster Tipp: Rechtzeitig an Geschenke denken!

Auch wenn man es besser weiß. Für viele gilt gerade an Weihnachten: „Ich habe erst kein Motivationsproblem, wenn ich ein Zeitproblem bekomme!“. Am Morgen des  24. Dezember schnell das Auto frei kratzen und über vereiste Straßen Richtung überfüllte Kaufhäuser schliddern. Dieser alt bekannte Geschenkstress zur Weihnachtszeit lässt sich durch den fünften, letzten und wichtigsten Tipp vermeiden: rechtzeitig an Geschenke denken.

Der einfachste Weg ist inzwischen das Internet. Auf Portalen wie zum Beispiel www.weihnachtsgeschenke.org/ findet man für jeden das passende Weihnachtsgeschenk. Diesen kann man dank Gravur und weiteren Verzierungen eine persönliche Note verleihen und bereits jetzt bequem nach Hause liefern lassen. Und wer dennoch wieder bis zur letzten Minute wartet, für die bieten diese und vergleichbare Portale einen Expressversand an.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.